Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
hat vorbereiten wollen. Dann dieser eingang
gehet schon bis auf die neunte seite, und noch wei-
ter. Und wir haben noch kein wort von seinem
text: Ich fahre auf zu meinem Vater rc bis
daher vernommen. Obgleich die herrliche war-
heiten dieser worte JEsu, ihm sachen gnug an
hand gegeben hätten. Wäre dann nicht ohn-
maßgeblich ein kleiner seufzer, zu GOtt diesem Va-
ter, oder allenfals auch ein gebet aus dem kopf
und herzen/ viel schiklicher gewesen, als dieses
gewissenlose geschwätz, das nicht allein aus einem
zerrütteten kopf, sondern erzverläumderischen her-
zen flieset, wo man theils die sachen, theils die
absichten desselben, betrachtet. Wie konte die
andacht der brüder dadurch erweket, und auf die
so theuren worte des Erlösers, gerichtet werden?
der getreue GOtt wird verhüten, daß auf die
kanzeln der Lutherischen kirche, solche gottesver-
gessene, liederliche plauderer, in ewigkeit nicht
steigen dürfen.

§. 70.

Doch, von der sache nur einige worte zu spre-
chen. 1) Die vorwürfe, (§. 68. * num. 1.)
sind so kennbar gegen die symbolische bücher ge-

richtet,
ren gibt/ die man mit der grösten prä-
caution und präcision/ in ausdrüken
lehren muß/ sonst werden aus den theu-
resten warheiten/ in des hörenden ge-
müth/ irthümer.

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
hat vorbereiten wollen. Dann dieſer eingang
gehet ſchon bis auf die neunte ſeite, und noch wei-
ter. Und wir haben noch kein wort von ſeinem
text: Ich fahre auf zu meinem Vater ꝛc bis
daher vernommen. Obgleich die herrliche war-
heiten dieſer worte JEſu, ihm ſachen gnug an
hand gegeben haͤtten. Waͤre dann nicht ohn-
maßgeblich ein kleiner ſeufzer, zu GOtt dieſem Va-
ter, oder allenfals auch ein gebet aus dem kopf
und herzen/ viel ſchiklicher geweſen, als dieſes
gewiſſenloſe geſchwaͤtz, das nicht allein aus einem
zerruͤtteten kopf, ſondern erzverlaͤumderiſchen her-
zen flieſet, wo man theils die ſachen, theils die
abſichten deſſelben, betrachtet. Wie konte die
andacht der bruͤder dadurch erweket, und auf die
ſo theuren worte des Erloͤſers, gerichtet werden?
der getreue GOtt wird verhuͤten, daß auf die
kanzeln der Lutheriſchen kirche, ſolche gottesver-
geſſene, liederliche plauderer, in ewigkeit nicht
ſteigen duͤrfen.

§. 70.

Doch, von der ſache nur einige worte zu ſpre-
chen. 1) Die vorwuͤrfe, (§. 68. * num. 1.)
ſind ſo kennbar gegen die ſymboliſche buͤcher ge-

richtet,
ren gibt/ die man mit der groͤſten praͤ-
caution und praͤciſion/ in ausdruͤken
lehren muß/ ſonſt werden aus den theu-
reſten warheiten/ in des hoͤrenden ge-
muͤth/ irthuͤmer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0124" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
hat vorbereiten wollen. Dann die&#x017F;er eingang<lb/>
gehet &#x017F;chon bis auf die neunte &#x017F;eite, und noch wei-<lb/>
ter. Und wir haben noch kein wort von &#x017F;einem<lb/>
text: <hi rendition="#fr">Ich fahre auf zu meinem Vater &#xA75B;c</hi> bis<lb/>
daher vernommen. Obgleich die herrliche war-<lb/>
heiten die&#x017F;er worte JE&#x017F;u, ihm &#x017F;achen gnug an<lb/>
hand gegeben ha&#x0364;tten. Wa&#x0364;re dann nicht ohn-<lb/>
maßgeblich ein kleiner &#x017F;eufzer, zu GOtt die&#x017F;em Va-<lb/>
ter, oder allenfals auch ein gebet <hi rendition="#fr">aus dem kopf</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">herzen/</hi> viel &#x017F;chiklicher gewe&#x017F;en, als die&#x017F;es<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;enlo&#x017F;e ge&#x017F;chwa&#x0364;tz, das nicht allein aus einem<lb/>
zerru&#x0364;tteten kopf, &#x017F;ondern erzverla&#x0364;umderi&#x017F;chen her-<lb/>
zen flie&#x017F;et, wo man theils die &#x017F;achen, theils die<lb/>
ab&#x017F;ichten de&#x017F;&#x017F;elben, betrachtet. Wie konte die<lb/>
andacht der bru&#x0364;der dadurch erweket, und auf die<lb/>
&#x017F;o theuren worte des Erlo&#x0364;&#x017F;ers, gerichtet werden?<lb/>
der getreue GOtt wird verhu&#x0364;ten, daß auf die<lb/>
kanzeln der Lutheri&#x017F;chen kirche, &#x017F;olche gottesver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;ene, liederliche plauderer, in ewigkeit nicht<lb/>
&#x017F;teigen du&#x0364;rfen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 70.</head><lb/>
              <p>Doch, von der &#x017F;ache nur einige worte zu &#x017F;pre-<lb/>
chen. 1) Die vorwu&#x0364;rfe, (§. 68. * <hi rendition="#fr">num.</hi> 1.)<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;o kennbar gegen die &#x017F;ymboli&#x017F;che bu&#x0364;cher ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">richtet,</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_18_4" prev="#seg2pn_18_3" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">ren gibt/ die man mit der gro&#x0364;&#x017F;ten pra&#x0364;-<lb/>
caution und pra&#x0364;ci&#x017F;ion/ in ausdru&#x0364;ken<lb/>
lehren muß/ &#x017F;on&#x017F;t werden aus den theu-<lb/>
re&#x017F;ten warheiten/ in des ho&#x0364;renden ge-<lb/>
mu&#x0364;th/ irthu&#x0364;mer.</hi></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0124] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit hat vorbereiten wollen. Dann dieſer eingang gehet ſchon bis auf die neunte ſeite, und noch wei- ter. Und wir haben noch kein wort von ſeinem text: Ich fahre auf zu meinem Vater ꝛc bis daher vernommen. Obgleich die herrliche war- heiten dieſer worte JEſu, ihm ſachen gnug an hand gegeben haͤtten. Waͤre dann nicht ohn- maßgeblich ein kleiner ſeufzer, zu GOtt dieſem Va- ter, oder allenfals auch ein gebet aus dem kopf und herzen/ viel ſchiklicher geweſen, als dieſes gewiſſenloſe geſchwaͤtz, das nicht allein aus einem zerruͤtteten kopf, ſondern erzverlaͤumderiſchen her- zen flieſet, wo man theils die ſachen, theils die abſichten deſſelben, betrachtet. Wie konte die andacht der bruͤder dadurch erweket, und auf die ſo theuren worte des Erloͤſers, gerichtet werden? der getreue GOtt wird verhuͤten, daß auf die kanzeln der Lutheriſchen kirche, ſolche gottesver- geſſene, liederliche plauderer, in ewigkeit nicht ſteigen duͤrfen. §. 70. Doch, von der ſache nur einige worte zu ſpre- chen. 1) Die vorwuͤrfe, (§. 68. * num. 1.) ſind ſo kennbar gegen die ſymboliſche buͤcher ge- richtet, (*) (*) ren gibt/ die man mit der groͤſten praͤ- caution und praͤciſion/ in ausdruͤken lehren muß/ ſonſt werden aus den theu- reſten warheiten/ in des hoͤrenden ge- muͤth/ irthuͤmer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/124
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/124>, abgerufen am 16.02.2019.