Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
Namen heiliger Geist, eine und eben dieselbe
Person, die sich etwa sonsten Vater und Sohn
nennet, vorgestellet werde. Man könte noch
nicht sehen, ob diese Person würklich von jenen
beyden unterschieden und selbständig seye. Das
ist es eben, was wir oben so oft erinnert ha-
ben. Aber das ist es auch, was Zinzendorf
umzustürtzen im Schilde führet. Dann hier
will er uns nur so viel sagen: diese Heiligungs-
werke des heiligen Geistes, unterscheiden ihn
nicht vom Vater und Sohn, sondern die
Mutterschaft muß es alleine thun. Welches
sich unten noch deutlicher ergeben wird.

§. 62.

Es folget drittens: die Handlungen, wel-
che dem heiligen Geist im dritten A[post]el bey-
geleget werden, nemlich das Berufen/ Samm-
len/ Erleuchten etc.
sind deswegen nicht hin-
reichend, den heiligen Geist, als eine besondere
Person der Gottheit von den andern Personen
zu unterscheiden, weil sie kein Unterschieds-
zeichen
in sich halten: sondern nur von der
Gottheit, als göttliche Werke ein Zeugniß
geben. Dann es wird, wie Zinzendorf vor-
giebt, (§. 59.) noch ein Unterschiedszeichen
erfodert, welches der Methodismus, entwe-
der dem Verstand, oder dem Hertzen, oder
beyden zugleich, beybringen muß. Hierbey
werden nun folgende Bedencklichkeiten zu er-
örtern seyn. 1) Wann der neue Methodis-

mus,

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
Namen heiliger Geiſt, eine und eben dieſelbe
Perſon, die ſich etwa ſonſten Vater und Sohn
nennet, vorgeſtellet werde. Man koͤnte noch
nicht ſehen, ob dieſe Perſon wuͤrklich von jenen
beyden unterſchieden und ſelbſtaͤndig ſeye. Das
iſt es eben, was wir oben ſo oft erinnert ha-
ben. Aber das iſt es auch, was Zinzendorf
umzuſtuͤrtzen im Schilde fuͤhret. Dann hier
will er uns nur ſo viel ſagen: dieſe Heiligungs-
werke des heiligen Geiſtes, unterſcheiden ihn
nicht vom Vater und Sohn, ſondern die
Mutterſchaft muß es alleine thun. Welches
ſich unten noch deutlicher ergeben wird.

§. 62.

Es folget drittens: die Handlungen, wel-
che dem heiligen Geiſt im dritten A[poſt]el bey-
geleget werden, nemlich das Berufen/ Samm-
len/ Erleuchten ꝛc.
ſind deswegen nicht hin-
reichend, den heiligen Geiſt, als eine beſondere
Perſon der Gottheit von den andern Perſonen
zu unterſcheiden, weil ſie kein Unterſchieds-
zeichen
in ſich halten: ſondern nur von der
Gottheit, als goͤttliche Werke ein Zeugniß
geben. Dann es wird, wie Zinzendorf vor-
giebt, (§. 59.) noch ein Unterſchiedszeichen
erfodert, welches der Methodismus, entwe-
der dem Verſtand, oder dem Hertzen, oder
beyden zugleich, beybringen muß. Hierbey
werden nun folgende Bedencklichkeiten zu er-
oͤrtern ſeyn. 1) Wann der neue Methodis-

mus,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0108" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
Namen heiliger Gei&#x017F;t, eine und eben die&#x017F;elbe<lb/>
Per&#x017F;on, die &#x017F;ich etwa &#x017F;on&#x017F;ten Vater und Sohn<lb/>
nennet, vorge&#x017F;tellet werde. Man ko&#x0364;nte noch<lb/>
nicht &#x017F;ehen, ob die&#x017F;e Per&#x017F;on wu&#x0364;rklich von jenen<lb/>
beyden unter&#x017F;chieden und &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eye. Das<lb/>
i&#x017F;t es eben, was wir oben &#x017F;o oft erinnert ha-<lb/>
ben. Aber das i&#x017F;t es auch, was Zinzendorf<lb/>
umzu&#x017F;tu&#x0364;rtzen im Schilde fu&#x0364;hret. Dann hier<lb/>
will er uns nur &#x017F;o viel &#x017F;agen: die&#x017F;e Heiligungs-<lb/>
werke des heiligen Gei&#x017F;tes, unter&#x017F;cheiden ihn<lb/>
nicht vom Vater und Sohn, &#x017F;ondern die<lb/>
Mutter&#x017F;chaft muß es alleine thun. Welches<lb/>
&#x017F;ich unten noch deutlicher ergeben wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 62.</head><lb/>
              <p>Es folget drittens: die Handlungen, wel-<lb/>
che dem heiligen Gei&#x017F;t im dritten A<supplied>po&#x017F;t</supplied>el bey-<lb/>
geleget werden, nemlich das <hi rendition="#fr">Berufen/ Samm-<lb/>
len/ Erleuchten &#xA75B;c.</hi> &#x017F;ind deswegen nicht hin-<lb/>
reichend, den heiligen Gei&#x017F;t, als eine be&#x017F;ondere<lb/>
Per&#x017F;on der Gottheit von den andern Per&#x017F;onen<lb/>
zu unter&#x017F;cheiden, weil &#x017F;ie <hi rendition="#fr">kein Unter&#x017F;chieds-<lb/>
zeichen</hi> in &#x017F;ich halten: &#x017F;ondern nur von der<lb/>
Gottheit, als go&#x0364;ttliche Werke ein Zeugniß<lb/>
geben. Dann es wird, wie Zinzendorf vor-<lb/>
giebt, (§. 59.) noch ein <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;chiedszeichen</hi><lb/>
erfodert, welches der Methodismus, entwe-<lb/>
der dem Ver&#x017F;tand, oder dem Hertzen, oder<lb/>
beyden zugleich, beybringen muß. Hierbey<lb/>
werden nun folgende Bedencklichkeiten zu er-<lb/>
o&#x0364;rtern &#x017F;eyn. 1) Wann der neue Methodis-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mus,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0108] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit Namen heiliger Geiſt, eine und eben dieſelbe Perſon, die ſich etwa ſonſten Vater und Sohn nennet, vorgeſtellet werde. Man koͤnte noch nicht ſehen, ob dieſe Perſon wuͤrklich von jenen beyden unterſchieden und ſelbſtaͤndig ſeye. Das iſt es eben, was wir oben ſo oft erinnert ha- ben. Aber das iſt es auch, was Zinzendorf umzuſtuͤrtzen im Schilde fuͤhret. Dann hier will er uns nur ſo viel ſagen: dieſe Heiligungs- werke des heiligen Geiſtes, unterſcheiden ihn nicht vom Vater und Sohn, ſondern die Mutterſchaft muß es alleine thun. Welches ſich unten noch deutlicher ergeben wird. §. 62. Es folget drittens: die Handlungen, wel- che dem heiligen Geiſt im dritten Apoſtel bey- geleget werden, nemlich das Berufen/ Samm- len/ Erleuchten ꝛc. ſind deswegen nicht hin- reichend, den heiligen Geiſt, als eine beſondere Perſon der Gottheit von den andern Perſonen zu unterſcheiden, weil ſie kein Unterſchieds- zeichen in ſich halten: ſondern nur von der Gottheit, als goͤttliche Werke ein Zeugniß geben. Dann es wird, wie Zinzendorf vor- giebt, (§. 59.) noch ein Unterſchiedszeichen erfodert, welches der Methodismus, entwe- der dem Verſtand, oder dem Hertzen, oder beyden zugleich, beybringen muß. Hierbey werden nun folgende Bedencklichkeiten zu er- oͤrtern ſeyn. 1) Wann der neue Methodis- mus,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/108
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/108>, abgerufen am 21.02.2019.