Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
er heiliget; der Vater auch. Du sagst/
er macht lebendig/ und so fort
. (§. 11.)
5) Dieses persönliche Kennzeichen des
heiligen Geistes findest du in seinen Hand-
lungen überhaupt
(in genere) nicht aus-
gedrückt/ und du darfst es in dem We-
sen GOttes/ und denen Geheimnisvollen
unerschöpflichen Verhältnissen
(Rapports)
nicht suchen. Darum muß ich dir einen
Lehrgrif
(Methodismum) fürs Hertz aus-
fündig machen.
6) Die Ursache aber, wa-
rum man weder im Wesen GOttes, noch in
den Geheimnisvollen Verhältnissen den Unter-
schied der Persönlichkeit suchen soll, ist nur bey-
läufig angeführet, und in diese Worte ver-
fasset: Dann/ wenn einem diesfals auch
noch so ein seeliger Gedanke durch den
Kopf ins Hertz fähret; so müssen sich
die Gemüthsaugen zublintzen/ daß man
nicht zu viel und zu rund dencke/ und zu
den Ausdrükken ist vollends kein Rath.

§. 60.

Wir haben hier sechs neue Paquete, die
uns der kluge Artzt von seinem Theater einlo-
ben will. Es wird nöthig seyn, sie zu durch-
sehen, ehe sie auf Credit angenommen werden.
Erstlich/ wir sind da/ den Glauben auf-
zurichten.
Das saget Paulus Rom. 1, 5.
von denen, welche der HErr berufen hat, zum
Apostelamt, und zum Lehramt seiner Kirche.

Aber
F 5

dritter Theil.
er heiliget; der Vater auch. Du ſagſt/
er macht lebendig/ und ſo fort
. (§. 11.)
5) Dieſes perſoͤnliche Kennzeichen des
heiligen Geiſtes findeſt du in ſeinen Hand-
lungen uͤberhaupt
(in genere) nicht aus-
gedruͤckt/ und du darfſt es in dem We-
ſen GOttes/ und denen Geheimnisvollen
unerſchoͤpflichen Verhaͤltniſſen
(Rapports)
nicht ſuchen. Darum muß ich dir einen
Lehrgrif
(Methodismum) fuͤrs Hertz aus-
fuͤndig machen.
6) Die Urſache aber, wa-
rum man weder im Weſen GOttes, noch in
den Geheimnisvollen Verhaͤltniſſen den Unter-
ſchied der Perſoͤnlichkeit ſuchen ſoll, iſt nur bey-
laͤufig angefuͤhret, und in dieſe Worte ver-
faſſet: Dann/ wenn einem diesfals auch
noch ſo ein ſeeliger Gedanke durch den
Kopf ins Hertz faͤhret; ſo muͤſſen ſich
die Gemuͤthsaugen zublintzen/ daß man
nicht zu viel und zu rund dencke/ und zu
den Ausdruͤkken iſt vollends kein Rath.

§. 60.

Wir haben hier ſechs neue Paquete, die
uns der kluge Artzt von ſeinem Theater einlo-
ben will. Es wird noͤthig ſeyn, ſie zu durch-
ſehen, ehe ſie auf Credit angenommen werden.
Erſtlich/ wir ſind da/ den Glauben auf-
zurichten.
Das ſaget Paulus Rom. 1, 5.
von denen, welche der HErr berufen hat, zum
Apoſtelamt, und zum Lehramt ſeiner Kirche.

Aber
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0105" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">er heiliget; der Vater auch. Du &#x017F;ag&#x017F;t/<lb/>
er macht lebendig/ und &#x017F;o fort</hi>. (§. 11.)<lb/>
5) <hi rendition="#fr">Die&#x017F;es per&#x017F;o&#x0364;nliche Kennzeichen des<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes finde&#x017F;t du in &#x017F;einen Hand-<lb/>
lungen u&#x0364;berhaupt</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in genere</hi></hi>) <hi rendition="#fr">nicht aus-<lb/>
gedru&#x0364;ckt/ und du darf&#x017F;t es in dem We-<lb/>
&#x017F;en GOttes/ und denen Geheimnisvollen<lb/>
uner&#x017F;cho&#x0364;pflichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rapports</hi></hi>)<lb/><hi rendition="#fr">nicht &#x017F;uchen. Darum muß ich dir einen<lb/>
Lehrgrif</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Methodismum</hi></hi>) <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs Hertz aus-<lb/>
fu&#x0364;ndig machen.</hi> 6) Die Ur&#x017F;ache aber, wa-<lb/>
rum man weder im We&#x017F;en GOttes, noch in<lb/>
den Geheimnisvollen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en den Unter-<lb/>
&#x017F;chied der Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit &#x017F;uchen &#x017F;oll, i&#x017F;t nur bey-<lb/>
la&#x0364;ufig angefu&#x0364;hret, und in die&#x017F;e Worte ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#fr">Dann/ wenn einem diesfals auch<lb/>
noch &#x017F;o ein &#x017F;eeliger Gedanke durch den<lb/>
Kopf ins Hertz fa&#x0364;hret; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
die Gemu&#x0364;thsaugen zublintzen/ daß man<lb/>
nicht zu viel und zu rund dencke/ und zu<lb/>
den Ausdru&#x0364;kken i&#x017F;t vollends kein Rath.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 60.</head><lb/>
              <p>Wir haben hier &#x017F;echs neue Paquete, die<lb/>
uns der kluge Artzt von &#x017F;einem Theater einlo-<lb/>
ben will. Es wird no&#x0364;thig &#x017F;eyn, &#x017F;ie zu durch-<lb/>
&#x017F;ehen, ehe &#x017F;ie auf Credit angenommen werden.<lb/><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich/ wir &#x017F;ind da/ den Glauben auf-<lb/>
zurichten.</hi> Das &#x017F;aget Paulus <hi rendition="#fr">Rom.</hi> 1, 5.<lb/>
von denen, welche der HErr berufen hat, zum<lb/>
Apo&#x017F;telamt, und zum Lehramt &#x017F;einer Kirche.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0105] dritter Theil. er heiliget; der Vater auch. Du ſagſt/ er macht lebendig/ und ſo fort. (§. 11.) 5) Dieſes perſoͤnliche Kennzeichen des heiligen Geiſtes findeſt du in ſeinen Hand- lungen uͤberhaupt (in genere) nicht aus- gedruͤckt/ und du darfſt es in dem We- ſen GOttes/ und denen Geheimnisvollen unerſchoͤpflichen Verhaͤltniſſen (Rapports) nicht ſuchen. Darum muß ich dir einen Lehrgrif (Methodismum) fuͤrs Hertz aus- fuͤndig machen. 6) Die Urſache aber, wa- rum man weder im Weſen GOttes, noch in den Geheimnisvollen Verhaͤltniſſen den Unter- ſchied der Perſoͤnlichkeit ſuchen ſoll, iſt nur bey- laͤufig angefuͤhret, und in dieſe Worte ver- faſſet: Dann/ wenn einem diesfals auch noch ſo ein ſeeliger Gedanke durch den Kopf ins Hertz faͤhret; ſo muͤſſen ſich die Gemuͤthsaugen zublintzen/ daß man nicht zu viel und zu rund dencke/ und zu den Ausdruͤkken iſt vollends kein Rath. §. 60. Wir haben hier ſechs neue Paquete, die uns der kluge Artzt von ſeinem Theater einlo- ben will. Es wird noͤthig ſeyn, ſie zu durch- ſehen, ehe ſie auf Credit angenommen werden. Erſtlich/ wir ſind da/ den Glauben auf- zurichten. Das ſaget Paulus Rom. 1, 5. von denen, welche der HErr berufen hat, zum Apoſtelamt, und zum Lehramt ſeiner Kirche. Aber F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/105
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/105>, abgerufen am 18.02.2019.