Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 12.
2, 7. Gal. 4, 19. Hieraus erhellet, daß aus
dem mütterlichen, das etwa dem heiligen Geiste
zugeschrieben wird, noch keine Mutterschaft
folge.

§ 65.

Der Sohn GOttes hat seinen Freunden
alles kund gethan, was Er von seinem Vater
gehöret hatte. Wann Er nun unter dem allen
etwas gehöret hätte, eine Mutter betreffend,
so hätte er, wie von seinem Vater, so auch von
seiner Mutter, ausdrücklich und häuffig ge-
redet.

§ 66.

Ehedessen schrieb Wilh. Schickardus eine
Dissertation unter dem Titel, Deus orbus Sara-
cenorum:
und pag. 7. sagt er, die Muhame-
daner machen in ihrer fleischlichen Weisheit
diesen Schluß, Weil GOtt keine Gemah-
lin habe, so könne Er keinen Sohn haben.

Ob der Ordinarius mit seiner Lehre diesen Ein-
wurf abzulehnen vermeint habe, wird ihm zu
entscheiden überlassen.

§ 67.

Dem heiligen Geist haben alte Rabbinen
und die Nazarener den Namen einer Mutter
gegeben, wie in Io. Ern. Grabii Spicil. PP.
Sec. I. pag.
27. 327. und in Petri Allix Aus-
spruch der alten jüdischen Kirche wider die Uni-
tarios p.
134. dargethan wird. Es ist kein
Wunder, wann die Vernunft in so langen Zei-

ten

Theil I. Cap. I. Satz 12.
2, 7. Gal. 4, 19. Hieraus erhellet, daß aus
dem muͤtterlichen, das etwa dem heiligen Geiſte
zugeſchrieben wird, noch keine Mutterſchaft
folge.

§ 65.

Der Sohn GOttes hat ſeinen Freunden
alles kund gethan, was Er von ſeinem Vater
gehoͤret hatte. Wann Er nun unter dem allen
etwas gehoͤret haͤtte, eine Mutter betreffend,
ſo haͤtte er, wie von ſeinem Vater, ſo auch von
ſeiner Mutter, ausdruͤcklich und haͤuffig ge-
redet.

§ 66.

Ehedeſſen ſchrieb Wilh. Schickardus eine
Diſſertation unter dem Titel, Deus orbus Sara-
cenorum:
und pag. 7. ſagt er, die Muhame-
daner machen in ihrer fleiſchlichen Weisheit
dieſen Schluß, Weil GOtt keine Gemah-
lin habe, ſo koͤnne Er keinen Sohn haben.

Ob der Ordinarius mit ſeiner Lehre dieſen Ein-
wurf abzulehnen vermeint habe, wird ihm zu
entſcheiden uͤberlaſſen.

§ 67.

Dem heiligen Geiſt haben alte Rabbinen
und die Nazarener den Namen einer Mutter
gegeben, wie in Io. Ern. Grabii Spicil. PP.
Sec. I. pag.
27. 327. und in Petri Allix Aus-
ſpruch der alten juͤdiſchen Kirche wider die Uni-
tarios p.
134. dargethan wird. Es iſt kein
Wunder, wann die Vernunft in ſo langen Zei-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0090" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 12.</hi></fw><lb/>
2, 7. Gal. 4, 19. Hieraus erhellet, daß aus<lb/>
dem mu&#x0364;tterlichen, das etwa dem heiligen Gei&#x017F;te<lb/>
zuge&#x017F;chrieben wird, noch keine Mutter&#x017F;chaft<lb/>
folge.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 65.</head><lb/>
              <p>Der Sohn GOttes hat &#x017F;einen Freunden<lb/>
alles kund gethan, was Er von &#x017F;einem Vater<lb/>
geho&#x0364;ret hatte. Wann Er nun unter dem allen<lb/>
etwas geho&#x0364;ret ha&#x0364;tte, eine Mutter betreffend,<lb/>
&#x017F;o ha&#x0364;tte er, wie von &#x017F;einem Vater, &#x017F;o auch von<lb/>
&#x017F;einer Mutter, ausdru&#x0364;cklich und ha&#x0364;uffig ge-<lb/>
redet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 66.</head><lb/>
              <p>Ehede&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chrieb <hi rendition="#aq">Wilh. Schickardus</hi> eine<lb/>
Di&#x017F;&#x017F;ertation unter dem Titel, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deus orbus Sara-<lb/>
cenorum:</hi></hi> und <hi rendition="#aq">pag.</hi> 7. &#x017F;agt er, <hi rendition="#fr">die Muhame-<lb/>
daner machen in ihrer flei&#x017F;chlichen Weisheit<lb/>
die&#x017F;en Schluß, Weil GOtt keine Gemah-<lb/>
lin habe, &#x017F;o ko&#x0364;nne Er keinen Sohn haben.</hi><lb/>
Ob der <hi rendition="#aq">Ordinarius</hi> mit &#x017F;einer Lehre die&#x017F;en Ein-<lb/>
wurf abzulehnen vermeint habe, wird ihm zu<lb/>
ent&#x017F;cheiden u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 67.</head><lb/>
              <p>Dem heiligen Gei&#x017F;t haben alte Rabbinen<lb/>
und die Nazarener den Namen einer Mutter<lb/>
gegeben, wie in <hi rendition="#aq">Io. Ern. Grabii Spicil. PP.<lb/>
Sec. I. pag.</hi> 27. 327. und in <hi rendition="#aq">Petri Allix</hi> Aus-<lb/>
&#x017F;pruch der alten ju&#x0364;di&#x017F;chen Kirche wider die <hi rendition="#aq">Uni-<lb/>
tarios p.</hi> 134. dargethan wird. Es i&#x017F;t kein<lb/>
Wunder, wann die Vernunft in &#x017F;o langen Zei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0090] Theil I. Cap. I. Satz 12. 2, 7. Gal. 4, 19. Hieraus erhellet, daß aus dem muͤtterlichen, das etwa dem heiligen Geiſte zugeſchrieben wird, noch keine Mutterſchaft folge. § 65. Der Sohn GOttes hat ſeinen Freunden alles kund gethan, was Er von ſeinem Vater gehoͤret hatte. Wann Er nun unter dem allen etwas gehoͤret haͤtte, eine Mutter betreffend, ſo haͤtte er, wie von ſeinem Vater, ſo auch von ſeiner Mutter, ausdruͤcklich und haͤuffig ge- redet. § 66. Ehedeſſen ſchrieb Wilh. Schickardus eine Diſſertation unter dem Titel, Deus orbus Sara- cenorum: und pag. 7. ſagt er, die Muhame- daner machen in ihrer fleiſchlichen Weisheit dieſen Schluß, Weil GOtt keine Gemah- lin habe, ſo koͤnne Er keinen Sohn haben. Ob der Ordinarius mit ſeiner Lehre dieſen Ein- wurf abzulehnen vermeint habe, wird ihm zu entſcheiden uͤberlaſſen. § 67. Dem heiligen Geiſt haben alte Rabbinen und die Nazarener den Namen einer Mutter gegeben, wie in Io. Ern. Grabii Spicil. PP. Sec. I. pag. 27. 327. und in Petri Allix Aus- ſpruch der alten juͤdiſchen Kirche wider die Uni- tarios p. 134. dargethan wird. Es iſt kein Wunder, wann die Vernunft in ſo langen Zei- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/90
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/90>, abgerufen am 20.02.2019.