Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
gräfliche schalkheit ganz handgreiflich, wann die-
ser Man sich nicht schämet, die ganze Christen-
heit zu bereden, ob hätte Paulus nur in einigen
stellen, die man geheim halten müste, dieselbe
lehre vorgetragen. Nemlich, seine gottlose ab-
sicht gehet dahin, daß er die schriften Pauli, wel-
che ihm am allerwenigsten anstehen, seinem eige-
nen gutachten unterwerfen, sich als ein wie-
derchrist, freventlich über dieselbe erheben, und
zum richter setzen will. Dann, wo diese grund-
regel einmal angenommen wird, daß ein leicht-
fertiger mensch, diesem und jenem apostel eine be-
sondere, geheime lehre, andichten darf, welche
bekant zu machen, oder zu verschweigen, von sei-
nem befehl und gutbefinden, abhangen soll; da
ist es um das göttliche ansehen der heiligen schrift
geschehen; und der Satan kan nichts bequemers
vor sein reich erfinden, als diese bosheit, wodurch
der grund aller glaubenslehren, auf einmal um-
gerissen wird. Also hat der Satan, den Gra-
fen zu einem recht ausnehmenden werkzeug, aus-
ersehen, diesen verzweifelten kunstgrif zu probi-
ren, desen sich seine vorige apostel noch etwa ge-
schämet hätten.

§. 84.

Das andere/ was der Graf erfindet, ist von
gleicher art. Es soll die warheit, von dem Va-
ter unsers HErrn JEsu Christi/ nur eine kir-
chenwarheit/ oder evangelium/ vor die ge-
schwister/ nicht aber eine theologie der welt/
seyn;
er nennet sie ein heiligthum/ das vor die

säue

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
graͤfliche ſchalkheit ganz handgreiflich, wann die-
ſer Man ſich nicht ſchaͤmet, die ganze Chriſten-
heit zu bereden, ob haͤtte Paulus nur in einigen
ſtellen, die man geheim halten muͤſte, dieſelbe
lehre vorgetragen. Nemlich, ſeine gottloſe ab-
ſicht gehet dahin, daß er die ſchriften Pauli, wel-
che ihm am allerwenigſten anſtehen, ſeinem eige-
nen gutachten unterwerfen, ſich als ein wie-
derchriſt, freventlich uͤber dieſelbe erheben, und
zum richter ſetzen will. Dann, wo dieſe grund-
regel einmal angenommen wird, daß ein leicht-
fertiger menſch, dieſem und jenem apoſtel eine be-
ſondere, geheime lehre, andichten darf, welche
bekant zu machen, oder zu verſchweigen, von ſei-
nem befehl und gutbefinden, abhangen ſoll; da
iſt es um das goͤttliche anſehen der heiligen ſchrift
geſchehen; und der Satan kan nichts bequemers
vor ſein reich erfinden, als dieſe bosheit, wodurch
der grund aller glaubenslehren, auf einmal um-
geriſſen wird. Alſo hat der Satan, den Gra-
fen zu einem recht ausnehmenden werkzeug, aus-
erſehen, dieſen verzweifelten kunſtgrif zu probi-
ren, deſen ſich ſeine vorige apoſtel noch etwa ge-
ſchaͤmet haͤtten.

§. 84.

Das andere/ was der Graf erfindet, iſt von
gleicher art. Es ſoll die warheit, von dem Va-
ter unſers HErrn JEſu Chriſti/ nur eine kir-
chenwarheit/ oder evangelium/ vor die ge-
ſchwiſter/ nicht aber eine theologie der welt/
ſeyn;
er nennet ſie ein heiligthum/ das vor die

ſaͤue
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0148" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
gra&#x0364;fliche &#x017F;chalkheit ganz handgreiflich, wann die-<lb/>
&#x017F;er Man &#x017F;ich nicht &#x017F;cha&#x0364;met, die ganze Chri&#x017F;ten-<lb/>
heit zu bereden, ob ha&#x0364;tte Paulus nur in einigen<lb/>
&#x017F;tellen, die man geheim halten mu&#x0364;&#x017F;te, die&#x017F;elbe<lb/>
lehre vorgetragen. Nemlich, &#x017F;eine gottlo&#x017F;e ab-<lb/>
&#x017F;icht gehet dahin, daß er die &#x017F;chriften Pauli, wel-<lb/>
che ihm am allerwenig&#x017F;ten an&#x017F;tehen, &#x017F;einem eige-<lb/>
nen gutachten unterwerfen, &#x017F;ich als ein wie-<lb/>
derchri&#x017F;t, freventlich u&#x0364;ber die&#x017F;elbe erheben, und<lb/>
zum richter &#x017F;etzen will. Dann, wo die&#x017F;e grund-<lb/>
regel einmal angenommen wird, daß ein leicht-<lb/>
fertiger men&#x017F;ch, die&#x017F;em und jenem apo&#x017F;tel eine be-<lb/>
&#x017F;ondere, geheime lehre, andichten darf, welche<lb/>
bekant zu machen, oder zu ver&#x017F;chweigen, von &#x017F;ei-<lb/>
nem befehl und gutbefinden, abhangen &#x017F;oll; da<lb/>
i&#x017F;t es um das go&#x0364;ttliche an&#x017F;ehen der heiligen &#x017F;chrift<lb/>
ge&#x017F;chehen; und der Satan kan nichts bequemers<lb/>
vor &#x017F;ein reich erfinden, als die&#x017F;e bosheit, wodurch<lb/>
der grund aller glaubenslehren, auf einmal um-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en wird. Al&#x017F;o hat der Satan, den Gra-<lb/>
fen zu einem recht ausnehmenden werkzeug, aus-<lb/>
er&#x017F;ehen, die&#x017F;en verzweifelten kun&#x017F;tgrif zu probi-<lb/>
ren, de&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;eine vorige apo&#x017F;tel noch etwa ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;met ha&#x0364;tten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 84.</head><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">andere/</hi> was der Graf erfindet, i&#x017F;t von<lb/>
gleicher art. Es &#x017F;oll die warheit, von dem <hi rendition="#fr">Va-<lb/>
ter un&#x017F;ers HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ nur eine kir-<lb/>
chenwarheit/ oder evangelium/ vor die ge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter/ nicht aber eine theologie der welt/<lb/>
&#x017F;eyn;</hi> er nennet &#x017F;ie <hi rendition="#fr">ein heiligthum/ das vor die</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;a&#x0364;ue</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0148] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit graͤfliche ſchalkheit ganz handgreiflich, wann die- ſer Man ſich nicht ſchaͤmet, die ganze Chriſten- heit zu bereden, ob haͤtte Paulus nur in einigen ſtellen, die man geheim halten muͤſte, dieſelbe lehre vorgetragen. Nemlich, ſeine gottloſe ab- ſicht gehet dahin, daß er die ſchriften Pauli, wel- che ihm am allerwenigſten anſtehen, ſeinem eige- nen gutachten unterwerfen, ſich als ein wie- derchriſt, freventlich uͤber dieſelbe erheben, und zum richter ſetzen will. Dann, wo dieſe grund- regel einmal angenommen wird, daß ein leicht- fertiger menſch, dieſem und jenem apoſtel eine be- ſondere, geheime lehre, andichten darf, welche bekant zu machen, oder zu verſchweigen, von ſei- nem befehl und gutbefinden, abhangen ſoll; da iſt es um das goͤttliche anſehen der heiligen ſchrift geſchehen; und der Satan kan nichts bequemers vor ſein reich erfinden, als dieſe bosheit, wodurch der grund aller glaubenslehren, auf einmal um- geriſſen wird. Alſo hat der Satan, den Gra- fen zu einem recht ausnehmenden werkzeug, aus- erſehen, dieſen verzweifelten kunſtgrif zu probi- ren, deſen ſich ſeine vorige apoſtel noch etwa ge- ſchaͤmet haͤtten. §. 84. Das andere/ was der Graf erfindet, iſt von gleicher art. Es ſoll die warheit, von dem Va- ter unſers HErrn JEſu Chriſti/ nur eine kir- chenwarheit/ oder evangelium/ vor die ge- ſchwiſter/ nicht aber eine theologie der welt/ ſeyn; er nennet ſie ein heiligthum/ das vor die ſaͤue

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/148
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/148>, abgerufen am 22.02.2019.