Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der H. Schrift.
Gefühl ist eine einzele Seele, und vielmehr
die Gemeine, schon Bibelvest, ja sie ist eine
lebendige Bibel, (Wundenlitaney-Reden p.
150, 151.) ein Canon und eine Richtschnur
der Wahrheit: wie im Gegentheil die Schrif-
ten wider die Gemeine Contra-Bibeln heissen,
in der 4 von den 32 Gemeinreden. Zu die-
sem Jammer ist es nicht auf einmal, sondern
stuffenweise, und auf die Letze schnell gekom-
men. Der neue Canon ward erstlich noch un-
ter
die Schrift, hernach neben die Schrift,
so denn über die Schrift hinauf, endlich aber
die Schrift gar herunter gesetzet. Diese vier
Stuffen wollen wir nacheinander besehen.

§ 33.

Unter die Schrift gab sich anfangs die
Gemeine, als sie sich nicht allein das neue,
sondern auch das alte Testament ohne so grosse
Wahl zu nutz machte.

§ 34.

Neben die Schrift satzte sie sich, als das
Es ist mir so ergriffen und erhöhet ward.
Man erkannte, daß man nicht wider die
Schrift lehren dürfe: aber die Lehren, die aus
dem Herzens-Schatz einzeler Brüder, und vor-
nemlich der gesamten Creuzgemeine oder viel-
mehr ihres Meisters entspringen, ob sie schon
weder in der Schrift ausgedrücket, noch durch
eine richtige Folge daraus hergeleitet sind,
wurden dafür angesehen, daß sie eben aus der

Quelle

Von der H. Schrift.
Gefuͤhl iſt eine einzele Seele, und vielmehr
die Gemeine, ſchon Bibelveſt, ja ſie iſt eine
lebendige Bibel, (Wundenlitaney-Reden p.
150, 151.) ein Canon und eine Richtſchnur
der Wahrheit: wie im Gegentheil die Schrif-
ten wider die Gemeine Contra-Bibeln heiſſen,
in der 4 von den 32 Gemeinreden. Zu die-
ſem Jammer iſt es nicht auf einmal, ſondern
ſtuffenweiſe, und auf die Letze ſchnell gekom-
men. Der neue Canon ward erſtlich noch un-
ter
die Schrift, hernach neben die Schrift,
ſo denn uͤber die Schrift hinauf, endlich aber
die Schrift gar herunter geſetzet. Dieſe vier
Stuffen wollen wir nacheinander beſehen.

§ 33.

Unter die Schrift gab ſich anfangs die
Gemeine, als ſie ſich nicht allein das neue,
ſondern auch das alte Teſtament ohne ſo groſſe
Wahl zu nutz machte.

§ 34.

Neben die Schrift ſatzte ſie ſich, als das
Es iſt mir ſo ergriffen und erhoͤhet ward.
Man erkannte, daß man nicht wider die
Schrift lehren duͤrfe: aber die Lehren, die aus
dem Herzens-Schatz einzeler Bruͤder, und vor-
nemlich der geſamten Creuzgemeine oder viel-
mehr ihres Meiſters entſpringen, ob ſie ſchon
weder in der Schrift ausgedruͤcket, noch durch
eine richtige Folge daraus hergeleitet ſind,
wurden dafuͤr angeſehen, daß ſie eben aus der

Quelle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0051" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von der H. Schrift.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Gefu&#x0364;hl</hi> i&#x017F;t eine einzele Seele, und vielmehr<lb/>
die Gemeine, &#x017F;chon <hi rendition="#fr">Bibelve&#x017F;t,</hi> ja &#x017F;ie i&#x017F;t eine<lb/>
lebendige Bibel, (Wundenlitaney-Reden p.<lb/>
150, 151.) ein <hi rendition="#aq">Canon</hi> und eine Richt&#x017F;chnur<lb/>
der Wahrheit: wie im Gegentheil die Schrif-<lb/>
ten wider die Gemeine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contra</hi></hi>-<hi rendition="#fr">Bibeln</hi> hei&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
in der 4 von den 32 Gemeinreden. Zu die-<lb/>
&#x017F;em Jammer i&#x017F;t es nicht auf einmal, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;tuffenwei&#x017F;e, und auf die Letze &#x017F;chnell gekom-<lb/>
men. Der <hi rendition="#fr">neue</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Canon</hi></hi> ward er&#x017F;tlich noch <hi rendition="#fr">un-<lb/>
ter</hi> die Schrift, hernach <hi rendition="#fr">neben</hi> die Schrift,<lb/>
&#x017F;o denn <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber</hi> die Schrift hinauf, endlich aber<lb/>
die <hi rendition="#fr">Schrift gar herunter</hi> ge&#x017F;etzet. Die&#x017F;e vier<lb/>
Stuffen wollen wir nacheinander be&#x017F;ehen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 33.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Unter</hi> die Schrift gab &#x017F;ich anfangs die<lb/>
Gemeine, als &#x017F;ie &#x017F;ich nicht allein das neue,<lb/>
&#x017F;ondern auch das alte Te&#x017F;tament ohne &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Wahl zu nutz machte.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 34.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Neben</hi> die Schrift &#x017F;atzte &#x017F;ie &#x017F;ich, als das<lb/><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t mir &#x017F;o</hi> ergriffen und erho&#x0364;het ward.<lb/>
Man erkannte, daß man nicht wider die<lb/>
Schrift lehren du&#x0364;rfe: aber die Lehren, die aus<lb/>
dem Herzens-Schatz einzeler Bru&#x0364;der, und vor-<lb/>
nemlich der ge&#x017F;amten Creuzgemeine oder viel-<lb/>
mehr ihres Mei&#x017F;ters ent&#x017F;pringen, ob &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
weder in der Schrift ausgedru&#x0364;cket, noch durch<lb/>
eine richtige Folge daraus hergeleitet &#x017F;ind,<lb/>
wurden dafu&#x0364;r ange&#x017F;ehen, daß &#x017F;ie eben aus der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Quelle</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0051] Von der H. Schrift. Gefuͤhl iſt eine einzele Seele, und vielmehr die Gemeine, ſchon Bibelveſt, ja ſie iſt eine lebendige Bibel, (Wundenlitaney-Reden p. 150, 151.) ein Canon und eine Richtſchnur der Wahrheit: wie im Gegentheil die Schrif- ten wider die Gemeine Contra-Bibeln heiſſen, in der 4 von den 32 Gemeinreden. Zu die- ſem Jammer iſt es nicht auf einmal, ſondern ſtuffenweiſe, und auf die Letze ſchnell gekom- men. Der neue Canon ward erſtlich noch un- ter die Schrift, hernach neben die Schrift, ſo denn uͤber die Schrift hinauf, endlich aber die Schrift gar herunter geſetzet. Dieſe vier Stuffen wollen wir nacheinander beſehen. § 33. Unter die Schrift gab ſich anfangs die Gemeine, als ſie ſich nicht allein das neue, ſondern auch das alte Teſtament ohne ſo groſſe Wahl zu nutz machte. § 34. Neben die Schrift ſatzte ſie ſich, als das Es iſt mir ſo ergriffen und erhoͤhet ward. Man erkannte, daß man nicht wider die Schrift lehren duͤrfe: aber die Lehren, die aus dem Herzens-Schatz einzeler Bruͤder, und vor- nemlich der geſamten Creuzgemeine oder viel- mehr ihres Meiſters entſpringen, ob ſie ſchon weder in der Schrift ausgedruͤcket, noch durch eine richtige Folge daraus hergeleitet ſind, wurden dafuͤr angeſehen, daß ſie eben aus der Quelle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/51
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/51>, abgerufen am 23.02.2019.