Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 38.

1) Was den zustand dieser leute betrift, in
welchem sie der Herr Graf gefunden haben will,
so erhellet derselbe aus desen eigenen beschreibung,
die wir oben (§. 26. 31. 33) mitgetheilet haben.
Wo man alles zusammen nimt, was er daher-
plaudert, so komt soviel heraus: (*) diese leute

wären
(*) Diese zwei sätze liegen deutlich in des Gra-
fen worten. Der erste wird also von ihm
vorgetragen: (§. 31.) Der heilige Geist
hat schon daran gemacht/ und alleschwie-
rigkeiten und hindernisse aus dem wege
geräumet/ und eine conversation ange-
zettelt mit der seele/ und sie sind schon
lange gezehlte leute. Der heilige Geist
hat ihnen
NB. das schon lange gesagt/
was die herrnhuter ihnen sagen sollen.
Es ist ihnen nur so/ wie einem/ der
seinen traum vergessen hat/ den ein an-
derer/ der den traum weiß/ nur wieder
daran erinnern muß.
Ingleichem: der
H. Geist ist schon zehen Jahre zuvor da
gewesen.
Durch die herrnhuter wird nur
das siegel darauf gedruckt/ was ein sol-
cher mensch schon lange hatte/ aber nur
nicht lesen oder aussprechen konte.
Wie-
derum, (§. 26.) es sind Leute, bei welchen
der H. Geist schon angeschlagen hat/ die
er schon hat
/ die nur solche gespaltene
und
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 38.

1) Was den zuſtand dieſer leute betrift, in
welchem ſie der Herr Graf gefunden haben will,
ſo erhellet derſelbe aus deſen eigenen beſchreibung,
die wir oben (§. 26. 31. 33) mitgetheilet haben.
Wo man alles zuſammen nimt, was er daher-
plaudert, ſo komt ſoviel heraus: (*) dieſe leute

waͤren
(*) Dieſe zwei ſaͤtze liegen deutlich in des Gra-
fen worten. Der erſte wird alſo von ihm
vorgetragen: (§. 31.) Der heilige Geiſt
hat ſchon daran gemacht/ und alleſchwie-
rigkeiten und hinderniſſe aus dem wege
geraͤumet/ und eine converſation ange-
zettelt mit der ſeele/ und ſie ſind ſchon
lange gezehlte leute. Der heilige Geiſt
hat ihnen
NB. das ſchon lange geſagt/
was die herrnhuter ihnen ſagen ſollen.
Es iſt ihnen nur ſo/ wie einem/ der
ſeinen traum vergeſſen hat/ den ein an-
derer/ der den traum weiß/ nur wieder
daran erinnern muß.
Ingleichem: der
H. Geiſt iſt ſchon zehen Jahre zuvor da
geweſen.
Durch die herrnhuter wird nur
das ſiegel darauf gedruckt/ was ein ſol-
cher menſch ſchon lange hatte/ aber nur
nicht leſen oder ausſprechen konte.
Wie-
derum, (§. 26.) es ſind Leute, bei welchen
der H. Geiſt ſchon angeſchlagen hat/ die
er ſchon hat
/ die nur ſolche geſpaltene
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0056" n="46"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>1) Was den zu&#x017F;tand die&#x017F;er leute betrift, in<lb/>
welchem &#x017F;ie der Herr Graf gefunden haben will,<lb/>
&#x017F;o erhellet der&#x017F;elbe aus de&#x017F;en eigenen be&#x017F;chreibung,<lb/>
die wir oben (§. 26. 31. 33) mitgetheilet haben.<lb/>
Wo man alles zu&#x017F;ammen nimt, was er daher-<lb/>
plaudert, &#x017F;o komt &#x017F;oviel heraus: <note xml:id="seg2pn_6_1" next="#seg2pn_6_2" place="foot" n="(*)">Die&#x017F;e zwei &#x017F;a&#x0364;tze liegen deutlich in des Gra-<lb/>
fen worten. Der <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi> wird al&#x017F;o von ihm<lb/>
vorgetragen: (§. 31.) <hi rendition="#fr">Der heilige Gei&#x017F;t<lb/>
hat &#x017F;chon daran gemacht/ und alle&#x017F;chwie-<lb/>
rigkeiten und hinderni&#x017F;&#x017F;e aus dem wege<lb/>
gera&#x0364;umet/ und eine conver&#x017F;ation ange-<lb/>
zettelt mit der &#x017F;eele/ und &#x017F;ie &#x017F;ind &#x017F;chon<lb/>
lange gezehlte leute. Der heilige Gei&#x017F;t<lb/>
hat ihnen</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">NB.</hi></hi> <hi rendition="#fr">das &#x017F;chon lange ge&#x017F;agt/<lb/>
was die herrnhuter ihnen &#x017F;agen &#x017F;ollen.<lb/>
Es i&#x017F;t ihnen nur &#x017F;o/ wie einem/ der<lb/>
&#x017F;einen traum verge&#x017F;&#x017F;en hat/ den ein an-<lb/>
derer/ der den traum weiß/ nur wieder<lb/>
daran erinnern muß.</hi> Ingleichem: <hi rendition="#fr">der<lb/>
H. Gei&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;chon zehen Jahre zuvor da<lb/>
gewe&#x017F;en.</hi> Durch die herrnhuter <hi rendition="#fr">wird nur<lb/>
das &#x017F;iegel darauf gedruckt/ was ein &#x017F;ol-<lb/>
cher men&#x017F;ch &#x017F;chon lange hatte/ aber nur<lb/>
nicht le&#x017F;en oder aus&#x017F;prechen konte.</hi> Wie-<lb/>
derum, (§. 26.) es &#x017F;ind Leute, <hi rendition="#fr">bei welchen<lb/>
der H. Gei&#x017F;t &#x017F;chon ange&#x017F;chlagen hat/ die<lb/>
er &#x017F;chon hat</hi>/ die nur <hi rendition="#fr">&#x017F;olche ge&#x017F;paltene</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">und</hi></fw></note> <hi rendition="#fr">die&#x017F;e leute</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">wa&#x0364;ren</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0056] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit §. 38. 1) Was den zuſtand dieſer leute betrift, in welchem ſie der Herr Graf gefunden haben will, ſo erhellet derſelbe aus deſen eigenen beſchreibung, die wir oben (§. 26. 31. 33) mitgetheilet haben. Wo man alles zuſammen nimt, was er daher- plaudert, ſo komt ſoviel heraus: (*) dieſe leute waͤren (*) Dieſe zwei ſaͤtze liegen deutlich in des Gra- fen worten. Der erſte wird alſo von ihm vorgetragen: (§. 31.) Der heilige Geiſt hat ſchon daran gemacht/ und alleſchwie- rigkeiten und hinderniſſe aus dem wege geraͤumet/ und eine converſation ange- zettelt mit der ſeele/ und ſie ſind ſchon lange gezehlte leute. Der heilige Geiſt hat ihnen NB. das ſchon lange geſagt/ was die herrnhuter ihnen ſagen ſollen. Es iſt ihnen nur ſo/ wie einem/ der ſeinen traum vergeſſen hat/ den ein an- derer/ der den traum weiß/ nur wieder daran erinnern muß. Ingleichem: der H. Geiſt iſt ſchon zehen Jahre zuvor da geweſen. Durch die herrnhuter wird nur das ſiegel darauf gedruckt/ was ein ſol- cher menſch ſchon lange hatte/ aber nur nicht leſen oder ausſprechen konte. Wie- derum, (§. 26.) es ſind Leute, bei welchen der H. Geiſt ſchon angeſchlagen hat/ die er ſchon hat/ die nur ſolche geſpaltene und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/56
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/56>, abgerufen am 17.02.2019.