Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der H. Schrift.
wahr, ein rechtschaffener Lehrer, der für sich
von der heiligen Schrift, wie billig, einen
gesunden Begriff hat, aber mit einem Un- oder
Irrglaubigen zu thun bekommt, soll nicht mit
der Theopneustie und dem göttlichen Einge-
ben, oder mit der unverfälschten Lauterkeit
des Texts, bis auf alle Buchstaben hinaus,
den Anfang machen, oder machen lassen; es
ist auch solcher Misgriff nie keinem verständi-
gen Lehrer in den Sinn gekommen: doch dar-
um muß man diese kostbare Lehrsätze denen
Feinden der Schrift nicht preis geben noch
verrathen. Wann man mit der ganzen Schrift
den Leidens-Puncten nicht verwahrete, so
würde es um diesen auch bald geschehen seyn.

§ 38.

Die offenbare und unverantwortliche Ver-
kleinerungen der heiligen Schrift, die sich nach
und nach geäussert haben, und in die Wette
höher getrieben worden, sind von Hn. D. Ben-
ner
im II Theil der Herrnhuterey p. 72-108,
bald hernach von Hn. Fresenio im II Theil
der Nachrichten p. 19-152, und ferner von
Hn. Becherer in der Prüfung der Zinz. Lehr-
art von der H. Dreyeinigkeit, p. 1112-1126,
1148-1226. gesammlet und widerleget wor-
den.

§ 39.

Vieles, da es den neumährischen Brü-
dern so ist, ist nicht nur nicht schriftmässig,

son-
C 2

Von der H. Schrift.
wahr, ein rechtſchaffener Lehrer, der fuͤr ſich
von der heiligen Schrift, wie billig, einen
geſunden Begriff hat, aber mit einem Un- oder
Irrglaubigen zu thun bekommt, ſoll nicht mit
der Theopneuſtie und dem goͤttlichen Einge-
ben, oder mit der unverfaͤlſchten Lauterkeit
des Texts, bis auf alle Buchſtaben hinaus,
den Anfang machen, oder machen laſſen; es
iſt auch ſolcher Misgriff nie keinem verſtaͤndi-
gen Lehrer in den Sinn gekommen: doch dar-
um muß man dieſe koſtbare Lehrſaͤtze denen
Feinden der Schrift nicht preis geben noch
verrathen. Wann man mit der ganzen Schrift
den Leidens-Puncten nicht verwahrete, ſo
wuͤrde es um dieſen auch bald geſchehen ſeyn.

§ 38.

Die offenbare und unverantwortliche Ver-
kleinerungen der heiligen Schrift, die ſich nach
und nach geaͤuſſert haben, und in die Wette
hoͤher getrieben worden, ſind von Hn. D. Ben-
ner
im II Theil der Herrnhuterey p. 72-108,
bald hernach von Hn. Freſenio im II Theil
der Nachrichten p. 19-152, und ferner von
Hn. Becherer in der Pruͤfung der Zinz. Lehr-
art von der H. Dreyeinigkeit, p. 1112-1126,
1148-1226. geſammlet und widerleget wor-
den.

§ 39.

Vieles, da es den neumaͤhriſchen Bruͤ-
dern ſo iſt, iſt nicht nur nicht ſchriftmaͤſſig,

ſon-
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0055" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von der H. Schrift.</hi></fw><lb/>
wahr, ein recht&#x017F;chaffener Lehrer, der fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
von der heiligen Schrift, wie billig, einen<lb/>
ge&#x017F;unden Begriff hat, aber mit einem Un- oder<lb/>
Irrglaubigen zu thun bekommt, &#x017F;oll nicht mit<lb/>
der <hi rendition="#aq">Theopneu&#x017F;tie</hi> und dem go&#x0364;ttlichen Einge-<lb/>
ben, oder mit der unverfa&#x0364;l&#x017F;chten Lauterkeit<lb/>
des Texts, bis auf alle Buch&#x017F;taben hinaus,<lb/>
den Anfang machen, oder machen la&#x017F;&#x017F;en; es<lb/>
i&#x017F;t auch &#x017F;olcher Misgriff nie keinem ver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen Lehrer in den Sinn gekommen: doch dar-<lb/>
um muß man die&#x017F;e <hi rendition="#fr">ko&#x017F;tbare</hi> Lehr&#x017F;a&#x0364;tze denen<lb/>
Feinden der Schrift nicht preis geben noch<lb/>
verrathen. Wann man mit der ganzen Schrift<lb/>
den Leidens-Puncten nicht verwahrete, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde es um die&#x017F;en auch bald ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 38.</head><lb/>
                <p>Die offenbare und unverantwortliche Ver-<lb/>
kleinerungen der heiligen Schrift, die &#x017F;ich nach<lb/>
und nach gea&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert haben, und in die Wette<lb/>
ho&#x0364;her getrieben worden, &#x017F;ind von Hn. D. <hi rendition="#fr">Ben-<lb/>
ner</hi> im <hi rendition="#aq">II</hi> Theil der Herrnhuterey p. 72-108,<lb/>
bald hernach von Hn. <hi rendition="#fr">Fre&#x017F;enio</hi> im <hi rendition="#aq">II</hi> Theil<lb/>
der Nachrichten p. 19-152, und ferner von<lb/>
Hn. <hi rendition="#fr">Becherer</hi> in der Pru&#x0364;fung der Zinz. Lehr-<lb/>
art von der H. Dreyeinigkeit, p. 1112-1126,<lb/>
1148-1226. ge&#x017F;ammlet und widerleget wor-<lb/>
den.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 39.</head><lb/>
                <p>Vieles, da es den neuma&#x0364;hri&#x017F;chen Bru&#x0364;-<lb/>
dern <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t,</hi> i&#x017F;t nicht nur nicht &#x017F;chriftma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0055] Von der H. Schrift. wahr, ein rechtſchaffener Lehrer, der fuͤr ſich von der heiligen Schrift, wie billig, einen geſunden Begriff hat, aber mit einem Un- oder Irrglaubigen zu thun bekommt, ſoll nicht mit der Theopneuſtie und dem goͤttlichen Einge- ben, oder mit der unverfaͤlſchten Lauterkeit des Texts, bis auf alle Buchſtaben hinaus, den Anfang machen, oder machen laſſen; es iſt auch ſolcher Misgriff nie keinem verſtaͤndi- gen Lehrer in den Sinn gekommen: doch dar- um muß man dieſe koſtbare Lehrſaͤtze denen Feinden der Schrift nicht preis geben noch verrathen. Wann man mit der ganzen Schrift den Leidens-Puncten nicht verwahrete, ſo wuͤrde es um dieſen auch bald geſchehen ſeyn. § 38. Die offenbare und unverantwortliche Ver- kleinerungen der heiligen Schrift, die ſich nach und nach geaͤuſſert haben, und in die Wette hoͤher getrieben worden, ſind von Hn. D. Ben- ner im II Theil der Herrnhuterey p. 72-108, bald hernach von Hn. Freſenio im II Theil der Nachrichten p. 19-152, und ferner von Hn. Becherer in der Pruͤfung der Zinz. Lehr- art von der H. Dreyeinigkeit, p. 1112-1126, 1148-1226. geſammlet und widerleget wor- den. § 39. Vieles, da es den neumaͤhriſchen Bruͤ- dern ſo iſt, iſt nicht nur nicht ſchriftmaͤſſig, ſon- C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/55
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/55>, abgerufen am 17.02.2019.