Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
wie bald folgen wird. Dann der ihn zu
diesem Ende in die Welt sendet/ hat auch
einen Methodismum Eph
. 6, 11. (*) wel-
cher zwar alt ist, aber doch durch den frischen
Gebrauch neu wird, und eine neue Erfin-
dung
(§. 11.) in dieser Absicht heissen kan.

§. 61.

Das zweyte betrift die Ungenugsamkeit
derjenigen Lehrsätze, wodurch dem heiligen
Geist nur göttliche Handlungen beygele-
get werden/ die ihn/ weil sie göttlich
sind/ als den wahren GOtt erklären/
mithin dem Vater und dem Sohne gleich
setzen
. (§. 59.) Dieses ist an sich eine War-
heit. Aber Zinzendorf gebrauchet sie, wie der
Versucher, gegen Christum. An sich heisset
es so viel: ohne den inneren Unterschied der
göttlichen Personen zum Grund zu legen, sind
die göttliche Handlungen, nemlich der Beruf,
die Erleuchtung/ re. etc. davon hier die Re-
de ist (§. 57.) kein gnugsamer Beweis, daß
eine dritte Person in der Gottheit ist. Son-
dern diese Handlungen werden den Leser noch
im Zweifel lassen, ob nicht vielmehr unter dem

Namen
(*) Die listige Anläufe des Teufels hat
es der seelige Luther übersetzet. Jm grie-
chischen stehet bekantlich das Wort Me-
thode
/ oder Methodismus/ wie Zin-
zendorf redet.

dritter Theil.
wie bald folgen wird. Dann der ihn zu
dieſem Ende in die Welt ſendet/ hat auch
einen Methodismum Eph
. 6, 11. (*) wel-
cher zwar alt iſt, aber doch durch den friſchen
Gebrauch neu wird, und eine neue Erfin-
dung
(§. 11.) in dieſer Abſicht heiſſen kan.

§. 61.

Das zweyte betrift die Ungenugſamkeit
derjenigen Lehrſaͤtze, wodurch dem heiligen
Geiſt nur goͤttliche Handlungen beygele-
get werden/ die ihn/ weil ſie goͤttlich
ſind/ als den wahren GOtt erklaͤren/
mithin dem Vater und dem Sohne gleich
ſetzen
. (§. 59.) Dieſes iſt an ſich eine War-
heit. Aber Zinzendorf gebrauchet ſie, wie der
Verſucher, gegen Chriſtum. An ſich heiſſet
es ſo viel: ohne den inneren Unterſchied der
goͤttlichen Perſonen zum Grund zu legen, ſind
die goͤttliche Handlungen, nemlich der Beruf,
die Erleuchtung/ ꝛe. ꝛc. davon hier die Re-
de iſt (§. 57.) kein gnugſamer Beweis, daß
eine dritte Perſon in der Gottheit iſt. Son-
dern dieſe Handlungen werden den Leſer noch
im Zweifel laſſen, ob nicht vielmehr unter dem

Namen
(*) Die liſtige Anlaͤufe des Teufels hat
es der ſeelige Luther uͤberſetzet. Jm grie-
chiſchen ſtehet bekantlich das Wort Me-
thode
/ oder Methodismus/ wie Zin-
zendorf redet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0107" n="91"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">wie bald folgen wird. Dann der ihn zu<lb/>
die&#x017F;em Ende in die Welt &#x017F;endet/ hat auch<lb/>
einen Methodismum Eph</hi>. 6, 11. <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">Die li&#x017F;tige Anla&#x0364;ufe des Teufels</hi> hat<lb/>
es der &#x017F;eelige Luther u&#x0364;ber&#x017F;etzet. Jm grie-<lb/>
chi&#x017F;chen &#x017F;tehet bekantlich das Wort <hi rendition="#fr">Me-<lb/>
thode</hi>/ oder <hi rendition="#fr">Methodismus</hi>/ wie Zin-<lb/>
zendorf redet.</note> wel-<lb/>
cher zwar alt i&#x017F;t, aber doch durch den fri&#x017F;chen<lb/>
Gebrauch neu wird, und eine neue <hi rendition="#fr">Erfin-<lb/>
dung</hi> (§. 11.) in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht hei&#x017F;&#x017F;en kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 61.</head><lb/>
              <p>Das zweyte betrift die <hi rendition="#fr">Ungenug&#x017F;amkeit</hi><lb/>
derjenigen Lehr&#x017F;a&#x0364;tze, wodurch dem heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t <hi rendition="#fr">nur go&#x0364;ttliche Handlungen beygele-<lb/>
get werden/ die ihn/ weil &#x017F;ie go&#x0364;ttlich<lb/>
&#x017F;ind/ als den wahren GOtt erkla&#x0364;ren/<lb/>
mithin dem Vater und dem Sohne gleich<lb/>
&#x017F;etzen</hi>. (§. 59.) Die&#x017F;es i&#x017F;t an &#x017F;ich eine War-<lb/>
heit. Aber Zinzendorf gebrauchet &#x017F;ie, wie der<lb/>
Ver&#x017F;ucher, gegen Chri&#x017F;tum. An &#x017F;ich hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
es &#x017F;o viel: ohne den inneren Unter&#x017F;chied der<lb/>
go&#x0364;ttlichen Per&#x017F;onen zum Grund zu legen, &#x017F;ind<lb/>
die go&#x0364;ttliche Handlungen, nemlich der Beruf,<lb/>
die <hi rendition="#fr">Erleuchtung/ &#xA75B;e. &#xA75B;c.</hi> davon hier die Re-<lb/>
de i&#x017F;t (§. 57.) kein gnug&#x017F;amer Beweis, daß<lb/>
eine dritte Per&#x017F;on in der Gottheit i&#x017F;t. Son-<lb/>
dern die&#x017F;e Handlungen werden den Le&#x017F;er noch<lb/>
im Zweifel la&#x017F;&#x017F;en, ob nicht vielmehr unter dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Namen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0107] dritter Theil. wie bald folgen wird. Dann der ihn zu dieſem Ende in die Welt ſendet/ hat auch einen Methodismum Eph. 6, 11. (*) wel- cher zwar alt iſt, aber doch durch den friſchen Gebrauch neu wird, und eine neue Erfin- dung (§. 11.) in dieſer Abſicht heiſſen kan. §. 61. Das zweyte betrift die Ungenugſamkeit derjenigen Lehrſaͤtze, wodurch dem heiligen Geiſt nur goͤttliche Handlungen beygele- get werden/ die ihn/ weil ſie goͤttlich ſind/ als den wahren GOtt erklaͤren/ mithin dem Vater und dem Sohne gleich ſetzen. (§. 59.) Dieſes iſt an ſich eine War- heit. Aber Zinzendorf gebrauchet ſie, wie der Verſucher, gegen Chriſtum. An ſich heiſſet es ſo viel: ohne den inneren Unterſchied der goͤttlichen Perſonen zum Grund zu legen, ſind die goͤttliche Handlungen, nemlich der Beruf, die Erleuchtung/ ꝛe. ꝛc. davon hier die Re- de iſt (§. 57.) kein gnugſamer Beweis, daß eine dritte Perſon in der Gottheit iſt. Son- dern dieſe Handlungen werden den Leſer noch im Zweifel laſſen, ob nicht vielmehr unter dem Namen (*) Die liſtige Anlaͤufe des Teufels hat es der ſeelige Luther uͤberſetzet. Jm grie- chiſchen ſtehet bekantlich das Wort Me- thode/ oder Methodismus/ wie Zin- zendorf redet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/107
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/107>, abgerufen am 17.02.2019.