Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 12.
Nun kan man sich zwar, wo eine Lehre im N.
T. deutlich erkläret wird, auf die alttestamen-
tische Art beziehen, und sagen, ein Geheim-
niß sey im A. T. nicht so auseinander gesetzet.
Aber dieser neue Glaubens-Articul, daß der
heilige Geist eine Mutter sey und heisse,

findet sich nirgend im N. T. dahingegen die
Lehre von GOtt dem Vater im N. T. viel
häuffiger als im A. T. ja nach dem Ordinario
im N. T. allein vorkommt: und also kan man
das A. T. nicht auf jene Meinung reimen.
Im Anfang dieser Rede s. 2. kommt die Ver-
knüpfung jener zween Texte, Joh. 14, 26.
Jes. 66, 13. sehr gezwungen heraus.

§ 61.

Endlich hat man doch im N. T. den Grund-
Beweis gefunden. Wenn wir, laut der
Rede über Luc. 2, 31. 32. des heiligen Gei-
stes Mutter- Amt da,
(bey dem, was Si-
meon sagte,) anfangen, da kriegts einen
neuen und seinen eigentlichen Grund- Be-
weis.
Wohlan! so hat man denn von die-
sem Mutter-Amte ohne Grund geredet, ehe
dem Ordinario dieser Grund-Beweis einge-
fallen ist: wann aber auch hinwiederum die
Conclusion von solchem Mutter-Amte nicht
bereits da gewesen wäre, so würde dieser Be-
weis ihm nicht eingefallen seyn. Ist ein deut-
liches Exempel von dem, was wir § 39, 40.
erinnert haben. Selbs der Beweis ist ohne
Grund. Vom heiligen Geist hatte Simeon

die

Theil I. Cap. I. Satz 12.
Nun kan man ſich zwar, wo eine Lehre im N.
T. deutlich erklaͤret wird, auf die altteſtamen-
tiſche Art beziehen, und ſagen, ein Geheim-
niß ſey im A. T. nicht ſo auseinander geſetzet.
Aber dieſer neue Glaubens-Articul, daß der
heilige Geiſt eine Mutter ſey und heiſſe,

findet ſich nirgend im N. T. dahingegen die
Lehre von GOtt dem Vater im N. T. viel
haͤuffiger als im A. T. ja nach dem Ordinario
im N. T. allein vorkommt: und alſo kan man
das A. T. nicht auf jene Meinung reimen.
Im Anfang dieſer Rede ſ. 2. kommt die Ver-
knuͤpfung jener zween Texte, Joh. 14, 26.
Jeſ. 66, 13. ſehr gezwungen heraus.

§ 61.

Endlich hat man doch im N. T. den Grund-
Beweis gefunden. Wenn wir, laut der
Rede uͤber Luc. 2, 31. 32. des heiligen Gei-
ſtes Mutter- Amt da,
(bey dem, was Si-
meon ſagte,) anfangen, da kriegts einen
neuen und ſeinen eigentlichen Grund- Be-
weis.
Wohlan! ſo hat man denn von die-
ſem Mutter-Amte ohne Grund geredet, ehe
dem Ordinario dieſer Grund-Beweis einge-
fallen iſt: wann aber auch hinwiederum die
Concluſion von ſolchem Mutter-Amte nicht
bereits da geweſen waͤre, ſo wuͤrde dieſer Be-
weis ihm nicht eingefallen ſeyn. Iſt ein deut-
liches Exempel von dem, was wir § 39, 40.
erinnert haben. Selbs der Beweis iſt ohne
Grund. Vom heiligen Geiſt hatte Simeon

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0086" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 12.</hi></fw><lb/>
Nun kan man &#x017F;ich zwar, wo eine Lehre im N.<lb/>
T. deutlich erkla&#x0364;ret wird, auf die altte&#x017F;tamen-<lb/>
ti&#x017F;che Art beziehen, und &#x017F;agen, ein Geheim-<lb/>
niß &#x017F;ey im A. T. nicht &#x017F;o auseinander ge&#x017F;etzet.<lb/>
Aber die&#x017F;er neue Glaubens-Articul, <hi rendition="#fr">daß der<lb/>
heilige Gei&#x017F;t eine Mutter &#x017F;ey und hei&#x017F;&#x017F;e,</hi><lb/>
findet &#x017F;ich nirgend im N. T. dahingegen die<lb/>
Lehre von <hi rendition="#fr">GOtt dem Vater</hi> im N. T. viel<lb/>
ha&#x0364;uffiger als im A. T. ja nach dem <hi rendition="#aq">Ordinario</hi><lb/>
im N. T. allein vorkommt: und al&#x017F;o kan man<lb/>
das A. T. nicht auf jene Meinung reimen.<lb/>
Im Anfang die&#x017F;er Rede &#x017F;. 2. kommt die Ver-<lb/>
knu&#x0364;pfung jener zween Texte, Joh. 14, 26.<lb/>
Je&#x017F;. 66, 13. &#x017F;ehr gezwungen heraus.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 61.</head><lb/>
              <p>Endlich hat man doch im N. T. den Grund-<lb/>
Beweis gefunden. <hi rendition="#fr">Wenn wir,</hi> laut der<lb/>
Rede u&#x0364;ber Luc. 2, 31. 32. <hi rendition="#fr">des heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes Mutter- Amt da,</hi> (bey dem, was Si-<lb/>
meon &#x017F;agte,) anfangen, <hi rendition="#fr">da kriegts einen<lb/>
neuen und &#x017F;einen eigentlichen Grund- Be-<lb/>
weis.</hi> Wohlan! &#x017F;o hat man denn von die-<lb/>
&#x017F;em Mutter-Amte ohne Grund geredet, ehe<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Ordinario</hi> die&#x017F;er Grund-Beweis einge-<lb/>
fallen i&#x017F;t: wann aber auch hinwiederum die<lb/>
Conclu&#x017F;ion von &#x017F;olchem Mutter-Amte nicht<lb/>
bereits da gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, &#x017F;o wu&#x0364;rde die&#x017F;er Be-<lb/>
weis ihm nicht eingefallen &#x017F;eyn. I&#x017F;t ein deut-<lb/>
liches Exempel von dem, was wir § 39, 40.<lb/>
erinnert haben. Selbs der Beweis i&#x017F;t ohne<lb/>
Grund. Vom heiligen Gei&#x017F;t hatte Simeon<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0086] Theil I. Cap. I. Satz 12. Nun kan man ſich zwar, wo eine Lehre im N. T. deutlich erklaͤret wird, auf die altteſtamen- tiſche Art beziehen, und ſagen, ein Geheim- niß ſey im A. T. nicht ſo auseinander geſetzet. Aber dieſer neue Glaubens-Articul, daß der heilige Geiſt eine Mutter ſey und heiſſe, findet ſich nirgend im N. T. dahingegen die Lehre von GOtt dem Vater im N. T. viel haͤuffiger als im A. T. ja nach dem Ordinario im N. T. allein vorkommt: und alſo kan man das A. T. nicht auf jene Meinung reimen. Im Anfang dieſer Rede ſ. 2. kommt die Ver- knuͤpfung jener zween Texte, Joh. 14, 26. Jeſ. 66, 13. ſehr gezwungen heraus. § 61. Endlich hat man doch im N. T. den Grund- Beweis gefunden. Wenn wir, laut der Rede uͤber Luc. 2, 31. 32. des heiligen Gei- ſtes Mutter- Amt da, (bey dem, was Si- meon ſagte,) anfangen, da kriegts einen neuen und ſeinen eigentlichen Grund- Be- weis. Wohlan! ſo hat man denn von die- ſem Mutter-Amte ohne Grund geredet, ehe dem Ordinario dieſer Grund-Beweis einge- fallen iſt: wann aber auch hinwiederum die Concluſion von ſolchem Mutter-Amte nicht bereits da geweſen waͤre, ſo wuͤrde dieſer Be- weis ihm nicht eingefallen ſeyn. Iſt ein deut- liches Exempel von dem, was wir § 39, 40. erinnert haben. Selbs der Beweis iſt ohne Grund. Vom heiligen Geiſt hatte Simeon die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/86
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/86>, abgerufen am 20.02.2019.