Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
vermittelst welcher/ der Heiland seinen Vater
den brüdern kund gemacht/ jedoch dieses nur
ins ohr gesagt hat/ damit es die hunde und
schweine/ das ist/ alle/ die keine herrnhuter
sind/ nicht erfahren/ noch sich des Vaters/
als ihres GOttes/ annehmen mögen.

§. 99.

Gleichwie nun 5) die brüder/ bei so be-
wandten dingen/ der Gottheit Christi ent-
übriget/ und seiner puren brüderschaft theil-
haftig worden: also können doch die andere
menschen/ und alle kreaturen/ der Gottheit
des Sohnes nicht loß
(*) werden/ sondern

die
den verdamten götzen seiner eigenen ehre,
an Christi stat, auf den thron setzen möge.
Ist das weniger, als der antichrist?
(*) In ofterwehnter neujahrspredig/ s. 8.
wird der Heiland also von dem Grafen re-
dend eingeführet: Dann die welt muß
mich behalten ewiglich/ die welt und
alle kreaturen können mich nicht los wer-
den/ solange bis alle kreaturen einen
mund/ eine stimme/ einen sinn hat/
ein Heil erfahren hat. Darnach will ich
sie in euer recht einführen/ da will ich
vorangehen/ und will die ganze kreatur
meinem Vater präsentiren/ und will den
menschen und engeln/ und allen/ wis-
sen lassen/ wie hoch ich meinen Vater

liebe/

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
vermittelſt welcher/ der Heiland ſeinen Vater
den bruͤdern kund gemacht/ jedoch dieſes nur
ins ohr geſagt hat/ damit es die hunde und
ſchweine/ das iſt/ alle/ die keine herrnhuter
ſind/ nicht erfahren/ noch ſich des Vaters/
als ihres GOttes/ annehmen moͤgen.

§. 99.

Gleichwie nun 5) die bruͤder/ bei ſo be-
wandten dingen/ der Gottheit Chriſti ent-
uͤbriget/ und ſeiner puren bruͤderſchaft theil-
haftig worden: alſo koͤnnen doch die andere
menſchen/ und alle kreaturen/ der Gottheit
des Sohnes nicht loß
(*) werden/ ſondern

die
den verdamten goͤtzen ſeiner eigenen ehre,
an Chriſti ſtat, auf den thron ſetzen moͤge.
Iſt das weniger, als der antichriſt?
(*) In ofterwehnter neujahrspredig/ ſ. 8.
wird der Heiland alſo von dem Grafen re-
dend eingefuͤhret: Dann die welt muß
mich behalten ewiglich/ die welt und
alle kreaturen koͤnnen mich nicht los wer-
den/ ſolange bis alle kreaturen einen
mund/ eine ſtimme/ einen ſinn hat/
ein Heil erfahren hat. Darnach will ich
ſie in euer recht einfuͤhren/ da will ich
vorangehen/ und will die ganze kreatur
meinem Vater praͤſentiren/ und will den
menſchen und engeln/ und allen/ wiſ-
ſen laſſen/ wie hoch ich meinen Vater

liebe/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0194" n="184"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">vermittel&#x017F;t welcher/ der Heiland &#x017F;einen Vater<lb/>
den bru&#x0364;dern kund gemacht/ jedoch die&#x017F;es nur<lb/>
ins ohr ge&#x017F;agt hat/ damit es die hunde und<lb/>
&#x017F;chweine/ das i&#x017F;t/ alle/ die keine herrnhuter<lb/>
&#x017F;ind/ nicht erfahren/ noch &#x017F;ich des Vaters/<lb/>
als ihres GOttes/ annehmen mo&#x0364;gen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 99.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Gleichwie nun 5) die bru&#x0364;der/ bei &#x017F;o be-<lb/>
wandten dingen/ der Gottheit Chri&#x017F;ti ent-<lb/>
u&#x0364;briget/ und &#x017F;einer puren bru&#x0364;der&#x017F;chaft theil-<lb/>
haftig worden: al&#x017F;o ko&#x0364;nnen doch die andere<lb/>
men&#x017F;chen/ und alle kreaturen/ der Gottheit<lb/>
des Sohnes nicht loß</hi> <note xml:id="seg2pn_29_1" next="#seg2pn_29_2" place="foot" n="(*)">In ofterwehnter <hi rendition="#fr">neujahrspredig/</hi> &#x017F;. 8.<lb/>
wird der Heiland al&#x017F;o von dem Grafen re-<lb/>
dend eingefu&#x0364;hret: <hi rendition="#fr">Dann die welt muß<lb/>
mich behalten ewiglich/ die welt und<lb/>
alle kreaturen ko&#x0364;nnen mich nicht los wer-<lb/>
den/ &#x017F;olange bis alle kreaturen einen<lb/>
mund/ eine &#x017F;timme/ einen &#x017F;inn hat/<lb/>
ein Heil erfahren hat. Darnach will ich<lb/>
&#x017F;ie in euer recht einfu&#x0364;hren/ da will ich<lb/>
vorangehen/ und will die ganze kreatur<lb/>
meinem Vater pra&#x0364;&#x017F;entiren/ und will den<lb/>
men&#x017F;chen und engeln/ und allen/ wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ wie hoch ich meinen Vater</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">liebe/</hi></fw></note> <hi rendition="#fr">werden/ &#x017F;ondern</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">die</hi> </fw><lb/>
              <note xml:id="seg2pn_28_3" prev="#seg2pn_28_2" place="foot" n="(*)">den verdamten go&#x0364;tzen &#x017F;einer eigenen ehre,<lb/>
an Chri&#x017F;ti &#x017F;tat, auf den thron &#x017F;etzen mo&#x0364;ge.<lb/>
I&#x017F;t das weniger, als der antichri&#x017F;t?</note><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0194] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit vermittelſt welcher/ der Heiland ſeinen Vater den bruͤdern kund gemacht/ jedoch dieſes nur ins ohr geſagt hat/ damit es die hunde und ſchweine/ das iſt/ alle/ die keine herrnhuter ſind/ nicht erfahren/ noch ſich des Vaters/ als ihres GOttes/ annehmen moͤgen. §. 99. Gleichwie nun 5) die bruͤder/ bei ſo be- wandten dingen/ der Gottheit Chriſti ent- uͤbriget/ und ſeiner puren bruͤderſchaft theil- haftig worden: alſo koͤnnen doch die andere menſchen/ und alle kreaturen/ der Gottheit des Sohnes nicht loß (*) werden/ ſondern die (*) (*) In ofterwehnter neujahrspredig/ ſ. 8. wird der Heiland alſo von dem Grafen re- dend eingefuͤhret: Dann die welt muß mich behalten ewiglich/ die welt und alle kreaturen koͤnnen mich nicht los wer- den/ ſolange bis alle kreaturen einen mund/ eine ſtimme/ einen ſinn hat/ ein Heil erfahren hat. Darnach will ich ſie in euer recht einfuͤhren/ da will ich vorangehen/ und will die ganze kreatur meinem Vater praͤſentiren/ und will den menſchen und engeln/ und allen/ wiſ- ſen laſſen/ wie hoch ich meinen Vater liebe/ (*) den verdamten goͤtzen ſeiner eigenen ehre, an Chriſti ſtat, auf den thron ſetzen moͤge. Iſt das weniger, als der antichriſt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/194
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/194>, abgerufen am 21.02.2019.