Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 12.
Denn er sagte nicht, Despoina, Domina, sondern
Despota, welches wiederum nicht heisset,
Meine gnädige Herrschaft, wie unser Red-
ner es in genere foeminino gibt, sondern
HErr, in masculino. Wann JEsus ein
Sohn des heiligen Geistes wäre, so hätte Er
Ihn nicht zur Mutter, sondern zum Vater.
Denn die Ueberkunft des heiligen Geistes über
Mariam wird Luc. 1, 35. nicht an statt dessen,
was ihr als einer Mutter JEsu zukommt,
sondern an statt dessen, was einem Manne zu-
käme, gemeldet.

§ 62.

Eben diese Bewandtniß hat es mit den
Zeugnissen bey Johanne. Da heisset der hei-
lige Geist ein anderer Tröster oder Beystand,
Cap. 14, 16. jener Beystand, v. 26. Cap. 15,
26. ja auch jener, der Geist der Wahrheit:
Cap. 16, 13. alles masculino genere. Das
griechische Wort pneuma, Geist, ist ein Neu-
trum,
und doch steht das Masculinum, ekeinost,
jener, dabey, welches auch v. 14 absolute
wiederholet wird. Im Hebräischen ist das
Wort ruach, Geist, bisweilen ein Masculi-
num,
öfter aber ein Foemininum, und doch,
wann von dem Geist GOttes die Rede ist,
kommt es eben so wohl in Masculino vor,
1 Mos. 6, 3. 2 Sam. 23, 2. 1 Kön. 18, 12.
22, 24. 2 Chron. 18, 23. Jes. 32, 15. 34, 16.
57, 16. Mich. 2, 7. Nichts anders ist aus

der

Theil I. Cap. I. Satz 12.
Denn er ſagte nicht, Δέσποινα, Domina, ſondern
Δέσποτα, welches wiederum nicht heiſſet,
Meine gnaͤdige Herrſchaft, wie unſer Red-
ner es in genere fœminino gibt, ſondern
HErr, in maſculino. Wann JEſus ein
Sohn des heiligen Geiſtes waͤre, ſo haͤtte Er
Ihn nicht zur Mutter, ſondern zum Vater.
Denn die Ueberkunft des heiligen Geiſtes uͤber
Mariam wird Luc. 1, 35. nicht an ſtatt deſſen,
was ihr als einer Mutter JEſu zukommt,
ſondern an ſtatt deſſen, was einem Manne zu-
kaͤme, gemeldet.

§ 62.

Eben dieſe Bewandtniß hat es mit den
Zeugniſſen bey Johanne. Da heiſſet der hei-
lige Geiſt ein anderer Troͤſter oder Beyſtand,
Cap. 14, 16. jener Beyſtand, v. 26. Cap. 15,
26. ja auch jener, der Geiſt der Wahrheit:
Cap. 16, 13. alles maſculino genere. Das
griechiſche Wort πνεῦμα, Geiſt, iſt ein Neu-
trum,
und doch ſteht das Maſculinum, ἐϰεἱνοϛ,
jener, dabey, welches auch v. 14 abſolute
wiederholet wird. Im Hebraͤiſchen iſt das
Wort ruach, Geiſt, bisweilen ein Maſculi-
num,
oͤfter aber ein Fœmininum, und doch,
wann von dem Geiſt GOttes die Rede iſt,
kommt es eben ſo wohl in Maſculino vor,
1 Moſ. 6, 3. 2 Sam. 23, 2. 1 Koͤn. 18, 12.
22, 24. 2 Chron. 18, 23. Jeſ. 32, 15. 34, 16.
57, 16. Mich. 2, 7. Nichts anders iſt aus

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0088" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 12.</hi></fw><lb/>
Denn er &#x017F;agte nicht, &#x0394;&#x03AD;&#x03C3;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B1;, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Domina,</hi></hi> &#x017F;ondern<lb/>
&#x0394;&#x03AD;&#x03C3;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C4;&#x03B1;, welches wiederum nicht hei&#x017F;&#x017F;et,<lb/><hi rendition="#fr">Meine gna&#x0364;dige Herr&#x017F;chaft,</hi> wie un&#x017F;er Red-<lb/>
ner es <hi rendition="#aq">in genere f&#x0153;minino</hi> gibt, &#x017F;ondern<lb/><hi rendition="#fr">HErr,</hi> <hi rendition="#aq">in ma&#x017F;culino.</hi> Wann JE&#x017F;us ein<lb/>
Sohn des heiligen Gei&#x017F;tes wa&#x0364;re, &#x017F;o ha&#x0364;tte Er<lb/>
Ihn nicht zur Mutter, &#x017F;ondern zum Vater.<lb/>
Denn die Ueberkunft des heiligen Gei&#x017F;tes u&#x0364;ber<lb/>
Mariam wird Luc. 1, 35. nicht an &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
was ihr als einer Mutter JE&#x017F;u zukommt,<lb/>
&#x017F;ondern an &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en, was einem Manne zu-<lb/>
ka&#x0364;me, gemeldet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 62.</head><lb/>
              <p>Eben die&#x017F;e Bewandtniß hat es mit den<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;en bey <hi rendition="#fr">Johanne.</hi> Da hei&#x017F;&#x017F;et der hei-<lb/>
lige Gei&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">anderer</hi> Tro&#x0364;&#x017F;ter oder <hi rendition="#fr">Bey&#x017F;tand,</hi><lb/>
Cap. 14, 16. <hi rendition="#fr">jener Bey&#x017F;tand,</hi> v. 26. Cap. 15,<lb/>
26. ja auch <hi rendition="#fr">jener,</hi> der Gei&#x017F;t der Wahrheit:<lb/>
Cap. 16, 13. alles <hi rendition="#aq">ma&#x017F;culino genere.</hi> Das<lb/>
griechi&#x017F;che Wort &#x03C0;&#x03BD;&#x03B5;&#x1FE6;&#x03BC;&#x03B1;, <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t,</hi> i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Neu-<lb/>
trum,</hi> und doch &#x017F;teht das <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;culinum,</hi> &#x1F10;&#x03F0;&#x03B5;&#x1F31;&#x03BD;&#x03BF;&#x03DB;,<lb/><hi rendition="#fr">jener,</hi> dabey, welches auch v. 14 <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olute</hi><lb/>
wiederholet wird. Im Hebra&#x0364;i&#x017F;chen i&#x017F;t das<lb/>
Wort <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ruach,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t,</hi> bisweilen ein <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;culi-<lb/>
num,</hi> o&#x0364;fter aber ein <hi rendition="#aq">F&#x0153;mininum,</hi> und doch,<lb/>
wann von dem <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t GOttes</hi> die Rede i&#x017F;t,<lb/>
kommt es eben &#x017F;o wohl <hi rendition="#aq">in Ma&#x017F;culino</hi> vor,<lb/>
1 Mo&#x017F;. 6, 3. 2 Sam. 23, 2. 1 Ko&#x0364;n. 18, 12.<lb/>
22, 24. 2 Chron. 18, 23. Je&#x017F;. 32, 15. 34, 16.<lb/>
57, 16. Mich. 2, 7. Nichts anders i&#x017F;t aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0088] Theil I. Cap. I. Satz 12. Denn er ſagte nicht, Δέσποινα, Domina, ſondern Δέσποτα, welches wiederum nicht heiſſet, Meine gnaͤdige Herrſchaft, wie unſer Red- ner es in genere fœminino gibt, ſondern HErr, in maſculino. Wann JEſus ein Sohn des heiligen Geiſtes waͤre, ſo haͤtte Er Ihn nicht zur Mutter, ſondern zum Vater. Denn die Ueberkunft des heiligen Geiſtes uͤber Mariam wird Luc. 1, 35. nicht an ſtatt deſſen, was ihr als einer Mutter JEſu zukommt, ſondern an ſtatt deſſen, was einem Manne zu- kaͤme, gemeldet. § 62. Eben dieſe Bewandtniß hat es mit den Zeugniſſen bey Johanne. Da heiſſet der hei- lige Geiſt ein anderer Troͤſter oder Beyſtand, Cap. 14, 16. jener Beyſtand, v. 26. Cap. 15, 26. ja auch jener, der Geiſt der Wahrheit: Cap. 16, 13. alles maſculino genere. Das griechiſche Wort πνεῦμα, Geiſt, iſt ein Neu- trum, und doch ſteht das Maſculinum, ἐϰεἱνοϛ, jener, dabey, welches auch v. 14 abſolute wiederholet wird. Im Hebraͤiſchen iſt das Wort ruach, Geiſt, bisweilen ein Maſculi- num, oͤfter aber ein Fœmininum, und doch, wann von dem Geiſt GOttes die Rede iſt, kommt es eben ſo wohl in Maſculino vor, 1 Moſ. 6, 3. 2 Sam. 23, 2. 1 Koͤn. 18, 12. 22, 24. 2 Chron. 18, 23. Jeſ. 32, 15. 34, 16. 57, 16. Mich. 2, 7. Nichts anders iſt aus der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/88
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/88>, abgerufen am 19.02.2019.