Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Drukfehler.

Der geneigte Leser wolle die einge-
schlichene Drukfehler nicht ungütig deu-
ten, in Betracht, daß der Abdruk aus-
wärts geschehen, und von dem Verfas-
ser nicht durchsehen werden können. So
ist es z. e. wider alles Vermuthen und
gegen die deutliche Vorschrift des Con-
cepts geschehen, daß

Vorrede §. 6. eine Rotte verfluchter Men-
schen, an statt verführter Menschen
gesetzt worden, siehe s. 75. Man ist ge-
wohnt lieber zu seegnen als zu verfluchen.
s. 22. ließ Corpori, ingleichen, unterste-
hen würden.
s. 33. lin. 6. ließ: und unterscheidet
ihn
von dem Sohn.
s. 57. lin. 8. ließ der Vater und der H.
Geist, und eben so lin. 15.
s. 95. ließ faßlichern vor fälschlichen Wor-
ten.
s. 132. ließ nicht mittelbar.
s. 139. lin. 4. ließ: heiligen Geist selbst.
s. 144. ließ Moment an statt Monat etc.

Das übrige wird der Gütigkeit des Lesers
überlassen.

Drukfehler.

Der geneigte Leſer wolle die einge-
ſchlichene Drukfehler nicht unguͤtig deu-
ten, in Betracht, daß der Abdruk aus-
waͤrts geſchehen, und von dem Verfaſ-
ſer nicht durchſehen werden koͤnnen. So
iſt es z. e. wider alles Vermuthen und
gegen die deutliche Vorſchrift des Con-
cepts geſchehen, daß

Vorrede §. 6. eine Rotte verfluchter Men-
ſchen, an ſtatt verfuͤhrter Menſchen
geſetzt worden, ſiehe ſ. 75. Man iſt ge-
wohnt lieber zu ſeegnen als zu verfluchen.
ſ. 22. ließ Corpori, ingleichen, unterſte-
hen wuͤrden.
ſ. 33. lin. 6. ließ: und unterſcheidet
ihn
von dem Sohn.
ſ. 57. lin. 8. ließ der Vater und der H.
Geiſt, und eben ſo lin. 15.
ſ. 95. ließ faßlichern vor faͤlſchlichen Wor-
ten.
ſ. 132. ließ nicht mittelbar.
ſ. 139. lin. 4. ließ: heiligen Geiſt ſelbſt.
ſ. 144. ließ Moment an ſtatt Monat ꝛc.

Das uͤbrige wird der Guͤtigkeit des Leſers
uͤberlaſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0217" n="[207]"/>
    </body>
    <back>
      <div type="corrigenda" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drukfehler.</hi> </head><lb/>
        <p>Der geneigte Le&#x017F;er wolle die einge-<lb/>
&#x017F;chlichene Drukfehler nicht ungu&#x0364;tig deu-<lb/>
ten, in Betracht, daß der Abdruk aus-<lb/>
wa&#x0364;rts ge&#x017F;chehen, und von dem Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er nicht durch&#x017F;ehen werden ko&#x0364;nnen. So<lb/>
i&#x017F;t es z. e. wider alles Vermuthen und<lb/>
gegen die deutliche Vor&#x017F;chrift des Con-<lb/>
cepts ge&#x017F;chehen, daß</p><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#fr">Vorrede</hi> §. 6. eine Rotte <hi rendition="#fr">verfluchter</hi> Men-<lb/>
&#x017F;chen, an &#x017F;tatt <hi rendition="#fr">verfu&#x0364;hrter</hi> Men&#x017F;chen<lb/>
ge&#x017F;etzt worden, &#x017F;iehe &#x017F;. 75. Man i&#x017F;t ge-<lb/>
wohnt lieber zu &#x017F;eegnen als zu verfluchen.</item><lb/>
          <item>&#x017F;. 22. ließ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Corpori,</hi></hi> ingleichen, unter&#x017F;te-<lb/>
hen <hi rendition="#fr">wu&#x0364;rden.</hi></item><lb/>
          <item>&#x017F;. 33. <hi rendition="#aq">lin.</hi> 6. ließ: <hi rendition="#fr">und unter&#x017F;cheidet<lb/>
ihn</hi> von dem Sohn.</item><lb/>
          <item>&#x017F;. 57. <hi rendition="#aq">lin.</hi> 8. ließ der <hi rendition="#fr">Vater</hi> und der H.<lb/>
Gei&#x017F;t, und eben &#x017F;o <hi rendition="#aq">lin.</hi> 15.</item><lb/>
          <item>&#x017F;. 95. ließ <hi rendition="#fr">faßlichern</hi> vor fa&#x0364;l&#x017F;chlichen Wor-<lb/>
ten.</item><lb/>
          <item>&#x017F;. 132. ließ <hi rendition="#fr">nicht</hi> mittelbar.</item><lb/>
          <item>&#x017F;. 139. <hi rendition="#aq">lin.</hi> 4. ließ: heiligen <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t</hi> &#x017F;elb&#x017F;t.</item><lb/>
          <item>&#x017F;. 144. ließ <hi rendition="#fr">Moment</hi> an &#x017F;tatt Monat &#xA75B;c.</item>
        </list><lb/>
        <p>Das u&#x0364;brige wird der Gu&#x0364;tigkeit des Le&#x017F;ers<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[207]/0217] Drukfehler. Der geneigte Leſer wolle die einge- ſchlichene Drukfehler nicht unguͤtig deu- ten, in Betracht, daß der Abdruk aus- waͤrts geſchehen, und von dem Verfaſ- ſer nicht durchſehen werden koͤnnen. So iſt es z. e. wider alles Vermuthen und gegen die deutliche Vorſchrift des Con- cepts geſchehen, daß Vorrede §. 6. eine Rotte verfluchter Men- ſchen, an ſtatt verfuͤhrter Menſchen geſetzt worden, ſiehe ſ. 75. Man iſt ge- wohnt lieber zu ſeegnen als zu verfluchen. ſ. 22. ließ Corpori, ingleichen, unterſte- hen wuͤrden. ſ. 33. lin. 6. ließ: und unterſcheidet ihn von dem Sohn. ſ. 57. lin. 8. ließ der Vater und der H. Geiſt, und eben ſo lin. 15. ſ. 95. ließ faßlichern vor faͤlſchlichen Wor- ten. ſ. 132. ließ nicht mittelbar. ſ. 139. lin. 4. ließ: heiligen Geiſt ſelbſt. ſ. 144. ließ Moment an ſtatt Monat ꝛc. Das uͤbrige wird der Guͤtigkeit des Leſers uͤberlaſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/217
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. [207]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/217>, abgerufen am 19.02.2019.