Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
menschen lieget, ihme verständlich zu machen,
und ihn zu lehren, wie er solches aussprechen sol-
le. Es ist ein leeres werkzeug, das dem guten
blos einen namen gibt, damit der mensch das
was er schon lange in sich hat/ lesen und aus-
sprechen lerne.
So heisen des Grafen worte.
Auf das höchste, ist es ein bloses erinnerungsmit-
tel desen, was der heilige Geist schon längst wie
einen traum/ in die Seele geleget hat. Und so
viel thut es nicht einmal, bis ein herrnhutischer
dienstbote seines Grafen, es in förmelchen fasset,
und so an die herzen leget. Alsdann sollen sie
seyn wie leute/ die wieder zu sich selbst kom-
men/ welche der Alp zuvor drücket/
wie sei-
ne worte lauten. s. 29. Kan aber der Heiland
und sein evangelium ärger geschimpfet werden,
als durch diese boshaftige verkehrung geschiehet?

§. 45.

Das ist nun der erste greuel der schalkheit, wel-
cher in dieser bekehrungsart des gräflichen reichs
verborgen lieget. Es wird nemlich dem seelig-
machenden wort GOttes seine kraft geraubet.
Ein arger grif des bösen geistes! desen er sich je-
desmahl zur grundlegung eines seelengefährlichen
plans bedienet hat. Wer auf die macht der fin-
sternis acht gibt, wie sie von anbegin bis auf die-
se stunde, in die kirche jedesmal eingedrungen
ist; der wird finden, daß kein einziger fal vor-
handen seye, wo sie nicht mit geringhaltung des
göttlichen worts, und desen vorbeigehung in sa-
chen, welche die seeligkeit betreffen, ihren betrüb-

ten

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
menſchen lieget, ihme verſtaͤndlich zu machen,
und ihn zu lehren, wie er ſolches ausſprechen ſol-
le. Es iſt ein leeres werkzeug, das dem guten
blos einen namen gibt, damit der menſch das
was er ſchon lange in ſich hat/ leſen und aus-
ſprechen lerne.
So heiſen des Grafen worte.
Auf das hoͤchſte, iſt es ein bloſes erinnerungsmit-
tel deſen, was der heilige Geiſt ſchon laͤngſt wie
einen traum/ in die Seele geleget hat. Und ſo
viel thut es nicht einmal, bis ein herrnhutiſcher
dienſtbote ſeines Grafen, es in foͤrmelchen faſſet,
und ſo an die herzen leget. Alsdann ſollen ſie
ſeyn wie leute/ die wieder zu ſich ſelbſt kom-
men/ welche der Alp zuvor druͤcket/
wie ſei-
ne worte lauten. ſ. 29. Kan aber der Heiland
und ſein evangelium aͤrger geſchimpfet werden,
als durch dieſe boshaftige verkehrung geſchiehet?

§. 45.

Das iſt nun der erſte greuel der ſchalkheit, wel-
cher in dieſer bekehrungsart des graͤflichen reichs
verborgen lieget. Es wird nemlich dem ſeelig-
machenden wort GOttes ſeine kraft geraubet.
Ein arger grif des boͤſen geiſtes! deſen er ſich je-
desmahl zur grundlegung eines ſeelengefaͤhrlichen
plans bedienet hat. Wer auf die macht der fin-
ſternis acht gibt, wie ſie von anbegin bis auf die-
ſe ſtunde, in die kirche jedesmal eingedrungen
iſt; der wird finden, daß kein einziger fal vor-
handen ſeye, wo ſie nicht mit geringhaltung des
goͤttlichen worts, und deſen vorbeigehung in ſa-
chen, welche die ſeeligkeit betreffen, ihren betruͤb-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0066" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
men&#x017F;chen lieget, ihme ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich zu machen,<lb/>
und ihn zu lehren, wie er &#x017F;olches aus&#x017F;prechen &#x017F;ol-<lb/>
le. Es i&#x017F;t ein leeres werkzeug, das dem guten<lb/>
blos einen namen gibt, damit der men&#x017F;ch <hi rendition="#fr">das<lb/>
was er &#x017F;chon lange in &#x017F;ich hat/ le&#x017F;en und aus-<lb/>
&#x017F;prechen lerne.</hi> So hei&#x017F;en des Grafen worte.<lb/>
Auf das ho&#x0364;ch&#x017F;te, i&#x017F;t es ein blo&#x017F;es erinnerungsmit-<lb/>
tel de&#x017F;en, was der heilige Gei&#x017F;t &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t wie<lb/>
einen <hi rendition="#fr">traum/</hi> in die Seele geleget hat. Und &#x017F;o<lb/>
viel thut es nicht einmal, bis ein herrnhuti&#x017F;cher<lb/>
dien&#x017F;tbote &#x017F;eines Grafen, es in fo&#x0364;rmelchen fa&#x017F;&#x017F;et,<lb/>
und &#x017F;o an die herzen leget. Alsdann &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eyn wie <hi rendition="#fr">leute/ die wieder zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kom-<lb/>
men/ welche der Alp zuvor dru&#x0364;cket/</hi> wie &#x017F;ei-<lb/>
ne worte lauten. &#x017F;. 29. Kan aber der Heiland<lb/>
und &#x017F;ein evangelium a&#x0364;rger ge&#x017F;chimpfet werden,<lb/>
als durch die&#x017F;e boshaftige verkehrung ge&#x017F;chiehet?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 45.</head><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t nun der er&#x017F;te greuel der &#x017F;chalkheit, wel-<lb/>
cher in die&#x017F;er bekehrungsart des gra&#x0364;flichen reichs<lb/>
verborgen lieget. Es wird nemlich dem &#x017F;eelig-<lb/>
machenden wort GOttes &#x017F;eine kraft geraubet.<lb/>
Ein arger grif des bo&#x0364;&#x017F;en gei&#x017F;tes! de&#x017F;en er &#x017F;ich je-<lb/>
desmahl zur grundlegung eines &#x017F;eelengefa&#x0364;hrlichen<lb/>
plans bedienet hat. Wer auf die macht der fin-<lb/>
&#x017F;ternis acht gibt, wie &#x017F;ie von anbegin bis auf die-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;tunde, in die kirche jedesmal eingedrungen<lb/>
i&#x017F;t; der wird finden, daß kein einziger fal vor-<lb/>
handen &#x017F;eye, wo &#x017F;ie nicht mit geringhaltung des<lb/>
go&#x0364;ttlichen worts, und de&#x017F;en vorbeigehung in &#x017F;a-<lb/>
chen, welche die &#x017F;eeligkeit betreffen, ihren betru&#x0364;b-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0066] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit menſchen lieget, ihme verſtaͤndlich zu machen, und ihn zu lehren, wie er ſolches ausſprechen ſol- le. Es iſt ein leeres werkzeug, das dem guten blos einen namen gibt, damit der menſch das was er ſchon lange in ſich hat/ leſen und aus- ſprechen lerne. So heiſen des Grafen worte. Auf das hoͤchſte, iſt es ein bloſes erinnerungsmit- tel deſen, was der heilige Geiſt ſchon laͤngſt wie einen traum/ in die Seele geleget hat. Und ſo viel thut es nicht einmal, bis ein herrnhutiſcher dienſtbote ſeines Grafen, es in foͤrmelchen faſſet, und ſo an die herzen leget. Alsdann ſollen ſie ſeyn wie leute/ die wieder zu ſich ſelbſt kom- men/ welche der Alp zuvor druͤcket/ wie ſei- ne worte lauten. ſ. 29. Kan aber der Heiland und ſein evangelium aͤrger geſchimpfet werden, als durch dieſe boshaftige verkehrung geſchiehet? §. 45. Das iſt nun der erſte greuel der ſchalkheit, wel- cher in dieſer bekehrungsart des graͤflichen reichs verborgen lieget. Es wird nemlich dem ſeelig- machenden wort GOttes ſeine kraft geraubet. Ein arger grif des boͤſen geiſtes! deſen er ſich je- desmahl zur grundlegung eines ſeelengefaͤhrlichen plans bedienet hat. Wer auf die macht der fin- ſternis acht gibt, wie ſie von anbegin bis auf die- ſe ſtunde, in die kirche jedesmal eingedrungen iſt; der wird finden, daß kein einziger fal vor- handen ſeye, wo ſie nicht mit geringhaltung des goͤttlichen worts, und deſen vorbeigehung in ſa- chen, welche die ſeeligkeit betreffen, ihren betruͤb- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/66
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/66>, abgerufen am 23.02.2019.