Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 7.
am Leben bleiben: so sagten sie alle beyde:
Es ist mir so." Aber woher war ihnen so?
Weil sie sagen konnten: So spricht der
HERR der GOtt Israel.
2 Kön. 19, 20.
Jer. 38, 17. Hingegen die blosse Formul,
Es ist mir so, tauget für solche, die von ih-
nen selber und aus ihrem eigenen Herzen re-
den, die mehr auf das Gefühl, als auf das
Sehen und Hören in geistlichen Dingen hal-
ten, und ihres Herzens Vision reden, nicht
aus des HERRN Munde.
Jer. 23, 16. etc.

§ 27.

Moses und die Propheten haben vieles ge-
redet, das nicht aufgezeichnet vorhanden ist:
Christus selbs, desgleichen, und seine Apostel.
Die Bücher aber, die in der heiligen Schrift
oder Bibel enthalten sind, sind darum keine
vor andern ungefehr überbliebene Fragmenta
und Stücke, sondern die von GOtt auserse-
hene und ein ohne Ueberfluß genugsames Sy-
stema
gebende Sammlung himmlischer Zeug-
nisse, wobey sich alle Heiligen im Volke Got-
tes und in der Gemeine Christi, von Mosis
Zeiten an bis auf Samuel, von Samuel bis
auf Christum und seine Apostel, von Christo
und seinen Aposteln an bis auf die ersten christ-
lichen Kaiser, von den ersten christlichen Kai-
sern bis auf die Reformation und bis auf die-
sen Tag wohl befunden haben. Mit ihnen al-
len hat sich solches Wort zum Heil durch den

Glau-

Theil I. Cap. I. Satz 7.
am Leben bleiben: ſo ſagten ſie alle beyde:
Es iſt mir ſo.” Aber woher war ihnen ſo?
Weil ſie ſagen konnten: So ſpricht der
HERR der GOtt Iſrael.
2 Koͤn. 19, 20.
Jer. 38, 17. Hingegen die bloſſe Formul,
Es iſt mir ſo, tauget fuͤr ſolche, die von ih-
nen ſelber und aus ihrem eigenen Herzen re-
den, die mehr auf das Gefuͤhl, als auf das
Sehen und Hoͤren in geiſtlichen Dingen hal-
ten, und ihres Herzens Viſion reden, nicht
aus des HERRN Munde.
Jer. 23, 16. ꝛc.

§ 27.

Moſes und die Propheten haben vieles ge-
redet, das nicht aufgezeichnet vorhanden iſt:
Chriſtus ſelbs, desgleichen, und ſeine Apoſtel.
Die Buͤcher aber, die in der heiligen Schrift
oder Bibel enthalten ſind, ſind darum keine
vor andern ungefehr uͤberbliebene Fragmenta
und Stuͤcke, ſondern die von GOtt auserſe-
hene und ein ohne Ueberfluß genugſames Sy-
ſtema
gebende Sammlung himmliſcher Zeug-
niſſe, wobey ſich alle Heiligen im Volke Got-
tes und in der Gemeine Chriſti, von Moſis
Zeiten an bis auf Samuel, von Samuel bis
auf Chriſtum und ſeine Apoſtel, von Chriſto
und ſeinen Apoſteln an bis auf die erſten chriſt-
lichen Kaiſer, von den erſten chriſtlichen Kai-
ſern bis auf die Reformation und bis auf die-
ſen Tag wohl befunden haben. Mit ihnen al-
len hat ſich ſolches Wort zum Heil durch den

Glau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0046" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 7.</fw><lb/>
am Leben bleiben: <hi rendition="#fr">&#x017F;o &#x017F;agten &#x017F;ie alle beyde:</hi><lb/>
Es i&#x017F;t mir &#x017F;o.&#x201D; Aber woher war ihnen &#x017F;o?<lb/>
Weil &#x017F;ie &#x017F;agen konnten: <hi rendition="#fr">So &#x017F;pricht der<lb/>
HERR der GOtt I&#x017F;rael.</hi> 2 Ko&#x0364;n. 19, 20.<lb/>
Jer. 38, 17. Hingegen die blo&#x017F;&#x017F;e Formul,<lb/><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t mir &#x017F;o,</hi> tauget fu&#x0364;r &#x017F;olche, die von ih-<lb/>
nen &#x017F;elber und aus ihrem eigenen Herzen re-<lb/>
den, die mehr auf das Gefu&#x0364;hl, als auf das<lb/>
Sehen und Ho&#x0364;ren in gei&#x017F;tlichen Dingen hal-<lb/>
ten, und <hi rendition="#fr">ihres Herzens Vi&#x017F;ion reden, nicht<lb/>
aus des HERRN Munde.</hi> Jer. 23, 16. &#xA75B;c.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 27.</head><lb/>
                <p>Mo&#x017F;es und die Propheten haben vieles ge-<lb/>
redet, das nicht aufgezeichnet vorhanden i&#x017F;t:<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;elbs, desgleichen, und &#x017F;eine Apo&#x017F;tel.<lb/>
Die Bu&#x0364;cher aber, die in der heiligen Schrift<lb/>
oder Bibel enthalten &#x017F;ind, &#x017F;ind darum keine<lb/>
vor andern ungefehr u&#x0364;berbliebene <hi rendition="#aq">Fragmenta</hi><lb/>
und Stu&#x0364;cke, &#x017F;ondern die von GOtt auser&#x017F;e-<lb/>
hene und ein ohne Ueberfluß genug&#x017F;ames <hi rendition="#aq">Sy-<lb/>
&#x017F;tema</hi> gebende Sammlung himmli&#x017F;cher Zeug-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e, wobey &#x017F;ich alle Heiligen im Volke Got-<lb/>
tes und in der Gemeine Chri&#x017F;ti, von Mo&#x017F;is<lb/>
Zeiten an bis auf Samuel, von Samuel bis<lb/>
auf Chri&#x017F;tum und &#x017F;eine Apo&#x017F;tel, von Chri&#x017F;to<lb/>
und &#x017F;einen Apo&#x017F;teln an bis auf die er&#x017F;ten chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Kai&#x017F;er, von den er&#x017F;ten chri&#x017F;tlichen Kai-<lb/>
&#x017F;ern bis auf die Reformation und bis auf die-<lb/>
&#x017F;en Tag wohl befunden haben. Mit ihnen al-<lb/>
len hat &#x017F;ich &#x017F;olches Wort zum Heil durch den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Glau-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0046] Theil I. Cap. I. Satz 7. am Leben bleiben: ſo ſagten ſie alle beyde: Es iſt mir ſo.” Aber woher war ihnen ſo? Weil ſie ſagen konnten: So ſpricht der HERR der GOtt Iſrael. 2 Koͤn. 19, 20. Jer. 38, 17. Hingegen die bloſſe Formul, Es iſt mir ſo, tauget fuͤr ſolche, die von ih- nen ſelber und aus ihrem eigenen Herzen re- den, die mehr auf das Gefuͤhl, als auf das Sehen und Hoͤren in geiſtlichen Dingen hal- ten, und ihres Herzens Viſion reden, nicht aus des HERRN Munde. Jer. 23, 16. ꝛc. § 27. Moſes und die Propheten haben vieles ge- redet, das nicht aufgezeichnet vorhanden iſt: Chriſtus ſelbs, desgleichen, und ſeine Apoſtel. Die Buͤcher aber, die in der heiligen Schrift oder Bibel enthalten ſind, ſind darum keine vor andern ungefehr uͤberbliebene Fragmenta und Stuͤcke, ſondern die von GOtt auserſe- hene und ein ohne Ueberfluß genugſames Sy- ſtema gebende Sammlung himmliſcher Zeug- niſſe, wobey ſich alle Heiligen im Volke Got- tes und in der Gemeine Chriſti, von Moſis Zeiten an bis auf Samuel, von Samuel bis auf Chriſtum und ſeine Apoſtel, von Chriſto und ſeinen Apoſteln an bis auf die erſten chriſt- lichen Kaiſer, von den erſten chriſtlichen Kai- ſern bis auf die Reformation und bis auf die- ſen Tag wohl befunden haben. Mit ihnen al- len hat ſich ſolches Wort zum Heil durch den Glau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/46
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/46>, abgerufen am 18.02.2019.