Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
nicht zusammenhängen können? oder warum sol-
te sie das nicht thun wollen?

§. 65.

Ich wuß doch sagen, wo es dem Herrn Gra-
fen stekt, wann er den zusammenhang so übel lei-
den kan. Nemlich, sein generalgeist, wie oben
erinnert worden, (§. 62. *) bringet ihm ein lehr-
gebäude, und einen kirchenplan in das gehirne,
ehe man noch die schrift zu lesen brauchet. Im
fal nun die heilige schrift nachher in diese form
passen soll; so ist unmöglich, daß ihr zusammen-
hang mit jenem zusammenhang stimmen könne.
Einzelne stüke der schrift liesen sich zur noth von
ihm (*) martern, und in die schnur des general-

geistes
(*) Wie unzehligemahl dieses geschehen seye,
ja, wie alle freche reden des Grafen, die
er predigen und gemeinreden nennet, fast
nichts anders, wo sprüche der heiligen schrift
angeführet werden, als eine gewaltsame
mishandlung des göttlichen wortes sind,
das liegt am tage. Siehe das erste stük.
Eine andere schändliche probe davon, stehet
in der rede auf das kirchweihfest der mäh-
rischen brüder/
s. 10. da heist es also: es
ist bekannt/ daß die jüden in dem wahn
stunden/ sie wärens allein/ und wür-
dens bleiben. David macht selbst das
epiphonema: So ehut er keinen heiden/

noch

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
nicht zuſammenhaͤngen koͤnnen? oder warum ſol-
te ſie das nicht thun wollen?

§. 65.

Ich wuß doch ſagen, wo es dem Herrn Gra-
fen ſtekt, wann er den zuſammenhang ſo uͤbel lei-
den kan. Nemlich, ſein generalgeiſt, wie oben
erinnert worden, (§. 62. *) bringet ihm ein lehr-
gebaͤude, und einen kirchenplan in das gehirne,
ehe man noch die ſchrift zu leſen brauchet. Im
fal nun die heilige ſchrift nachher in dieſe form
paſſen ſoll; ſo iſt unmoͤglich, daß ihr zuſammen-
hang mit jenem zuſammenhang ſtimmen koͤnne.
Einzelne ſtuͤke der ſchrift lieſen ſich zur noth von
ihm (*) martern, und in die ſchnur des general-

geiſtes
(*) Wie unzehligemahl dieſes geſchehen ſeye,
ja, wie alle freche reden des Grafen, die
er predigen und gemeinreden nennet, faſt
nichts anders, wo ſpruͤche der heiligen ſchrift
angefuͤhret werden, als eine gewaltſame
mishandlung des goͤttlichen wortes ſind,
das liegt am tage. Siehe das erſte ſtuͤk.
Eine andere ſchaͤndliche probe davon, ſtehet
in der rede auf das kirchweihfeſt der maͤh-
riſchen bruͤder/
ſ. 10. da heiſt es alſo: es
iſt bekannt/ daß die juͤden in dem wahn
ſtunden/ ſie waͤrens allein/ und wuͤr-
dens bleiben. David macht ſelbſt das
epiphonema: So ehut er keinen heiden/

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0112" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
nicht zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngen ko&#x0364;nnen? oder warum &#x017F;ol-<lb/>
te &#x017F;ie das nicht thun wollen?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 65.</head><lb/>
            <p>Ich wuß doch &#x017F;agen, wo es dem Herrn Gra-<lb/>
fen &#x017F;tekt, wann er den zu&#x017F;ammenhang &#x017F;o u&#x0364;bel lei-<lb/>
den kan. Nemlich, &#x017F;ein generalgei&#x017F;t, wie oben<lb/>
erinnert worden, (§. 62. *) bringet ihm ein lehr-<lb/>
geba&#x0364;ude, und einen kirchenplan in das gehirne,<lb/>
ehe man noch die &#x017F;chrift zu le&#x017F;en brauchet. Im<lb/>
fal nun die heilige &#x017F;chrift nachher in die&#x017F;e form<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll; &#x017F;o i&#x017F;t unmo&#x0364;glich, daß ihr zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang mit jenem zu&#x017F;ammenhang &#x017F;timmen ko&#x0364;nne.<lb/>
Einzelne &#x017F;tu&#x0364;ke der &#x017F;chrift lie&#x017F;en &#x017F;ich zur noth von<lb/>
ihm <note xml:id="seg2pn_17_1" next="#seg2pn_17_2" place="foot" n="(*)">Wie unzehligemahl die&#x017F;es ge&#x017F;chehen &#x017F;eye,<lb/>
ja, wie alle freche reden des Grafen, die<lb/>
er <hi rendition="#fr">predigen</hi> und <hi rendition="#fr">gemeinreden</hi> nennet, fa&#x017F;t<lb/>
nichts anders, wo &#x017F;pru&#x0364;che der heiligen &#x017F;chrift<lb/>
angefu&#x0364;hret werden, als eine gewalt&#x017F;ame<lb/>
mishandlung des go&#x0364;ttlichen wortes &#x017F;ind,<lb/>
das liegt am tage. Siehe das er&#x017F;te &#x017F;tu&#x0364;k.<lb/>
Eine andere &#x017F;cha&#x0364;ndliche probe davon, &#x017F;tehet<lb/>
in der <hi rendition="#fr">rede auf das kirchweihfe&#x017F;t der ma&#x0364;h-<lb/>
ri&#x017F;chen bru&#x0364;der/</hi> &#x017F;. 10. da hei&#x017F;t es al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">es<lb/>
i&#x017F;t bekannt/ daß die ju&#x0364;den in dem wahn<lb/>
&#x017F;tunden/ &#x017F;ie wa&#x0364;rens allein/ und wu&#x0364;r-<lb/>
dens bleiben. David macht &#x017F;elb&#x017F;t das<lb/>
epiphonema: So ehut er keinen heiden/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">noch</hi></fw></note> martern, und in die &#x017F;chnur des general-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gei&#x017F;tes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0112] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit nicht zuſammenhaͤngen koͤnnen? oder warum ſol- te ſie das nicht thun wollen? §. 65. Ich wuß doch ſagen, wo es dem Herrn Gra- fen ſtekt, wann er den zuſammenhang ſo uͤbel lei- den kan. Nemlich, ſein generalgeiſt, wie oben erinnert worden, (§. 62. *) bringet ihm ein lehr- gebaͤude, und einen kirchenplan in das gehirne, ehe man noch die ſchrift zu leſen brauchet. Im fal nun die heilige ſchrift nachher in dieſe form paſſen ſoll; ſo iſt unmoͤglich, daß ihr zuſammen- hang mit jenem zuſammenhang ſtimmen koͤnne. Einzelne ſtuͤke der ſchrift lieſen ſich zur noth von ihm (*) martern, und in die ſchnur des general- geiſtes (*) Wie unzehligemahl dieſes geſchehen ſeye, ja, wie alle freche reden des Grafen, die er predigen und gemeinreden nennet, faſt nichts anders, wo ſpruͤche der heiligen ſchrift angefuͤhret werden, als eine gewaltſame mishandlung des goͤttlichen wortes ſind, das liegt am tage. Siehe das erſte ſtuͤk. Eine andere ſchaͤndliche probe davon, ſtehet in der rede auf das kirchweihfeſt der maͤh- riſchen bruͤder/ ſ. 10. da heiſt es alſo: es iſt bekannt/ daß die juͤden in dem wahn ſtunden/ ſie waͤrens allein/ und wuͤr- dens bleiben. David macht ſelbſt das epiphonema: So ehut er keinen heiden/ noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/112
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/112>, abgerufen am 22.02.2019.