Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
auf die Bekentnis-Bücher der Religionen:
zuletzt aber auf die Augspurgische Confes-
sion, s. 6. 7. Er meinet, der plan dieses Aug-
spurgischen kirchenbuchs, seye keines weges der,
daß man gewisse lehren habe vest setzen/ son-
dern/ daß man nur zeigen wollen/ wie man
diese und jene irthümer nicht habe. Und das
letzte seye der nutzen/ der von dem rechten ge-
brauch dieserlei versehungen zu hoffen wä-
re/ etc. etc.
s. 7.

§. 68.

Man hat billige ursachen, hierbei nachzusin-
nen. Warum fängt doch dieser prediger von
den bekentnisbüchern, insonderheit von der Aug-
spurgischen conseßion, seinen vortrag an? dann
sein text hat mit diesen sachen die geringste ver-
wandschast nicht. Er heiset: Ich fahre auf zu
meinem vater/ und zu eurem vater/ zu mei-
nem GOtt/ und zu eurem GOtt/ Joh.
20,
17. wie er s. 3. der predig vorgedrukt worden.
Die drei Christliche religionen, und ihre bekent-
nisbücher, verstehen diesen spruch völlig nach dem
sinn Christi, und es ist gar kein streit darüber.
Allein, es erfodert kein tiefes nachdenken, die
absicht des geistlichen redners gleich zu errathen.
Der Graf hat sich ehedem zur Augspurgischen con-
feßion bekennet, und macht nicht wenig rühmens
davon, wie im ersten theil gezeiget worden. Da
er nun, aus obgedachten worten, seiner gemeine
ihren Vater darstellen will; so muß er ohne zwei-

fel

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
auf die Bekentnis-Buͤcher der Religionen:
zuletzt aber auf die Augſpurgiſche Confeſ-
ſion, ſ. 6. 7. Er meinet, der plan dieſes Aug-
ſpurgiſchen kirchenbuchs, ſeye keines weges der,
daß man gewiſſe lehren habe veſt ſetzen/ ſon-
dern/ daß man nur zeigen wollen/ wie man
dieſe und jene irthuͤmer nicht habe. Und das
letzte ſeye der nutzen/ der von dem rechten ge-
brauch dieſerlei verſehungen zu hoffen waͤ-
re/ ꝛc. ꝛc.
ſ. 7.

§. 68.

Man hat billige urſachen, hierbei nachzuſin-
nen. Warum faͤngt doch dieſer prediger von
den bekentnisbuͤchern, inſonderheit von der Aug-
ſpurgiſchen conſeßion, ſeinen vortrag an? dann
ſein text hat mit dieſen ſachen die geringſte ver-
wandſchaſt nicht. Er heiſet: Ich fahre auf zu
meinem vater/ und zu eurem vater/ zu mei-
nem GOtt/ und zu eurem GOtt/ Joh.
20,
17. wie er ſ. 3. der predig vorgedrukt worden.
Die drei Chriſtliche religionen, und ihre bekent-
nisbuͤcher, verſtehen dieſen ſpruch voͤllig nach dem
ſinn Chriſti, und es iſt gar kein ſtreit daruͤber.
Allein, es erfodert kein tiefes nachdenken, die
abſicht des geiſtlichen redners gleich zu errathen.
Der Graf hat ſich ehedem zur Augſpurgiſchen con-
feßion bekennet, und macht nicht wenig ruͤhmens
davon, wie im erſten theil gezeiget worden. Da
er nun, aus obgedachten worten, ſeiner gemeine
ihren Vater darſtellen will; ſo muß er ohne zwei-

fel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0120" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
auf die <hi rendition="#fr">Bekentnis-Bu&#x0364;cher</hi> der Religionen:<lb/>
zuletzt aber auf die Aug&#x017F;purgi&#x017F;che Confe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion, &#x017F;. 6. 7. Er meinet, der plan die&#x017F;es Aug-<lb/>
&#x017F;purgi&#x017F;chen kirchenbuchs, &#x017F;eye keines weges der,<lb/>
daß man <hi rendition="#fr">gewi&#x017F;&#x017F;e lehren habe ve&#x017F;t &#x017F;etzen/ &#x017F;on-<lb/>
dern/ daß man nur zeigen wollen/ wie man<lb/>
die&#x017F;e und jene irthu&#x0364;mer nicht habe. Und das<lb/>
letzte &#x017F;eye der nutzen/ der von dem rechten ge-<lb/>
brauch die&#x017F;erlei ver&#x017F;ehungen zu hoffen wa&#x0364;-<lb/>
re/ &#xA75B;c. &#xA75B;c.</hi> &#x017F;. 7.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 68.</head><lb/>
              <p>Man hat billige ur&#x017F;achen, hierbei nachzu&#x017F;in-<lb/>
nen. Warum fa&#x0364;ngt doch die&#x017F;er prediger von<lb/>
den bekentnisbu&#x0364;chern, in&#x017F;onderheit von der Aug-<lb/>
&#x017F;purgi&#x017F;chen con&#x017F;eßion, &#x017F;einen vortrag an? dann<lb/>
&#x017F;ein text hat mit die&#x017F;en &#x017F;achen die gering&#x017F;te ver-<lb/>
wand&#x017F;cha&#x017F;t nicht. Er hei&#x017F;et: <hi rendition="#fr">Ich fahre auf zu<lb/>
meinem vater/ und zu eurem vater/ zu mei-<lb/>
nem GOtt/ und zu eurem GOtt/ Joh.</hi> 20,<lb/>
17. wie er &#x017F;. 3. der predig vorgedrukt worden.<lb/>
Die drei Chri&#x017F;tliche religionen, und ihre bekent-<lb/>
nisbu&#x0364;cher, ver&#x017F;tehen die&#x017F;en &#x017F;pruch vo&#x0364;llig nach dem<lb/>
&#x017F;inn Chri&#x017F;ti, und es i&#x017F;t gar kein &#x017F;treit daru&#x0364;ber.<lb/>
Allein, es erfodert kein tiefes nachdenken, die<lb/>
ab&#x017F;icht des gei&#x017F;tlichen redners gleich zu errathen.<lb/>
Der Graf hat &#x017F;ich ehedem zur Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen con-<lb/>
feßion bekennet, und macht nicht wenig ru&#x0364;hmens<lb/>
davon, wie im <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten theil</hi> gezeiget worden. Da<lb/>
er nun, aus obgedachten worten, &#x017F;einer gemeine<lb/>
ihren <hi rendition="#fr">Vater</hi> dar&#x017F;tellen will; &#x017F;o muß er ohne zwei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fel</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0120] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit auf die Bekentnis-Buͤcher der Religionen: zuletzt aber auf die Augſpurgiſche Confeſ- ſion, ſ. 6. 7. Er meinet, der plan dieſes Aug- ſpurgiſchen kirchenbuchs, ſeye keines weges der, daß man gewiſſe lehren habe veſt ſetzen/ ſon- dern/ daß man nur zeigen wollen/ wie man dieſe und jene irthuͤmer nicht habe. Und das letzte ſeye der nutzen/ der von dem rechten ge- brauch dieſerlei verſehungen zu hoffen waͤ- re/ ꝛc. ꝛc. ſ. 7. §. 68. Man hat billige urſachen, hierbei nachzuſin- nen. Warum faͤngt doch dieſer prediger von den bekentnisbuͤchern, inſonderheit von der Aug- ſpurgiſchen conſeßion, ſeinen vortrag an? dann ſein text hat mit dieſen ſachen die geringſte ver- wandſchaſt nicht. Er heiſet: Ich fahre auf zu meinem vater/ und zu eurem vater/ zu mei- nem GOtt/ und zu eurem GOtt/ Joh. 20, 17. wie er ſ. 3. der predig vorgedrukt worden. Die drei Chriſtliche religionen, und ihre bekent- nisbuͤcher, verſtehen dieſen ſpruch voͤllig nach dem ſinn Chriſti, und es iſt gar kein ſtreit daruͤber. Allein, es erfodert kein tiefes nachdenken, die abſicht des geiſtlichen redners gleich zu errathen. Der Graf hat ſich ehedem zur Augſpurgiſchen con- feßion bekennet, und macht nicht wenig ruͤhmens davon, wie im erſten theil gezeiget worden. Da er nun, aus obgedachten worten, ſeiner gemeine ihren Vater darſtellen will; ſo muß er ohne zwei- fel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/120
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/120>, abgerufen am 19.02.2019.