Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
GOttes gnade, verschaffet worden wären. Zu
welchem behuf, der elende und unlautere ver-
wirrungsgeist eines falschen propheten, ohnehin
untauglich bleibet.

§. 72.

Er bricht endlich los, und kan den schalk nicht
mehr bergen: (num. 5.) wir hätten uns durch
dergleichen ideen/ (welche doch nur ideen seines
bösen herzens sind,) aus der kirche Christi ausge-
schlossen, weil er voraus siehet, daß die ausfüh-
rung seines schändlichen fürsatzes in diser predig,
von der wahren Christlichen kirche nicht anders,
als ein greuel, angesehen werden müsse: so bauet
er arglistig vor, und lehret die brüder den schluß
machen: wann künftig diese herrnhutische reli-
gionssätze, an irgend einem Christen einen gegner
finden werden, so muß man sicher glauben, es
seye einer von denen, die excommuniciret sind:
er gehöre zu den heiden: es seye eine miserable
sache mit ihm: er verdiene mehr mitleiden, als
gehör und antwort. Zuletzt (num. 6.) siehet er
wohl, daß man seine wahnwitzige, in aben-
theurliche wörter eingekleidete fratzen, ohnmög-
lich ohne eckel würde lesen können. Deswegen
verwahret er die brüder mit dem befehl, sie sol-
ten es als lehren des H. Geistes annehmen, de-
me die religionsleute bisher alle gelegenheiten, in
seiner sprache zu reden, und recht gesalbte aus-
drükke zu gebrauchen, abgeschnitten hätten. Das
ist das geheimnis der bosheit, das in diesem ein-
gang der predig, verborgen lieget: der grif der

falschen
H 3

anderer Theil.
GOttes gnade, verſchaffet worden waͤren. Zu
welchem behuf, der elende und unlautere ver-
wirrungsgeiſt eines falſchen propheten, ohnehin
untauglich bleibet.

§. 72.

Er bricht endlich los, und kan den ſchalk nicht
mehr bergen: (num. 5.) wir haͤtten uns durch
dergleichen ideen/ (welche doch nur ideen ſeines
boͤſen herzens ſind,) aus der kirche Chriſti ausge-
ſchloſſen, weil er voraus ſiehet, daß die ausfuͤh-
rung ſeines ſchaͤndlichen fuͤrſatzes in diſer predig,
von der wahren Chriſtlichen kirche nicht anders,
als ein greuel, angeſehen werden muͤſſe: ſo bauet
er argliſtig vor, und lehret die bruͤder den ſchluß
machen: wann kuͤnftig dieſe herrnhutiſche reli-
gionsſaͤtze, an irgend einem Chriſten einen gegner
finden werden, ſo muß man ſicher glauben, es
ſeye einer von denen, die excommuniciret ſind:
er gehoͤre zu den heiden: es ſeye eine miſerable
ſache mit ihm: er verdiene mehr mitleiden, als
gehoͤr und antwort. Zuletzt (num. 6.) ſiehet er
wohl, daß man ſeine wahnwitzige, in aben-
theurliche woͤrter eingekleidete fratzen, ohnmoͤg-
lich ohne eckel wuͤrde leſen koͤnnen. Deswegen
verwahret er die bruͤder mit dem befehl, ſie ſol-
ten es als lehren des H. Geiſtes annehmen, de-
me die religionsleute bisher alle gelegenheiten, in
ſeiner ſprache zu reden, und recht geſalbte aus-
druͤkke zu gebrauchen, abgeſchnitten haͤtten. Das
iſt das geheimnis der bosheit, das in dieſem ein-
gang der predig, verborgen lieget: der grif der

falſchen
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0127" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
GOttes gnade, ver&#x017F;chaffet worden wa&#x0364;ren. Zu<lb/>
welchem behuf, der elende und unlautere ver-<lb/>
wirrungsgei&#x017F;t eines fal&#x017F;chen propheten, ohnehin<lb/>
untauglich bleibet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 72.</head><lb/>
              <p>Er bricht endlich los, und kan den &#x017F;chalk nicht<lb/>
mehr bergen: (<hi rendition="#fr">num.</hi> 5.) wir ha&#x0364;tten uns durch<lb/><hi rendition="#fr">dergleichen ideen/</hi> (welche doch nur ideen &#x017F;eines<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en herzens &#x017F;ind,) aus der kirche Chri&#x017F;ti ausge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, weil er voraus &#x017F;iehet, daß die ausfu&#x0364;h-<lb/>
rung &#x017F;eines &#x017F;cha&#x0364;ndlichen fu&#x0364;r&#x017F;atzes in di&#x017F;er predig,<lb/>
von der wahren Chri&#x017F;tlichen kirche nicht anders,<lb/>
als ein greuel, ange&#x017F;ehen werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e: &#x017F;o bauet<lb/>
er argli&#x017F;tig vor, und lehret die bru&#x0364;der den &#x017F;chluß<lb/>
machen: wann ku&#x0364;nftig die&#x017F;e herrnhuti&#x017F;che reli-<lb/>
gions&#x017F;a&#x0364;tze, an irgend einem Chri&#x017F;ten einen gegner<lb/>
finden werden, &#x017F;o muß man &#x017F;icher glauben, es<lb/>
&#x017F;eye einer von denen, die excommuniciret &#x017F;ind:<lb/>
er geho&#x0364;re zu den heiden: es &#x017F;eye eine mi&#x017F;erable<lb/>
&#x017F;ache mit ihm: er verdiene mehr mitleiden, als<lb/>
geho&#x0364;r und antwort. Zuletzt (<hi rendition="#fr">num.</hi> 6.) &#x017F;iehet er<lb/>
wohl, daß man &#x017F;eine wahnwitzige, in aben-<lb/>
theurliche wo&#x0364;rter eingekleidete fratzen, ohnmo&#x0364;g-<lb/>
lich ohne eckel wu&#x0364;rde le&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Deswegen<lb/>
verwahret er die bru&#x0364;der mit dem befehl, &#x017F;ie &#x017F;ol-<lb/>
ten es als <hi rendition="#fr">lehren des H. Gei&#x017F;tes</hi> annehmen, de-<lb/>
me die religionsleute bisher alle gelegenheiten, in<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;prache zu reden, und recht ge&#x017F;albte aus-<lb/>
dru&#x0364;kke zu gebrauchen, abge&#x017F;chnitten ha&#x0364;tten. Das<lb/>
i&#x017F;t das geheimnis der bosheit, das in die&#x017F;em ein-<lb/>
gang der predig, verborgen lieget: der grif der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">fal&#x017F;chen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0127] anderer Theil. GOttes gnade, verſchaffet worden waͤren. Zu welchem behuf, der elende und unlautere ver- wirrungsgeiſt eines falſchen propheten, ohnehin untauglich bleibet. §. 72. Er bricht endlich los, und kan den ſchalk nicht mehr bergen: (num. 5.) wir haͤtten uns durch dergleichen ideen/ (welche doch nur ideen ſeines boͤſen herzens ſind,) aus der kirche Chriſti ausge- ſchloſſen, weil er voraus ſiehet, daß die ausfuͤh- rung ſeines ſchaͤndlichen fuͤrſatzes in diſer predig, von der wahren Chriſtlichen kirche nicht anders, als ein greuel, angeſehen werden muͤſſe: ſo bauet er argliſtig vor, und lehret die bruͤder den ſchluß machen: wann kuͤnftig dieſe herrnhutiſche reli- gionsſaͤtze, an irgend einem Chriſten einen gegner finden werden, ſo muß man ſicher glauben, es ſeye einer von denen, die excommuniciret ſind: er gehoͤre zu den heiden: es ſeye eine miſerable ſache mit ihm: er verdiene mehr mitleiden, als gehoͤr und antwort. Zuletzt (num. 6.) ſiehet er wohl, daß man ſeine wahnwitzige, in aben- theurliche woͤrter eingekleidete fratzen, ohnmoͤg- lich ohne eckel wuͤrde leſen koͤnnen. Deswegen verwahret er die bruͤder mit dem befehl, ſie ſol- ten es als lehren des H. Geiſtes annehmen, de- me die religionsleute bisher alle gelegenheiten, in ſeiner ſprache zu reden, und recht geſalbte aus- druͤkke zu gebrauchen, abgeſchnitten haͤtten. Das iſt das geheimnis der bosheit, das in dieſem ein- gang der predig, verborgen lieget: der grif der falſchen H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/127
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/127>, abgerufen am 23.02.2019.