Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 7.
Herz herum, nicht in das Herz und durch das
Herz.

§ 31.

Bey dem Geschmack von der Schrift, den
ich von Kind auf aus der Schrift erlanget ha-
be, befinde ich, daß die Wahrheit der Schrift,
und das neumährische Es ist mir so, mitein-
ander streiten, wie Feuer und Wasser: und
achte mich insonderheit verpflichtet, meine
Sympathie mit der heiligen Schrift, und mei-
ne Antipathie gegen das taube Es ist mir so,
auf das kräftigste zu bezeugen.

§ 32.

Der Ordinarius hatte eine empfindliche
Rührung vom Leiden des HErrn JEsu Chri-
sti, die ihm theils mit allen von der Gnade
ergriffenen Seelen gemein, theils auf eine be-
sondere Weise eigen war. Zu dem heilsamen
Gebrauch dieses theuren Puncten schlug ein
schädlicher Misbrauch. Er nahm den Ein-
druck vom gecreuzigten Erlöser für die ganze
Herzens-Sache an, daraus ein jeder den
Glauben, die Liebe, die Hoffnung, allen Un-
terscheid des guten und des bösen, die Erörte-
rung aller auf dem Heils-Wege vorfallenden
Fragen zu holen hätte, ohne daß ihm ein wei-
terer Unterricht aus der Schrift nöthig wäre.
Diese compendiose Methode war zu der hurti-
gen Seelen-Sammlung viel bequemer, als
das Forschen der Schrift. Bey dem Blut-

Gefühl

Theil I. Cap. I. Satz 7.
Herz herum, nicht in das Herz und durch das
Herz.

§ 31.

Bey dem Geſchmack von der Schrift, den
ich von Kind auf aus der Schrift erlanget ha-
be, befinde ich, daß die Wahrheit der Schrift,
und das neumaͤhriſche Es iſt mir ſo, mitein-
ander ſtreiten, wie Feuer und Waſſer: und
achte mich inſonderheit verpflichtet, meine
Sympathie mit der heiligen Schrift, und mei-
ne Antipathie gegen das taube Es iſt mir ſo,
auf das kraͤftigſte zu bezeugen.

§ 32.

Der Ordinarius hatte eine empfindliche
Ruͤhrung vom Leiden des HErrn JEſu Chri-
ſti, die ihm theils mit allen von der Gnade
ergriffenen Seelen gemein, theils auf eine be-
ſondere Weiſe eigen war. Zu dem heilſamen
Gebrauch dieſes theuren Puncten ſchlug ein
ſchaͤdlicher Misbrauch. Er nahm den Ein-
druck vom gecreuzigten Erloͤſer fuͤr die ganze
Herzens-Sache an, daraus ein jeder den
Glauben, die Liebe, die Hoffnung, allen Un-
terſcheid des guten und des boͤſen, die Eroͤrte-
rung aller auf dem Heils-Wege vorfallenden
Fragen zu holen haͤtte, ohne daß ihm ein wei-
terer Unterricht aus der Schrift noͤthig waͤre.
Dieſe compendioſe Methode war zu der hurti-
gen Seelen-Sammlung viel bequemer, als
das Forſchen der Schrift. Bey dem Blut-

Gefuͤhl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0050" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 7.</fw><lb/><hi rendition="#fr">Herz herum,</hi> nicht in das Herz und durch das<lb/>
Herz.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 31.</head><lb/>
                <p>Bey dem Ge&#x017F;chmack von der Schrift, den<lb/>
ich von Kind auf aus der Schrift erlanget ha-<lb/>
be, befinde ich, daß die Wahrheit der Schrift,<lb/>
und das neuma&#x0364;hri&#x017F;che <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t mir &#x017F;o,</hi> mitein-<lb/>
ander &#x017F;treiten, wie Feuer und Wa&#x017F;&#x017F;er: und<lb/>
achte mich in&#x017F;onderheit verpflichtet, meine<lb/><hi rendition="#aq">Sympathie</hi> mit der heiligen Schrift, und mei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Antipathie</hi> gegen das taube <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t mir &#x017F;o,</hi><lb/>
auf das kra&#x0364;ftig&#x017F;te zu bezeugen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 32.</head><lb/>
                <p>Der <hi rendition="#aq">Ordinarius</hi> hatte eine empfindliche<lb/>
Ru&#x0364;hrung vom <hi rendition="#fr">Leiden</hi> des HErrn JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti, die ihm theils mit allen von der Gnade<lb/>
ergriffenen Seelen gemein, theils auf eine be-<lb/>
&#x017F;ondere Wei&#x017F;e eigen war. Zu dem heil&#x017F;amen<lb/>
Gebrauch die&#x017F;es theuren Puncten &#x017F;chlug ein<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlicher Misbrauch. Er nahm den Ein-<lb/>
druck vom gecreuzigten Erlo&#x0364;&#x017F;er fu&#x0364;r die ganze<lb/><hi rendition="#fr">Herzens-Sache</hi> an, daraus ein jeder den<lb/>
Glauben, die Liebe, die Hoffnung, allen Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid des guten und des bo&#x0364;&#x017F;en, die Ero&#x0364;rte-<lb/>
rung aller auf dem Heils-Wege vorfallenden<lb/>
Fragen zu holen ha&#x0364;tte, ohne daß ihm ein wei-<lb/>
terer Unterricht aus der Schrift <hi rendition="#fr">no&#x0364;thig</hi> wa&#x0364;re.<lb/>
Die&#x017F;e <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">compendio&#x017F;e</hi></hi> Methode war zu der hurti-<lb/>
gen Seelen-Sammlung viel bequemer, als<lb/>
das For&#x017F;chen der Schrift. Bey dem <hi rendition="#fr">Blut-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gefu&#x0364;hl</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0050] Theil I. Cap. I. Satz 7. Herz herum, nicht in das Herz und durch das Herz. § 31. Bey dem Geſchmack von der Schrift, den ich von Kind auf aus der Schrift erlanget ha- be, befinde ich, daß die Wahrheit der Schrift, und das neumaͤhriſche Es iſt mir ſo, mitein- ander ſtreiten, wie Feuer und Waſſer: und achte mich inſonderheit verpflichtet, meine Sympathie mit der heiligen Schrift, und mei- ne Antipathie gegen das taube Es iſt mir ſo, auf das kraͤftigſte zu bezeugen. § 32. Der Ordinarius hatte eine empfindliche Ruͤhrung vom Leiden des HErrn JEſu Chri- ſti, die ihm theils mit allen von der Gnade ergriffenen Seelen gemein, theils auf eine be- ſondere Weiſe eigen war. Zu dem heilſamen Gebrauch dieſes theuren Puncten ſchlug ein ſchaͤdlicher Misbrauch. Er nahm den Ein- druck vom gecreuzigten Erloͤſer fuͤr die ganze Herzens-Sache an, daraus ein jeder den Glauben, die Liebe, die Hoffnung, allen Un- terſcheid des guten und des boͤſen, die Eroͤrte- rung aller auf dem Heils-Wege vorfallenden Fragen zu holen haͤtte, ohne daß ihm ein wei- terer Unterricht aus der Schrift noͤthig waͤre. Dieſe compendioſe Methode war zu der hurti- gen Seelen-Sammlung viel bequemer, als das Forſchen der Schrift. Bey dem Blut- Gefuͤhl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/50
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/50>, abgerufen am 25.08.2019.