Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
behrliche warheit, allen menschen bekant gemacht
hat. Also wird er sich dem urtheil des Grafen
gedultig unterwerfen müssen.

§. 89.

Nechst dem HErrn unserm GOtt, kommen
nun diejenige in das gräfliche gericht, welche die
briefe Pauli, ohne die obgedachte warheiten her-
aus zu thun, aller kreatur in der ganzen welt/
in die hände gegeben haben.
(§. 73.) Also will
der Herr Graf, man solte entweder alle briefe
Pauli geheim gehalten, und unterdrukt, oder sie
doch wenigstens an denen orten castrirt haben,
wo die obgedachte warheiten befindlich sind. Er
gibt hiedurch zu verstehen, wie er es gemacht ha-
ben würde, wann er in den ersten jahrhunderten,
nach der apostel zeiten, gelebet hätte. Dann er
würde die heilsame verfügung vor die Christen-
heit gethan, und sorgfältigst verhütet haben, daß
die briefe Pauli, oder wenigstens diejenige stel-
len derselben, welche von dem Vater JEsu Chri-
sti, und von der Gottheit des Sohnes, handeln,
gewis in die hände aller menschen, nicht gekom-
men wären. Er hätte selbst eine bibel gemacht,
wie er würklich thut. Daß nun die barmherzig-

keit
der die grose confusion der theologie/ ist
nicht viel zu erinnern. Neujahrsrede von
der haushalt. des lammes etc. etc. den 1.
Januar. 1746. in Bethlehem/ bei Ma-
rienborn.

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
behrliche warheit, allen menſchen bekant gemacht
hat. Alſo wird er ſich dem urtheil des Grafen
gedultig unterwerfen muͤſſen.

§. 89.

Nechſt dem HErrn unſerm GOtt, kommen
nun diejenige in das graͤfliche gericht, welche die
briefe Pauli, ohne die obgedachte warheiten her-
aus zu thun, aller kreatur in der ganzen welt/
in die haͤnde gegeben haben.
(§. 73.) Alſo will
der Herr Graf, man ſolte entweder alle briefe
Pauli geheim gehalten, und unterdrukt, oder ſie
doch wenigſtens an denen orten caſtrirt haben,
wo die obgedachte warheiten befindlich ſind. Er
gibt hiedurch zu verſtehen, wie er es gemacht ha-
ben wuͤrde, wann er in den erſten jahrhunderten,
nach der apoſtel zeiten, gelebet haͤtte. Dann er
wuͤrde die heilſame verfuͤgung vor die Chriſten-
heit gethan, und ſorgfaͤltigſt verhuͤtet haben, daß
die briefe Pauli, oder wenigſtens diejenige ſtel-
len derſelben, welche von dem Vater JEſu Chri-
ſti, und von der Gottheit des Sohnes, handeln,
gewis in die haͤnde aller menſchen, nicht gekom-
men waͤren. Er haͤtte ſelbſt eine bibel gemacht,
wie er wuͤrklich thut. Daß nun die barmherzig-

keit
der die groſe confuſion der theologie/ iſt
nicht viel zu erinnern. Neujahrsrede von
der haushalt. des lammes ꝛc. ꝛc. den 1.
Januar. 1746. in Bethlehem/ bei Ma-
rienborn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0156" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
behrliche warheit, allen men&#x017F;chen bekant gemacht<lb/>
hat. Al&#x017F;o wird er &#x017F;ich dem urtheil des Grafen<lb/>
gedultig unterwerfen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 89.</head><lb/>
              <p>Nech&#x017F;t dem HErrn un&#x017F;erm GOtt, kommen<lb/>
nun diejenige in das gra&#x0364;fliche gericht, welche die<lb/>
briefe Pauli, ohne die obgedachte warheiten her-<lb/>
aus zu thun, <hi rendition="#fr">aller kreatur in der ganzen welt/<lb/>
in die ha&#x0364;nde gegeben haben.</hi> (§. 73.) Al&#x017F;o will<lb/>
der Herr Graf, man &#x017F;olte entweder alle briefe<lb/>
Pauli geheim gehalten, und unterdrukt, oder &#x017F;ie<lb/>
doch wenig&#x017F;tens an denen orten ca&#x017F;trirt haben,<lb/>
wo die obgedachte warheiten befindlich &#x017F;ind. Er<lb/>
gibt hiedurch zu ver&#x017F;tehen, wie er es gemacht ha-<lb/>
ben wu&#x0364;rde, wann er in den er&#x017F;ten jahrhunderten,<lb/>
nach der apo&#x017F;tel zeiten, gelebet ha&#x0364;tte. Dann er<lb/>
wu&#x0364;rde die heil&#x017F;ame verfu&#x0364;gung vor die Chri&#x017F;ten-<lb/>
heit gethan, und &#x017F;orgfa&#x0364;ltig&#x017F;t verhu&#x0364;tet haben, daß<lb/>
die briefe Pauli, oder wenig&#x017F;tens diejenige &#x017F;tel-<lb/>
len der&#x017F;elben, welche von dem Vater JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti, und von der Gottheit des Sohnes, handeln,<lb/>
gewis in die ha&#x0364;nde aller men&#x017F;chen, nicht gekom-<lb/>
men wa&#x0364;ren. Er ha&#x0364;tte &#x017F;elb&#x017F;t eine bibel gemacht,<lb/>
wie er wu&#x0364;rklich thut. Daß nun die barmherzig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_20_3" prev="#seg2pn_20_2" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">der die gro&#x017F;e confu&#x017F;ion der theologie/ i&#x017F;t<lb/>
nicht viel zu erinnern. Neujahrsrede von<lb/>
der haushalt. des lammes &#xA75B;c. &#xA75B;c. den 1.<lb/>
Januar. 1746. in Bethlehem/ bei Ma-<lb/>
rienborn.</hi></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0156] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit behrliche warheit, allen menſchen bekant gemacht hat. Alſo wird er ſich dem urtheil des Grafen gedultig unterwerfen muͤſſen. §. 89. Nechſt dem HErrn unſerm GOtt, kommen nun diejenige in das graͤfliche gericht, welche die briefe Pauli, ohne die obgedachte warheiten her- aus zu thun, aller kreatur in der ganzen welt/ in die haͤnde gegeben haben. (§. 73.) Alſo will der Herr Graf, man ſolte entweder alle briefe Pauli geheim gehalten, und unterdrukt, oder ſie doch wenigſtens an denen orten caſtrirt haben, wo die obgedachte warheiten befindlich ſind. Er gibt hiedurch zu verſtehen, wie er es gemacht ha- ben wuͤrde, wann er in den erſten jahrhunderten, nach der apoſtel zeiten, gelebet haͤtte. Dann er wuͤrde die heilſame verfuͤgung vor die Chriſten- heit gethan, und ſorgfaͤltigſt verhuͤtet haben, daß die briefe Pauli, oder wenigſtens diejenige ſtel- len derſelben, welche von dem Vater JEſu Chri- ſti, und von der Gottheit des Sohnes, handeln, gewis in die haͤnde aller menſchen, nicht gekom- men waͤren. Er haͤtte ſelbſt eine bibel gemacht, wie er wuͤrklich thut. Daß nun die barmherzig- keit (*) (*) der die groſe confuſion der theologie/ iſt nicht viel zu erinnern. Neujahrsrede von der haushalt. des lammes ꝛc. ꝛc. den 1. Januar. 1746. in Bethlehem/ bei Ma- rienborn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/156
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/156>, abgerufen am 17.02.2019.