Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
che immer mehr auszubreiten. Dann weil ihn
der wahnwitz vorerst bethöret hat, die göttliche
würkungen durch das Gesetz, von der buse gänz-
lich auszuschliesen: so wird er dadurch genöthi-
get, auf die schädlichsten abwege zu gerathen.
Er muß seine jünger bereden, der heilige Geist
habe schon überal, wo sie hinkommen, den glau-
ben unmittelbar den leuten eingepflanzet, und das
verhalte sich wie ein traum/ an welchen man sie
durch die förmelchen von dem lamm, erinnern
müsse; so seye es den augenblick geschehen. Re-
helle! HErr nun läsestu deinen diener im frie-
de fahren! mich beschwemmt die gnaden-
fluth!

§. 43.

Sehr schädlich ist es, daß nun sogar die heili-
ge Schrift zu dieser schalkheit misbrauchet wird.
Dann er nimt das, was der heilige Geist von
Philippo und dem Kämmerer erwehnet, (§. 26.)
und machet es zu der einzigen maasregel aller be-
kehrung überhaupt. Seine schlusfolge gehet da-
hin: Wie Philippus den Kämmerer bekehret
hat, so werden alle Menschen bekehret, welche
zu gnaden kommen. Nun aber ist jener oh-
ne gesetz, blos durch die predig vom marterlam
bekehret worden: demnach geschiehet es gleicher
weise bei allen menschen, die zu Christo kommen.
Das ist sein arglistiger grif, mit welchem er sein
gottloses beginnen zu beschönigen suchet. Weil
diese lügenhafte ausschweifung bereits anders-

wo

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
che immer mehr auszubreiten. Dann weil ihn
der wahnwitz vorerſt bethoͤret hat, die goͤttliche
wuͤrkungen durch das Geſetz, von der buſe gaͤnz-
lich auszuſchlieſen: ſo wird er dadurch genoͤthi-
get, auf die ſchaͤdlichſten abwege zu gerathen.
Er muß ſeine juͤnger bereden, der heilige Geiſt
habe ſchon uͤberal, wo ſie hinkommen, den glau-
ben unmittelbar den leuten eingepflanzet, und das
verhalte ſich wie ein traum/ an welchen man ſie
durch die foͤrmelchen von dem lamm, erinnern
muͤſſe; ſo ſeye es den augenblick geſchehen. Re-
helle! HErr nun laͤſeſtu deinen diener im frie-
de fahren! mich beſchwemmt die gnaden-
fluth!

§. 43.

Sehr ſchaͤdlich iſt es, daß nun ſogar die heili-
ge Schrift zu dieſer ſchalkheit misbrauchet wird.
Dann er nimt das, was der heilige Geiſt von
Philippo und dem Kaͤmmerer erwehnet, (§. 26.)
und machet es zu der einzigen maasregel aller be-
kehrung uͤberhaupt. Seine ſchlusfolge gehet da-
hin: Wie Philippus den Kaͤmmerer bekehret
hat, ſo werden alle Menſchen bekehret, welche
zu gnaden kommen. Nun aber iſt jener oh-
ne geſetz, blos durch die predig vom marterlam
bekehret worden: demnach geſchiehet es gleicher
weiſe bei allen menſchen, die zu Chriſto kommen.
Das iſt ſein argliſtiger grif, mit welchem er ſein
gottloſes beginnen zu beſchoͤnigen ſuchet. Weil
dieſe luͤgenhafte ausſchweifung bereits anders-

wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
che immer mehr auszubreiten. Dann weil ihn<lb/>
der wahnwitz vorer&#x017F;t betho&#x0364;ret hat, die go&#x0364;ttliche<lb/>
wu&#x0364;rkungen durch das Ge&#x017F;etz, von der bu&#x017F;e ga&#x0364;nz-<lb/>
lich auszu&#x017F;chlie&#x017F;en: &#x017F;o wird er dadurch geno&#x0364;thi-<lb/>
get, auf die &#x017F;cha&#x0364;dlich&#x017F;ten abwege zu gerathen.<lb/>
Er muß &#x017F;eine ju&#x0364;nger bereden, der heilige Gei&#x017F;t<lb/>
habe &#x017F;chon u&#x0364;beral, wo &#x017F;ie hinkommen, den glau-<lb/>
ben unmittelbar den leuten eingepflanzet, und das<lb/>
verhalte &#x017F;ich wie <hi rendition="#fr">ein traum/</hi> an welchen man &#x017F;ie<lb/>
durch die <hi rendition="#fr">fo&#x0364;rmelchen</hi> von dem lamm, erinnern<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;o &#x017F;eye es den augenblick ge&#x017F;chehen. <hi rendition="#fr">Re-<lb/>
helle! HErr nun la&#x0364;&#x017F;e&#x017F;tu deinen diener im frie-<lb/>
de fahren! mich be&#x017F;chwemmt die gnaden-<lb/>
fluth!</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 43.</head><lb/>
            <p>Sehr &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t es, daß nun &#x017F;ogar die heili-<lb/>
ge Schrift zu die&#x017F;er &#x017F;chalkheit misbrauchet wird.<lb/>
Dann er nimt das, was der heilige Gei&#x017F;t von<lb/>
Philippo und dem Ka&#x0364;mmerer erwehnet, (§. 26.)<lb/>
und machet es zu der einzigen maasregel aller be-<lb/>
kehrung u&#x0364;berhaupt. Seine &#x017F;chlusfolge gehet da-<lb/>
hin: Wie Philippus den Ka&#x0364;mmerer bekehret<lb/>
hat, &#x017F;o werden alle Men&#x017F;chen bekehret, welche<lb/>
zu gnaden kommen. Nun aber i&#x017F;t jener oh-<lb/>
ne ge&#x017F;etz, blos durch die predig vom marterlam<lb/>
bekehret worden: demnach ge&#x017F;chiehet es gleicher<lb/>
wei&#x017F;e bei allen men&#x017F;chen, die zu Chri&#x017F;to kommen.<lb/>
Das i&#x017F;t &#x017F;ein argli&#x017F;tiger grif, mit welchem er &#x017F;ein<lb/>
gottlo&#x017F;es beginnen zu be&#x017F;cho&#x0364;nigen &#x017F;uchet. Weil<lb/>
die&#x017F;e lu&#x0364;genhafte aus&#x017F;chweifung bereits anders-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wo</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0064] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit che immer mehr auszubreiten. Dann weil ihn der wahnwitz vorerſt bethoͤret hat, die goͤttliche wuͤrkungen durch das Geſetz, von der buſe gaͤnz- lich auszuſchlieſen: ſo wird er dadurch genoͤthi- get, auf die ſchaͤdlichſten abwege zu gerathen. Er muß ſeine juͤnger bereden, der heilige Geiſt habe ſchon uͤberal, wo ſie hinkommen, den glau- ben unmittelbar den leuten eingepflanzet, und das verhalte ſich wie ein traum/ an welchen man ſie durch die foͤrmelchen von dem lamm, erinnern muͤſſe; ſo ſeye es den augenblick geſchehen. Re- helle! HErr nun laͤſeſtu deinen diener im frie- de fahren! mich beſchwemmt die gnaden- fluth! §. 43. Sehr ſchaͤdlich iſt es, daß nun ſogar die heili- ge Schrift zu dieſer ſchalkheit misbrauchet wird. Dann er nimt das, was der heilige Geiſt von Philippo und dem Kaͤmmerer erwehnet, (§. 26.) und machet es zu der einzigen maasregel aller be- kehrung uͤberhaupt. Seine ſchlusfolge gehet da- hin: Wie Philippus den Kaͤmmerer bekehret hat, ſo werden alle Menſchen bekehret, welche zu gnaden kommen. Nun aber iſt jener oh- ne geſetz, blos durch die predig vom marterlam bekehret worden: demnach geſchiehet es gleicher weiſe bei allen menſchen, die zu Chriſto kommen. Das iſt ſein argliſtiger grif, mit welchem er ſein gottloſes beginnen zu beſchoͤnigen ſuchet. Weil dieſe luͤgenhafte ausſchweifung bereits anders- wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/64
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/64>, abgerufen am 22.02.2019.