Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
ewige leben nicht darinnen: daß sie dich Vater/
daß du allein wahrer GOtt bist/ und den du
gesandt hast/ JEsum Christum/ erkennen.
Joh.
17, 3.

§. 75.

Hierbei wäre kürzlich anzumerken, 1) wann
die lehre von der H. Dreieinigkeit/ mithin von
GOtt dem Vuter/ mit gewalt heutiges ta-
ges in die sprüche hineingezogen wird/
so wird
den sprüchen des alten testaments gewalt gethan,
und ihnen ein verstand irrig aufgedrungen, den
sie nicht haben. Nun aber hat unser Heiland
ausdrüklich gelehret, daß David im 110. Psalm/
v.
1. einen HErrn, den Jehova/ redend ein-
führe, und zwar also, daß dieser Jehova zu dem
HErrn Davids, oder zu dem Sohn des Jeho-
va, zu dem Meßias, sage: setze dich zu meiner
rechten. Matth. 22, 43. 44. Also hat Christus
erkannt, daß der Geist GOttes, durch David,
von dem Vater/ und dem Sohn rede. Und
kein Pharisäer konte ein wort darauf antworten,
v. 47. sondern sie musten diesen beweis vor die
Gottheit des Sohnes, gelten lassen. Dannen-
hero müste ja der Sohn GOttes selbst, dem aus-
spruch des heiligen Geistes gewalt gethan, und
einen irrigen verstand hineingeschoben haben. Und
eben so verhält es sich mit Paulo, Ebr. 1, 5.
Dieser führet den spruch Davids an, Psalm 2, 7.
da spricht GOtt der Vater zu dem Sohn: du
bist mein Sohn/ heute habe ich dich gezeu-
get.
Dieses erkläret Paulus in eben dem ver-

stand,

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
ewige leben nicht darinnen: daß ſie dich Vater/
daß du allein wahrer GOtt biſt/ und den du
geſandt haſt/ JEſum Chriſtum/ erkennen.
Joh.
17, 3.

§. 75.

Hierbei waͤre kuͤrzlich anzumerken, 1) wann
die lehre von der H. Dreieinigkeit/ mithin von
GOtt dem Vuter/ mit gewalt heutiges ta-
ges in die ſpruͤche hineingezogen wird/
ſo wird
den ſpruͤchen des alten teſtaments gewalt gethan,
und ihnen ein verſtand irrig aufgedrungen, den
ſie nicht haben. Nun aber hat unſer Heiland
ausdruͤklich gelehret, daß David im 110. Pſalm/
v.
1. einen HErrn, den Jehova/ redend ein-
fuͤhre, und zwar alſo, daß dieſer Jehova zu dem
HErrn Davids, oder zu dem Sohn des Jeho-
va, zu dem Meßias, ſage: ſetze dich zu meiner
rechten. Matth. 22, 43. 44. Alſo hat Chriſtus
erkannt, daß der Geiſt GOttes, durch David,
von dem Vater/ und dem Sohn rede. Und
kein Phariſaͤer konte ein wort darauf antworten,
v. 47. ſondern ſie muſten dieſen beweis vor die
Gottheit des Sohnes, gelten laſſen. Dannen-
hero muͤſte ja der Sohn GOttes ſelbſt, dem aus-
ſpruch des heiligen Geiſtes gewalt gethan, und
einen irrigen verſtand hineingeſchoben haben. Und
eben ſo verhaͤlt es ſich mit Paulo, Ebr. 1, 5.
Dieſer fuͤhret den ſpruch Davids an, Pſalm 2, 7.
da ſpricht GOtt der Vater zu dem Sohn: du
biſt mein Sohn/ heute habe ich dich gezeu-
get.
Dieſes erklaͤret Paulus in eben dem ver-

ſtand,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0134" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
ewige leben nicht darinnen: <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie dich Vater/<lb/>
daß du allein wahrer GOtt bi&#x017F;t/ und den du<lb/>
ge&#x017F;andt ha&#x017F;t/ JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ erkennen.<lb/>
Joh.</hi> 17, 3.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 75.</head><lb/>
              <p>Hierbei wa&#x0364;re ku&#x0364;rzlich anzumerken, 1) wann<lb/>
die <hi rendition="#fr">lehre von der H. Dreieinigkeit/ mithin von<lb/>
GOtt dem Vuter/ mit gewalt heutiges ta-<lb/>
ges in die &#x017F;pru&#x0364;che hineingezogen wird/</hi> &#x017F;o wird<lb/>
den &#x017F;pru&#x0364;chen des alten te&#x017F;taments gewalt gethan,<lb/>
und ihnen ein ver&#x017F;tand irrig aufgedrungen, den<lb/>
&#x017F;ie nicht haben. Nun aber hat un&#x017F;er Heiland<lb/>
ausdru&#x0364;klich gelehret, daß David im 110. <hi rendition="#fr">P&#x017F;alm/<lb/>
v.</hi> 1. einen HErrn, den <hi rendition="#fr">Jehova/</hi> redend ein-<lb/>
fu&#x0364;hre, und zwar al&#x017F;o, daß die&#x017F;er Jehova zu dem<lb/>
HErrn Davids, oder zu dem Sohn des Jeho-<lb/>
va, zu dem Meßias, &#x017F;age: &#x017F;etze dich zu meiner<lb/>
rechten. <hi rendition="#fr">Matth.</hi> 22, 43. 44. Al&#x017F;o hat Chri&#x017F;tus<lb/>
erkannt, daß der Gei&#x017F;t GOttes, durch David,<lb/>
von dem <hi rendition="#fr">Vater/</hi> und dem <hi rendition="#fr">Sohn</hi> rede. Und<lb/>
kein Phari&#x017F;a&#x0364;er konte ein wort darauf antworten,<lb/><hi rendition="#fr">v.</hi> 47. &#x017F;ondern &#x017F;ie mu&#x017F;ten die&#x017F;en beweis vor die<lb/>
Gottheit des Sohnes, gelten la&#x017F;&#x017F;en. Dannen-<lb/>
hero mu&#x0364;&#x017F;te ja der Sohn GOttes &#x017F;elb&#x017F;t, dem aus-<lb/>
&#x017F;pruch des heiligen Gei&#x017F;tes gewalt gethan, und<lb/>
einen irrigen ver&#x017F;tand hineinge&#x017F;choben haben. Und<lb/>
eben &#x017F;o verha&#x0364;lt es &#x017F;ich mit Paulo, <hi rendition="#fr">Ebr.</hi> 1, 5.<lb/>
Die&#x017F;er fu&#x0364;hret den &#x017F;pruch Davids an, <hi rendition="#fr">P&#x017F;alm</hi> 2, 7.<lb/>
da &#x017F;pricht GOtt der Vater zu dem Sohn: <hi rendition="#fr">du<lb/>
bi&#x017F;t mein Sohn/ heute habe ich dich gezeu-<lb/>
get.</hi> Die&#x017F;es erkla&#x0364;ret Paulus in eben dem ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tand,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0134] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit ewige leben nicht darinnen: daß ſie dich Vater/ daß du allein wahrer GOtt biſt/ und den du geſandt haſt/ JEſum Chriſtum/ erkennen. Joh. 17, 3. §. 75. Hierbei waͤre kuͤrzlich anzumerken, 1) wann die lehre von der H. Dreieinigkeit/ mithin von GOtt dem Vuter/ mit gewalt heutiges ta- ges in die ſpruͤche hineingezogen wird/ ſo wird den ſpruͤchen des alten teſtaments gewalt gethan, und ihnen ein verſtand irrig aufgedrungen, den ſie nicht haben. Nun aber hat unſer Heiland ausdruͤklich gelehret, daß David im 110. Pſalm/ v. 1. einen HErrn, den Jehova/ redend ein- fuͤhre, und zwar alſo, daß dieſer Jehova zu dem HErrn Davids, oder zu dem Sohn des Jeho- va, zu dem Meßias, ſage: ſetze dich zu meiner rechten. Matth. 22, 43. 44. Alſo hat Chriſtus erkannt, daß der Geiſt GOttes, durch David, von dem Vater/ und dem Sohn rede. Und kein Phariſaͤer konte ein wort darauf antworten, v. 47. ſondern ſie muſten dieſen beweis vor die Gottheit des Sohnes, gelten laſſen. Dannen- hero muͤſte ja der Sohn GOttes ſelbſt, dem aus- ſpruch des heiligen Geiſtes gewalt gethan, und einen irrigen verſtand hineingeſchoben haben. Und eben ſo verhaͤlt es ſich mit Paulo, Ebr. 1, 5. Dieſer fuͤhret den ſpruch Davids an, Pſalm 2, 7. da ſpricht GOtt der Vater zu dem Sohn: du biſt mein Sohn/ heute habe ich dich gezeu- get. Dieſes erklaͤret Paulus in eben dem ver- ſtand,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/134
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/134>, abgerufen am 23.02.2019.