Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 90.

Ehe ich dieses beschliese, muß ich dem Grafen
sein noch übriges gewissen rügen. 1) Das ev-
angelium solte aller kreatur, auf befehl Christi,
geprediget werden, Marc. 16, 15. zu diesem ev-
angelio gehörete die taufe, die im namen GOt-
tes des Vaters, des Sohnes, und des H. Gei-
stes, zu verrichten war, nach der einsetzung un-
sers HErrn, Matth. 28, 19. So muste dem-
nach alle kreatur, oder alle völker, die man tau-
fen solte, diese warheit nothwendig hören, die
ohnehin auch der Vater vom himmel, an das
ganze menschliche geschlecht ergehen lassen: der
GOtt der Christen seye der Vater unsers HErrn
JEsu Christi, der Sohn des Vaters, und der
heilige Geist. Also muß diese warheit kein vor-
behalt vor die brüder seyn. Und der HErr Chri-
stus, mit seinem Vater, muß die theologie nicht
verwirret haben. 2) Wer etwas von diesen
warheiten nimt, oder etwas darzu thut, mithin
ein anderes verstümmeltes evangelium, den un-
bekehrten, oder bekehrten leuten prediget, der ist
verflucht. So spricht der HErr, Offenbar 22,
18. 19. 5. B. Mos. 4, 2. 12, 32. Gal.
1, 7. 8.
3) Was Paulus, und seine mitgehülfen, den
gemeinen geprediget haben, das musten sie thun
auf befehl GOttes, und unter vermeidung des
fluchs, welcher den untreuen knechten gedrohet
ist. Wehe mir/ wann ich das evangelium
nicht predigte
/ spricht Paulus, 1. Cor. 10, 16.
Daß sie demnach, aus bloser gefälligkeit, vor ein

und
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 90.

Ehe ich dieſes beſchlieſe, muß ich dem Grafen
ſein noch uͤbriges gewiſſen ruͤgen. 1) Das ev-
angelium ſolte aller kreatur, auf befehl Chriſti,
geprediget werden, Marc. 16, 15. zu dieſem ev-
angelio gehoͤrete die taufe, die im namen GOt-
tes des Vaters, des Sohnes, und des H. Gei-
ſtes, zu verrichten war, nach der einſetzung un-
ſers HErrn, Matth. 28, 19. So muſte dem-
nach alle kreatur, oder alle voͤlker, die man tau-
fen ſolte, dieſe warheit nothwendig hoͤren, die
ohnehin auch der Vater vom himmel, an das
ganze menſchliche geſchlecht ergehen laſſen: der
GOtt der Chriſten ſeye der Vater unſers HErrn
JEſu Chriſti, der Sohn des Vaters, und der
heilige Geiſt. Alſo muß dieſe warheit kein vor-
behalt vor die bruͤder ſeyn. Und der HErr Chri-
ſtus, mit ſeinem Vater, muß die theologie nicht
verwirret haben. 2) Wer etwas von dieſen
warheiten nimt, oder etwas darzu thut, mithin
ein anderes verſtuͤmmeltes evangelium, den un-
bekehrten, oder bekehrten leuten prediget, der iſt
verflucht. So ſpricht der HErr, Offenbar 22,
18. 19. 5. B. Moſ. 4, 2. 12, 32. Gal.
1, 7. 8.
3) Was Paulus, und ſeine mitgehuͤlfen, den
gemeinen geprediget haben, das muſten ſie thun
auf befehl GOttes, und unter vermeidung des
fluchs, welcher den untreuen knechten gedrohet
iſt. Wehe mir/ wann ich das evangelium
nicht predigte
/ ſpricht Paulus, 1. Cor. 10, 16.
Daß ſie demnach, aus bloſer gefaͤlligkeit, vor ein

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0158" n="148"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 90.</head><lb/>
              <p>Ehe ich die&#x017F;es be&#x017F;chlie&#x017F;e, muß ich dem Grafen<lb/>
&#x017F;ein noch u&#x0364;briges gewi&#x017F;&#x017F;en ru&#x0364;gen. 1) Das ev-<lb/>
angelium &#x017F;olte aller kreatur, auf befehl Chri&#x017F;ti,<lb/>
geprediget werden, <hi rendition="#fr">Marc.</hi> 16, 15. zu die&#x017F;em ev-<lb/>
angelio geho&#x0364;rete die taufe, die im namen GOt-<lb/>
tes des Vaters, des Sohnes, und des H. Gei-<lb/>
&#x017F;tes, zu verrichten war, nach der ein&#x017F;etzung un-<lb/>
&#x017F;ers HErrn, <hi rendition="#fr">Matth.</hi> 28, 19. So mu&#x017F;te dem-<lb/>
nach alle kreatur, oder alle vo&#x0364;lker, die man tau-<lb/>
fen &#x017F;olte, die&#x017F;e warheit nothwendig ho&#x0364;ren, die<lb/>
ohnehin auch der Vater vom himmel, an das<lb/>
ganze men&#x017F;chliche ge&#x017F;chlecht ergehen la&#x017F;&#x017F;en: der<lb/>
GOtt der Chri&#x017F;ten &#x017F;eye der Vater un&#x017F;ers HErrn<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti, der Sohn des Vaters, und der<lb/>
heilige Gei&#x017F;t. Al&#x017F;o muß die&#x017F;e warheit kein vor-<lb/>
behalt vor die bru&#x0364;der &#x017F;eyn. Und der HErr Chri-<lb/>
&#x017F;tus, mit &#x017F;einem Vater, muß die theologie nicht<lb/>
verwirret haben. 2) Wer etwas von die&#x017F;en<lb/>
warheiten nimt, oder etwas darzu thut, mithin<lb/>
ein anderes ver&#x017F;tu&#x0364;mmeltes evangelium, den un-<lb/>
bekehrten, oder bekehrten leuten prediget, der i&#x017F;t<lb/>
verflucht. So &#x017F;pricht der HErr, <hi rendition="#fr">Offenbar 22,<lb/>
18. 19. 5. B. Mo&#x017F;. 4, 2. 12, 32. Gal.</hi> 1, 7. 8.<lb/>
3) Was Paulus, und &#x017F;eine mitgehu&#x0364;lfen, den<lb/>
gemeinen geprediget haben, das mu&#x017F;ten &#x017F;ie thun<lb/>
auf befehl GOttes, und unter vermeidung des<lb/>
fluchs, welcher den untreuen knechten gedrohet<lb/>
i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Wehe mir/ wann ich das evangelium<lb/>
nicht predigte</hi>/ &#x017F;pricht Paulus, 1. <hi rendition="#fr">Cor.</hi> 10, 16.<lb/>
Daß &#x017F;ie demnach, aus blo&#x017F;er gefa&#x0364;lligkeit, vor ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0158] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit §. 90. Ehe ich dieſes beſchlieſe, muß ich dem Grafen ſein noch uͤbriges gewiſſen ruͤgen. 1) Das ev- angelium ſolte aller kreatur, auf befehl Chriſti, geprediget werden, Marc. 16, 15. zu dieſem ev- angelio gehoͤrete die taufe, die im namen GOt- tes des Vaters, des Sohnes, und des H. Gei- ſtes, zu verrichten war, nach der einſetzung un- ſers HErrn, Matth. 28, 19. So muſte dem- nach alle kreatur, oder alle voͤlker, die man tau- fen ſolte, dieſe warheit nothwendig hoͤren, die ohnehin auch der Vater vom himmel, an das ganze menſchliche geſchlecht ergehen laſſen: der GOtt der Chriſten ſeye der Vater unſers HErrn JEſu Chriſti, der Sohn des Vaters, und der heilige Geiſt. Alſo muß dieſe warheit kein vor- behalt vor die bruͤder ſeyn. Und der HErr Chri- ſtus, mit ſeinem Vater, muß die theologie nicht verwirret haben. 2) Wer etwas von dieſen warheiten nimt, oder etwas darzu thut, mithin ein anderes verſtuͤmmeltes evangelium, den un- bekehrten, oder bekehrten leuten prediget, der iſt verflucht. So ſpricht der HErr, Offenbar 22, 18. 19. 5. B. Moſ. 4, 2. 12, 32. Gal. 1, 7. 8. 3) Was Paulus, und ſeine mitgehuͤlfen, den gemeinen geprediget haben, das muſten ſie thun auf befehl GOttes, und unter vermeidung des fluchs, welcher den untreuen knechten gedrohet iſt. Wehe mir/ wann ich das evangelium nicht predigte/ ſpricht Paulus, 1. Cor. 10, 16. Daß ſie demnach, aus bloſer gefaͤlligkeit, vor ein und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/158
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/158>, abgerufen am 22.02.2019.