Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
anderer Theil.
§. 92.

Es ist aber doch künstlich ausgedacht: man hat
die warheiten von dem Vater JEsu Christi, der
welt bekant gemacht. Also kan man es den So-
cinianern so übel nicht nehmen, daß sie diese war-
heit angefeindet, und verworfen haben, (§. 73.)
was wollen wir nun weiter haben? Aber wie
wäre es dann gegangen, wo diese warheiten kein
anderer mensch, als die brüder, zu sehen bekom-
men hätte? wären dann bei verheelung dieser war-
heit, keine Socinianer entstanden? oder müssen
die leute nothwendig Socinianer seyn und blei-
ben, bis sie brüder worden sind? wann die wil-
den durch das wort bekehret werden: dein Schö-
pfer ist dein Heiland!
wie der Herr Graf will:
wissen sie dann sogleich, ob dieser Schöpser der
Vater, oder der Sohn, oder der heilige Geist
seye? ist derjenige dann besser, als ein Socinia-
ner, der nur von einer person der Gottheit weiß,
die er den Schöpfer, und den Heiland nennet?
Ist das nicht ein herrlicher schlus: weil die war-
heit offenbar worden, welche von den feinden
dieser warheit verläugnet wird, so ist die offen-
barung der warheit ein grundirthum, daraus die
verläugnung derselben entstehet. Wann der
Graf fortfähret, solche folgerungen zu machen,
so kan er bald zum ende kommen. Er kan mit
eben dem grund sagen: weil der Schöpfer seine
ewige kraft und Gottheit, durch die hervorbrin-
gung einer sichtbaren welt, allen und jeden men-
schen, auch den heiden, offenbaret hat, Köm. 1, 19.

so
K 4
anderer Theil.
§. 92.

Es iſt aber doch kuͤnſtlich ausgedacht: man hat
die warheiten von dem Vater JEſu Chriſti, der
welt bekant gemacht. Alſo kan man es den So-
cinianern ſo uͤbel nicht nehmen, daß ſie dieſe war-
heit angefeindet, und verworfen haben, (§. 73.)
was wollen wir nun weiter haben? Aber wie
waͤre es dann gegangen, wo dieſe warheiten kein
anderer menſch, als die bruͤder, zu ſehen bekom-
men haͤtte? waͤren dann bei verheelung dieſer war-
heit, keine Socinianer entſtanden? oder muͤſſen
die leute nothwendig Socinianer ſeyn und blei-
ben, bis ſie bruͤder worden ſind? wann die wil-
den durch das wort bekehret werden: dein Schoͤ-
pfer iſt dein Heiland!
wie der Herr Graf will:
wiſſen ſie dann ſogleich, ob dieſer Schoͤpſer der
Vater, oder der Sohn, oder der heilige Geiſt
ſeye? iſt derjenige dann beſſer, als ein Socinia-
ner, der nur von einer perſon der Gottheit weiß,
die er den Schoͤpfer, und den Heiland nennet?
Iſt das nicht ein herrlicher ſchlus: weil die war-
heit offenbar worden, welche von den feinden
dieſer warheit verlaͤugnet wird, ſo iſt die offen-
barung der warheit ein grundirthum, daraus die
verlaͤugnung derſelben entſtehet. Wann der
Graf fortfaͤhret, ſolche folgerungen zu machen,
ſo kan er bald zum ende kommen. Er kan mit
eben dem grund ſagen: weil der Schoͤpfer ſeine
ewige kraft und Gottheit, durch die hervorbrin-
gung einer ſichtbaren welt, allen und jeden men-
ſchen, auch den heiden, offenbaret hat, Koͤm. 1, 19.

ſo
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0161" n="151"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">anderer Theil.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 92.</head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t aber doch ku&#x0364;n&#x017F;tlich ausgedacht: man hat<lb/>
die warheiten von dem Vater JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti, der<lb/>
welt bekant gemacht. Al&#x017F;o kan man es den So-<lb/>
cinianern &#x017F;o u&#x0364;bel nicht nehmen, daß &#x017F;ie die&#x017F;e war-<lb/>
heit angefeindet, und verworfen haben, (§. 73.)<lb/>
was wollen wir nun weiter haben? Aber wie<lb/>
wa&#x0364;re es dann gegangen, wo die&#x017F;e warheiten kein<lb/>
anderer men&#x017F;ch, als die bru&#x0364;der, zu &#x017F;ehen bekom-<lb/>
men ha&#x0364;tte? wa&#x0364;ren dann bei verheelung die&#x017F;er war-<lb/>
heit, keine Socinianer ent&#x017F;tanden? oder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die leute nothwendig Socinianer &#x017F;eyn und blei-<lb/>
ben, bis &#x017F;ie bru&#x0364;der worden &#x017F;ind? wann die wil-<lb/>
den durch das wort bekehret werden: <hi rendition="#fr">dein Scho&#x0364;-<lb/>
pfer i&#x017F;t dein Heiland!</hi> wie der Herr Graf will:<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dann &#x017F;ogleich, ob die&#x017F;er Scho&#x0364;p&#x017F;er der<lb/>
Vater, oder der Sohn, oder der heilige Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eye? i&#x017F;t derjenige dann be&#x017F;&#x017F;er, als ein Socinia-<lb/>
ner, der nur von einer per&#x017F;on der Gottheit weiß,<lb/>
die er den Scho&#x0364;pfer, und den Heiland nennet?<lb/>
I&#x017F;t das nicht ein herrlicher &#x017F;chlus: weil die war-<lb/>
heit offenbar worden, welche von den feinden<lb/>
die&#x017F;er warheit verla&#x0364;ugnet wird, &#x017F;o i&#x017F;t die offen-<lb/>
barung der warheit ein grundirthum, daraus die<lb/>
verla&#x0364;ugnung der&#x017F;elben ent&#x017F;tehet. Wann der<lb/>
Graf fortfa&#x0364;hret, &#x017F;olche folgerungen zu machen,<lb/>
&#x017F;o kan er bald zum ende kommen. Er kan mit<lb/>
eben dem grund &#x017F;agen: weil der Scho&#x0364;pfer &#x017F;eine<lb/>
ewige kraft und Gottheit, durch die hervorbrin-<lb/>
gung einer &#x017F;ichtbaren welt, allen und jeden men-<lb/>
&#x017F;chen, auch den heiden, offenbaret hat, <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;m.</hi> 1, 19.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0161] anderer Theil. §. 92. Es iſt aber doch kuͤnſtlich ausgedacht: man hat die warheiten von dem Vater JEſu Chriſti, der welt bekant gemacht. Alſo kan man es den So- cinianern ſo uͤbel nicht nehmen, daß ſie dieſe war- heit angefeindet, und verworfen haben, (§. 73.) was wollen wir nun weiter haben? Aber wie waͤre es dann gegangen, wo dieſe warheiten kein anderer menſch, als die bruͤder, zu ſehen bekom- men haͤtte? waͤren dann bei verheelung dieſer war- heit, keine Socinianer entſtanden? oder muͤſſen die leute nothwendig Socinianer ſeyn und blei- ben, bis ſie bruͤder worden ſind? wann die wil- den durch das wort bekehret werden: dein Schoͤ- pfer iſt dein Heiland! wie der Herr Graf will: wiſſen ſie dann ſogleich, ob dieſer Schoͤpſer der Vater, oder der Sohn, oder der heilige Geiſt ſeye? iſt derjenige dann beſſer, als ein Socinia- ner, der nur von einer perſon der Gottheit weiß, die er den Schoͤpfer, und den Heiland nennet? Iſt das nicht ein herrlicher ſchlus: weil die war- heit offenbar worden, welche von den feinden dieſer warheit verlaͤugnet wird, ſo iſt die offen- barung der warheit ein grundirthum, daraus die verlaͤugnung derſelben entſtehet. Wann der Graf fortfaͤhret, ſolche folgerungen zu machen, ſo kan er bald zum ende kommen. Er kan mit eben dem grund ſagen: weil der Schoͤpfer ſeine ewige kraft und Gottheit, durch die hervorbrin- gung einer ſichtbaren welt, allen und jeden men- ſchen, auch den heiden, offenbaret hat, Koͤm. 1, 19. ſo K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/161
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/161>, abgerufen am 21.02.2019.