Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
ferner kund thun etc. (§. 73.) Daß man nun
dieses aller welt hat kund gemacht, und das, was
eine blose kirchenwarheit/ und ein evangelium
vor die geschwister/
hat seyn sollen, den hun-
den und schweinen, die keine geschwister sind, hin-
geworfen: das ist der grundirthum/ woraus
der irthum der Arianer, und Socinianer, den
man ihnen nicht so übel nehmen kan/ (hier muß
das geschwister ja sagen: ists nicht wahr/ m. g.)
entsprossen ist. Ich will diese klage des Lutheri-
schen predigers, in deutliche sätze sässen, da-
mit man einen nach dem andern einsehen könne.

§. 81.

Hier findet sich nemlich ein vierfaches geheim-
nis der schalkheit. Das erste/ daß er das ge-
schwister bereden will, ob stünde obgedachte war-
heit nur etlichemal in den briefen Pauli. Das
andere/ es gehöreten diese zeugnisse nur vor die
geschwister, und nicht vor die andere menschen,
vor die kreatur, hunde, und säue. Das dritte/ es seye
eine grose versündigung vorgegangen, oder eine
verwirrung der theologie, und ein grundirthum,
daß man diese kirchenwarheit, den leuten in die
hände gegeben. Das vierte/ in diesem grund-
irthum seye der irthum der Socinianer zu suchen,
welche die Gottheit des Sohnes, und H. Gei-
stes, verläugnen. Man könne diesen leuten es
daher nicht so übel nehmen, daß sie auf derglei-
chen irthum verfallen wären.

§. 82.
J 4

anderer Theil.
ferner kund thun ꝛc. (§. 73.) Daß man nun
dieſes aller welt hat kund gemacht, und das, was
eine bloſe kirchenwarheit/ und ein evangelium
vor die geſchwiſter/
hat ſeyn ſollen, den hun-
den und ſchweinen, die keine geſchwiſter ſind, hin-
geworfen: das iſt der grundirthum/ woraus
der irthum der Arianer, und Socinianer, den
man ihnen nicht ſo uͤbel nehmen kan/ (hier muß
das geſchwiſter ja ſagen: iſts nicht wahr/ m. g.)
entſproſſen iſt. Ich will dieſe klage des Lutheri-
ſchen predigers, in deutliche ſaͤtze ſaͤſſen, da-
mit man einen nach dem andern einſehen koͤnne.

§. 81.

Hier findet ſich nemlich ein vierfaches geheim-
nis der ſchalkheit. Das erſte/ daß er das ge-
ſchwiſter bereden will, ob ſtuͤnde obgedachte war-
heit nur etlichemal in den briefen Pauli. Das
andere/ es gehoͤreten dieſe zeugniſſe nur vor die
geſchwiſter, und nicht vor die andere menſchen,
vor die kreatur, hunde, und ſaͤue. Das dritte/ es ſeye
eine groſe verſuͤndigung vorgegangen, oder eine
verwirrung der theologie, und ein grundirthum,
daß man dieſe kirchenwarheit, den leuten in die
haͤnde gegeben. Das vierte/ in dieſem grund-
irthum ſeye der irthum der Socinianer zu ſuchen,
welche die Gottheit des Sohnes, und H. Gei-
ſtes, verlaͤugnen. Man koͤnne dieſen leuten es
daher nicht ſo uͤbel nehmen, daß ſie auf derglei-
chen irthum verfallen waͤren.

§. 82.
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0145" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ferner kund thun &#xA75B;c.</hi> (§. 73.) Daß man nun<lb/>
die&#x017F;es <hi rendition="#fr">aller welt</hi> hat kund gemacht, und das, was<lb/>
eine blo&#x017F;e <hi rendition="#fr">kirchenwarheit/</hi> und ein <hi rendition="#fr">evangelium<lb/>
vor die ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/</hi> hat &#x017F;eyn &#x017F;ollen, den hun-<lb/>
den und &#x017F;chweinen, die keine ge&#x017F;chwi&#x017F;ter &#x017F;ind, hin-<lb/>
geworfen: das i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">grundirthum/</hi> woraus<lb/>
der irthum der Arianer, und Socinianer, den<lb/>
man ihnen <hi rendition="#fr">nicht &#x017F;o u&#x0364;bel nehmen kan/</hi> (hier muß<lb/>
das ge&#x017F;chwi&#x017F;ter ja &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">i&#x017F;ts nicht wahr/ m. g.</hi>)<lb/>
ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Ich will die&#x017F;e klage des Lutheri-<lb/>
&#x017F;chen predigers, in deutliche &#x017F;a&#x0364;tze &#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, da-<lb/>
mit man einen nach dem andern ein&#x017F;ehen ko&#x0364;nne.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 81.</head><lb/>
              <p>Hier findet &#x017F;ich nemlich ein vierfaches geheim-<lb/>
nis der &#x017F;chalkheit. Das <hi rendition="#fr">er&#x017F;te/</hi> daß er das ge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter bereden will, ob &#x017F;tu&#x0364;nde obgedachte war-<lb/>
heit nur etlichemal in den briefen Pauli. Das<lb/><hi rendition="#fr">andere/</hi> es geho&#x0364;reten die&#x017F;e zeugni&#x017F;&#x017F;e nur vor die<lb/>
ge&#x017F;chwi&#x017F;ter, und nicht vor die andere men&#x017F;chen,<lb/>
vor die kreatur, hunde, und &#x017F;a&#x0364;ue. Das <hi rendition="#fr">dritte/</hi> es &#x017F;eye<lb/>
eine gro&#x017F;e ver&#x017F;u&#x0364;ndigung vorgegangen, oder eine<lb/>
verwirrung der theologie, und ein grundirthum,<lb/>
daß man die&#x017F;e kirchenwarheit, den leuten in die<lb/>
ha&#x0364;nde gegeben. Das <hi rendition="#fr">vierte/</hi> in die&#x017F;em grund-<lb/>
irthum &#x017F;eye der irthum der Socinianer zu &#x017F;uchen,<lb/>
welche die Gottheit des Sohnes, und H. Gei-<lb/>
&#x017F;tes, verla&#x0364;ugnen. Man ko&#x0364;nne die&#x017F;en leuten es<lb/>
daher nicht &#x017F;o u&#x0364;bel nehmen, daß &#x017F;ie auf derglei-<lb/>
chen irthum verfallen wa&#x0364;ren.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 82.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0145] anderer Theil. ferner kund thun ꝛc. (§. 73.) Daß man nun dieſes aller welt hat kund gemacht, und das, was eine bloſe kirchenwarheit/ und ein evangelium vor die geſchwiſter/ hat ſeyn ſollen, den hun- den und ſchweinen, die keine geſchwiſter ſind, hin- geworfen: das iſt der grundirthum/ woraus der irthum der Arianer, und Socinianer, den man ihnen nicht ſo uͤbel nehmen kan/ (hier muß das geſchwiſter ja ſagen: iſts nicht wahr/ m. g.) entſproſſen iſt. Ich will dieſe klage des Lutheri- ſchen predigers, in deutliche ſaͤtze ſaͤſſen, da- mit man einen nach dem andern einſehen koͤnne. §. 81. Hier findet ſich nemlich ein vierfaches geheim- nis der ſchalkheit. Das erſte/ daß er das ge- ſchwiſter bereden will, ob ſtuͤnde obgedachte war- heit nur etlichemal in den briefen Pauli. Das andere/ es gehoͤreten dieſe zeugniſſe nur vor die geſchwiſter, und nicht vor die andere menſchen, vor die kreatur, hunde, und ſaͤue. Das dritte/ es ſeye eine groſe verſuͤndigung vorgegangen, oder eine verwirrung der theologie, und ein grundirthum, daß man dieſe kirchenwarheit, den leuten in die haͤnde gegeben. Das vierte/ in dieſem grund- irthum ſeye der irthum der Socinianer zu ſuchen, welche die Gottheit des Sohnes, und H. Gei- ſtes, verlaͤugnen. Man koͤnne dieſen leuten es daher nicht ſo uͤbel nehmen, daß ſie auf derglei- chen irthum verfallen waͤren. §. 82. J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/145
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/145>, abgerufen am 22.02.2019.