Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 20.

Die Frage der Jünger (v. 6.) heiset also:
Die aber, so zusamenkommen waren, fragten
ihn, und sprachen: HErr/ wirst du auf diese
Zeit wieder aufrichten das Reich Israel?

Darauf antwortet der Sohn GOttes (v. 7.)

Es
huter) vertilgt/ sie werden denken/ wie
sie 100. Jahr von den Bömischen Brü-
dern gedacht haben/ es sind keine mehr.

NB. In dem point de vue müsen wirs an-
sehen; wenns darnach auf einmal nicht
wahr seyn wird/ wann sie sich darnach
auf einmal in ihrer Hofnung werden be-
trogen finden/ da sie gedacht haben/ es
wären
NB. keine Christen mehr: ja/ her-
nach kan man leicht denken/ was daraus
entstehen wird. Es wird das daraus
entstehen/ daß sie uns werden in Ernst
vertilgen wollen: und das wird nicht
angehen/ da werden sie zu kurz langen.

Nichts sinnreichers aber hätte der Herr
Graf erfinden können, als die herrliche An-
merkung, die er in dieser Predig der Sy-
nagoge mittheilet. Wann er sie nemlich
mit der artigen Fabel unterhält, es seye die
sogenante allzufrühe Reformation seit 60.
Jahren, aus dem dreisigjährigen Krieg
entstanden. s. 10. f. Das ist erquiklich zu
lefen! weit schöner als der Eulenspiegel.
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 20.

Die Frage der Juͤnger (v. 6.) heiſet alſo:
Die aber, ſo zuſamenkommen waren, fragten
ihn, und ſprachen: HErr/ wirſt du auf dieſe
Zeit wieder aufrichten das Reich Iſrael?

Darauf antwortet der Sohn GOttes (v. 7.)

Es
huter) vertilgt/ ſie werden denken/ wie
ſie 100. Jahr von den Boͤmiſchen Bruͤ-
dern gedacht haben/ es ſind keine mehr.

NB. In dem point de vuë muͤſen wirs an-
ſehen; wenns darnach auf einmal nicht
wahr ſeyn wird/ wann ſie ſich darnach
auf einmal in ihrer Hofnung werden be-
trogen finden/ da ſie gedacht haben/ es
waͤren
NB. keine Chriſten mehr: ja/ her-
nach kan man leicht denken/ was daraus
entſtehen wird. Es wird das daraus
entſtehen/ daß ſie uns werden in Ernſt
vertilgen wollen: und das wird nicht
angehen/ da werden ſie zu kurz langen.

Nichts ſinnreichers aber haͤtte der Herr
Graf erfinden koͤnnen, als die herrliche An-
merkung, die er in dieſer Predig der Sy-
nagoge mittheilet. Wann er ſie nemlich
mit der artigen Fabel unterhaͤlt, es ſeye die
ſogenante allzufruͤhe Reformation ſeit 60.
Jahren, aus dem dreiſigjaͤhrigen Krieg
entſtanden. ſ. 10. f. Das iſt erquiklich zu
lefen! weit ſchoͤner als der Eulenſpiegel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="24"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p>Die Frage der Ju&#x0364;nger (<hi rendition="#fr">v.</hi> 6.) hei&#x017F;et al&#x017F;o:<lb/>
Die aber, &#x017F;o zu&#x017F;amenkommen waren, fragten<lb/>
ihn, und &#x017F;prachen: <hi rendition="#fr">HErr/ wir&#x017F;t du auf die&#x017F;e<lb/>
Zeit wieder aufrichten das Reich I&#x017F;rael?</hi><lb/>
Darauf antwortet der Sohn GOttes (<hi rendition="#fr">v.</hi> 7.)<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Es</hi></fw><lb/><note xml:id="seg2pn_3_3" prev="#seg2pn_3_2" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">huter) vertilgt/ &#x017F;ie werden denken/ wie<lb/>
&#x017F;ie 100. Jahr von den Bo&#x0364;mi&#x017F;chen Bru&#x0364;-<lb/>
dern gedacht haben/ es &#x017F;ind keine mehr.</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">NB.</hi></hi><hi rendition="#fr">In dem</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">point de vuë</hi></hi><hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;en wirs an-<lb/>
&#x017F;ehen; wenns darnach auf einmal nicht<lb/>
wahr &#x017F;eyn wird/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich darnach<lb/>
auf einmal in ihrer Hofnung werden be-<lb/>
trogen finden/ da &#x017F;ie gedacht haben/ es<lb/>
wa&#x0364;ren</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">NB.</hi></hi><hi rendition="#fr">keine Chri&#x017F;ten mehr: ja/ her-<lb/>
nach kan man leicht denken/ was daraus<lb/>
ent&#x017F;tehen wird. Es wird das daraus<lb/>
ent&#x017F;tehen/ daß &#x017F;ie uns werden in Ern&#x017F;t<lb/>
vertilgen wollen: und das wird nicht<lb/>
angehen/ da werden &#x017F;ie zu kurz langen.</hi><lb/>
Nichts &#x017F;innreichers aber ha&#x0364;tte der Herr<lb/>
Graf erfinden ko&#x0364;nnen, als die herrliche An-<lb/>
merkung, die er in die&#x017F;er Predig der Sy-<lb/>
nagoge mittheilet. Wann er &#x017F;ie nemlich<lb/>
mit der artigen Fabel unterha&#x0364;lt, es &#x017F;eye die<lb/>
&#x017F;ogenante allzufru&#x0364;he Reformation &#x017F;eit 60.<lb/>
Jahren, aus dem drei&#x017F;igja&#x0364;hrigen Krieg<lb/>
ent&#x017F;tanden. <hi rendition="#fr">&#x017F;. 10. f.</hi> Das i&#x017F;t erquiklich zu<lb/>
lefen! weit &#x017F;cho&#x0364;ner als der Eulen&#x017F;piegel.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit §. 20. Die Frage der Juͤnger (v. 6.) heiſet alſo: Die aber, ſo zuſamenkommen waren, fragten ihn, und ſprachen: HErr/ wirſt du auf dieſe Zeit wieder aufrichten das Reich Iſrael? Darauf antwortet der Sohn GOttes (v. 7.) Es (*) (*) huter) vertilgt/ ſie werden denken/ wie ſie 100. Jahr von den Boͤmiſchen Bruͤ- dern gedacht haben/ es ſind keine mehr. NB. In dem point de vuë muͤſen wirs an- ſehen; wenns darnach auf einmal nicht wahr ſeyn wird/ wann ſie ſich darnach auf einmal in ihrer Hofnung werden be- trogen finden/ da ſie gedacht haben/ es waͤren NB. keine Chriſten mehr: ja/ her- nach kan man leicht denken/ was daraus entſtehen wird. Es wird das daraus entſtehen/ daß ſie uns werden in Ernſt vertilgen wollen: und das wird nicht angehen/ da werden ſie zu kurz langen. Nichts ſinnreichers aber haͤtte der Herr Graf erfinden koͤnnen, als die herrliche An- merkung, die er in dieſer Predig der Sy- nagoge mittheilet. Wann er ſie nemlich mit der artigen Fabel unterhaͤlt, es ſeye die ſogenante allzufruͤhe Reformation ſeit 60. Jahren, aus dem dreiſigjaͤhrigen Krieg entſtanden. ſ. 10. f. Das iſt erquiklich zu lefen! weit ſchoͤner als der Eulenſpiegel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/34
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/34>, abgerufen am 19.03.2019.