Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
Es gebühret euch nicht zu wissen Zeit oder
Stunde/ welche der Vater seiner Macht vor-
behalten hat (v. 8.) Sondern ihr werden die
Kraft des heiligen Geistes empfahen/ welcher
auf euch komen wird/ und werdet meine Zeu-
gen seyn zu Jerusalem/ und in gantz Judäa
und Samaria/ und bis an das Ende der Er-
den.

§. 21.

Daß die Jünger Christi, welche diese Frage
thun, als gebohrne Jüden, übel von dem Meßia
berichtet waren, kan als eine bekante Sache
vorausgesetzet werden. Sie hatten von ihren
Judischen Lehrern dieses schädliche Vorurtheil
mit der Muttermilch eingesogen. Kurtz vor dem
Leiden JEsu, da Er seiner tiesesten Erniedrigung
am nechsten war, gedachten sie an die weltliche
Höhen, und trieben sich um den Vorzug der
obersten Staats-Bedienungen in seinem König-
reich. Luc. 22, 24. Nach seiner Auferstehung,
die sie noch nicht glauben konten, bedaureten sie
fast nichts mehr, als daß die Hofnung von ei-
ner Erlösung Israels durch seinen Todt fehl ge-
schlagen und verschwunden seye Luc. 24, 21.
Die vielfältige Belehrungen des HErrn, waren
nicht vermögend, diese Thorheit endlich zu be-
siegen, und ihnen ein nöthiges Licht zu geben.
Deswegen versparet es der weise Lehrer bis auf
die völlige Erleuchtung, worzu die seelige Zeit
täglich näher trate. Diesesmal aber gesellet sich
zu obgedachtem eitelen Wahn, eine neue, und

noch
B 5

anderer Theil.
Es gebuͤhret euch nicht zu wiſſen Zeit oder
Stunde/ welche der Vater ſeiner Macht vor-
behalten hat (v. 8.) Sondern ihr werden die
Kraft des heiligen Geiſtes empfahen/ welcher
auf euch komen wird/ und werdet meine Zeu-
gen ſeyn zu Jeruſalem/ und in gantz Judaͤa
und Samaria/ und bis an das Ende der Er-
den.

§. 21.

Daß die Juͤnger Chriſti, welche dieſe Frage
thun, als gebohrne Juͤden, uͤbel von dem Meßia
berichtet waren, kan als eine bekante Sache
vorausgeſetzet werden. Sie hatten von ihren
Judiſchen Lehrern dieſes ſchaͤdliche Vorurtheil
mit der Muttermilch eingeſogen. Kurtz vor dem
Leiden JEſu, da Er ſeiner tieſeſten Erniedrigung
am nechſten war, gedachten ſie an die weltliche
Hoͤhen, und trieben ſich um den Vorzug der
oberſten Staats-Bedienungen in ſeinem Koͤnig-
reich. Luc. 22, 24. Nach ſeiner Auferſtehung,
die ſie noch nicht glauben konten, bedaureten ſie
faſt nichts mehr, als daß die Hofnung von ei-
ner Erloͤſung Iſraels durch ſeinen Todt fehl ge-
ſchlagen und verſchwunden ſeye Luc. 24, 21.
Die vielfaͤltige Belehrungen des HErrn, waren
nicht vermoͤgend, dieſe Thorheit endlich zu be-
ſiegen, und ihnen ein noͤthiges Licht zu geben.
Deswegen verſparet es der weiſe Lehrer bis auf
die voͤllige Erleuchtung, worzu die ſeelige Zeit
taͤglich naͤher trate. Dieſesmal aber geſellet ſich
zu obgedachtem eitelen Wahn, eine neue, und

noch
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0035" n="25"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">anderer Theil.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Es gebu&#x0364;hret euch nicht zu wi&#x017F;&#x017F;en Zeit oder<lb/>
Stunde/ welche der Vater &#x017F;einer Macht vor-<lb/>
behalten hat (v. 8.) Sondern ihr werden die<lb/>
Kraft des heiligen Gei&#x017F;tes empfahen/ welcher<lb/>
auf euch komen wird/ und werdet meine Zeu-<lb/>
gen &#x017F;eyn zu Jeru&#x017F;alem/ und in gantz Juda&#x0364;a<lb/>
und Samaria/ und bis an das Ende der Er-<lb/>
den.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <p>Daß die Ju&#x0364;nger Chri&#x017F;ti, welche die&#x017F;e Frage<lb/>
thun, als gebohrne Ju&#x0364;den, u&#x0364;bel von dem Meßia<lb/>
berichtet waren, kan als eine bekante Sache<lb/>
vorausge&#x017F;etzet werden. Sie hatten von ihren<lb/>
Judi&#x017F;chen Lehrern die&#x017F;es &#x017F;cha&#x0364;dliche Vorurtheil<lb/>
mit der Muttermilch einge&#x017F;ogen. Kurtz vor dem<lb/>
Leiden JE&#x017F;u, da Er &#x017F;einer tie&#x017F;e&#x017F;ten Erniedrigung<lb/>
am nech&#x017F;ten war, gedachten &#x017F;ie an die weltliche<lb/>
Ho&#x0364;hen, und trieben &#x017F;ich um den Vorzug der<lb/>
ober&#x017F;ten Staats-Bedienungen in &#x017F;einem Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich. <hi rendition="#fr">Luc.</hi> 22, 24. Nach &#x017F;einer Aufer&#x017F;tehung,<lb/>
die &#x017F;ie noch nicht glauben konten, bedaureten &#x017F;ie<lb/>
fa&#x017F;t nichts mehr, als daß die Hofnung von ei-<lb/>
ner Erlo&#x0364;&#x017F;ung I&#x017F;raels durch &#x017F;einen Todt fehl ge-<lb/>
&#x017F;chlagen und ver&#x017F;chwunden &#x017F;eye <hi rendition="#fr">Luc.</hi> 24, 21.<lb/>
Die vielfa&#x0364;ltige Belehrungen des HErrn, waren<lb/>
nicht vermo&#x0364;gend, die&#x017F;e Thorheit endlich zu be-<lb/>
&#x017F;iegen, und ihnen ein no&#x0364;thiges Licht zu geben.<lb/>
Deswegen ver&#x017F;paret es der wei&#x017F;e Lehrer bis auf<lb/>
die vo&#x0364;llige Erleuchtung, worzu die &#x017F;eelige Zeit<lb/>
ta&#x0364;glich na&#x0364;her trate. Die&#x017F;esmal aber ge&#x017F;ellet &#x017F;ich<lb/>
zu obgedachtem eitelen Wahn, eine neue, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] anderer Theil. Es gebuͤhret euch nicht zu wiſſen Zeit oder Stunde/ welche der Vater ſeiner Macht vor- behalten hat (v. 8.) Sondern ihr werden die Kraft des heiligen Geiſtes empfahen/ welcher auf euch komen wird/ und werdet meine Zeu- gen ſeyn zu Jeruſalem/ und in gantz Judaͤa und Samaria/ und bis an das Ende der Er- den. §. 21. Daß die Juͤnger Chriſti, welche dieſe Frage thun, als gebohrne Juͤden, uͤbel von dem Meßia berichtet waren, kan als eine bekante Sache vorausgeſetzet werden. Sie hatten von ihren Judiſchen Lehrern dieſes ſchaͤdliche Vorurtheil mit der Muttermilch eingeſogen. Kurtz vor dem Leiden JEſu, da Er ſeiner tieſeſten Erniedrigung am nechſten war, gedachten ſie an die weltliche Hoͤhen, und trieben ſich um den Vorzug der oberſten Staats-Bedienungen in ſeinem Koͤnig- reich. Luc. 22, 24. Nach ſeiner Auferſtehung, die ſie noch nicht glauben konten, bedaureten ſie faſt nichts mehr, als daß die Hofnung von ei- ner Erloͤſung Iſraels durch ſeinen Todt fehl ge- ſchlagen und verſchwunden ſeye Luc. 24, 21. Die vielfaͤltige Belehrungen des HErrn, waren nicht vermoͤgend, dieſe Thorheit endlich zu be- ſiegen, und ihnen ein noͤthiges Licht zu geben. Deswegen verſparet es der weiſe Lehrer bis auf die voͤllige Erleuchtung, worzu die ſeelige Zeit taͤglich naͤher trate. Dieſesmal aber geſellet ſich zu obgedachtem eitelen Wahn, eine neue, und noch B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/35
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/35>, abgerufen am 24.02.2019.