Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
seyn muß. Stehet es in der Schrift, so hat
Zinzendorf den Beweis zu führen. Wann
er damit stecken bleibet, und dennoch mit sei-
nem neuen Fund so viel Aufhebens machet,
und damit als mit einem ohnentberlichen Glau-
bensartikel, (§. 53.) die Leute bekehren will;
(§. 59.) so wird er als ein Lügner und Ver-
führer erfunden, auch zugleich als ein verwe-
gener Lästerer der Christenheit. Spricht er
hingegen, sein Fund sey eine neue Offenbah-
rung, die weiter gehe als die Schrift: so ist
dieses eine neue Probe von seiner Hochachtung
vor GOttes Wort; davon ich im zweyten
Theil
/ den Beweis geführet habe. Und so-
dann hätte er den Geist, der ihm dieses offen-
baret, namhaft zu machen, ob er weiß oder
schwartz sey. Dann wir sagen mit Paulo:
Gal. 1, 8. So auch ein Engel vom Him-
mel ein ander Evangelium predigen dürf-
te/ der sey verflucht.

§. 63.

Die andere Bedencklichkeit ist 2) diese: weil
der neue Fund einen neuen Glaubenssatz ent-
halten soll, welcher an stat des alten unzurei-
chenden Unterschiedszeichens, ein besseres und
zureichendes entdecket, (§. 62.) so ist es nicht
schicklich, daß Zinzendorf dieses neu erfundene
Lehrstük nur einen Methodismum/ oder
besondere Kunst zu lehren, nennet. Eine
neue Lehrart macht keine neue Lehren, sondern

sie

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
ſeyn muß. Stehet es in der Schrift, ſo hat
Zinzendorf den Beweis zu fuͤhren. Wann
er damit ſtecken bleibet, und dennoch mit ſei-
nem neuen Fund ſo viel Aufhebens machet,
und damit als mit einem ohnentberlichen Glau-
bensartikel, (§. 53.) die Leute bekehren will;
(§. 59.) ſo wird er als ein Luͤgner und Ver-
fuͤhrer erfunden, auch zugleich als ein verwe-
gener Laͤſterer der Chriſtenheit. Spricht er
hingegen, ſein Fund ſey eine neue Offenbah-
rung, die weiter gehe als die Schrift: ſo iſt
dieſes eine neue Probe von ſeiner Hochachtung
vor GOttes Wort; davon ich im zweyten
Theil
/ den Beweis gefuͤhret habe. Und ſo-
dann haͤtte er den Geiſt, der ihm dieſes offen-
baret, namhaft zu machen, ob er weiß oder
ſchwartz ſey. Dann wir ſagen mit Paulo:
Gal. 1, 8. So auch ein Engel vom Him-
mel ein ander Evangelium predigen duͤrf-
te/ der ſey verflucht.

§. 63.

Die andere Bedencklichkeit iſt 2) dieſe: weil
der neue Fund einen neuen Glaubensſatz ent-
halten ſoll, welcher an ſtat des alten unzurei-
chenden Unterſchiedszeichens, ein beſſeres und
zureichendes entdecket, (§. 62.) ſo iſt es nicht
ſchicklich, daß Zinzendorf dieſes neu erfundene
Lehrſtuͤk nur einen Methodismum/ oder
beſondere Kunſt zu lehren, nennet. Eine
neue Lehrart macht keine neue Lehren, ſondern

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0110" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn muß. Stehet es in der Schrift, &#x017F;o hat<lb/>
Zinzendorf den Beweis zu fu&#x0364;hren. Wann<lb/>
er damit &#x017F;tecken bleibet, und dennoch mit &#x017F;ei-<lb/>
nem neuen Fund &#x017F;o viel Aufhebens machet,<lb/>
und damit als mit einem ohnentberlichen Glau-<lb/>
bensartikel, (§. 53.) die Leute bekehren will;<lb/>
(§. 59.) &#x017F;o wird er als ein Lu&#x0364;gner und Ver-<lb/>
fu&#x0364;hrer erfunden, auch zugleich als ein verwe-<lb/>
gener La&#x0364;&#x017F;terer der Chri&#x017F;tenheit. Spricht er<lb/>
hingegen, &#x017F;ein Fund &#x017F;ey eine neue Offenbah-<lb/>
rung, die weiter gehe als die Schrift: &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es eine neue Probe von &#x017F;einer Hochachtung<lb/>
vor GOttes Wort; davon ich im <hi rendition="#fr">zweyten<lb/>
Theil</hi>/ den Beweis gefu&#x0364;hret habe. Und &#x017F;o-<lb/>
dann ha&#x0364;tte er den Gei&#x017F;t, der ihm die&#x017F;es offen-<lb/>
baret, namhaft zu machen, ob er weiß oder<lb/>
&#x017F;chwartz &#x017F;ey. Dann wir &#x017F;agen mit Paulo:<lb/><hi rendition="#fr">Gal. 1, 8. So auch ein Engel vom Him-<lb/>
mel ein ander Evangelium predigen du&#x0364;rf-<lb/>
te/ der &#x017F;ey verflucht.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 63.</head><lb/>
              <p>Die andere Bedencklichkeit i&#x017F;t 2) die&#x017F;e: weil<lb/>
der neue Fund einen neuen Glaubens&#x017F;atz ent-<lb/>
halten &#x017F;oll, welcher an &#x017F;tat des alten unzurei-<lb/>
chenden Unter&#x017F;chiedszeichens, ein be&#x017F;&#x017F;eres und<lb/>
zureichendes entdecket, (§. 62.) &#x017F;o i&#x017F;t es nicht<lb/>
&#x017F;chicklich, daß Zinzendorf die&#x017F;es neu erfundene<lb/>
Lehr&#x017F;tu&#x0364;k nur einen <hi rendition="#fr">Methodismum</hi>/ oder<lb/><hi rendition="#fr">be&#x017F;ondere Kun&#x017F;t zu lehren,</hi> nennet. Eine<lb/>
neue Lehrart macht keine neue Lehren, &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0110] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit ſeyn muß. Stehet es in der Schrift, ſo hat Zinzendorf den Beweis zu fuͤhren. Wann er damit ſtecken bleibet, und dennoch mit ſei- nem neuen Fund ſo viel Aufhebens machet, und damit als mit einem ohnentberlichen Glau- bensartikel, (§. 53.) die Leute bekehren will; (§. 59.) ſo wird er als ein Luͤgner und Ver- fuͤhrer erfunden, auch zugleich als ein verwe- gener Laͤſterer der Chriſtenheit. Spricht er hingegen, ſein Fund ſey eine neue Offenbah- rung, die weiter gehe als die Schrift: ſo iſt dieſes eine neue Probe von ſeiner Hochachtung vor GOttes Wort; davon ich im zweyten Theil/ den Beweis gefuͤhret habe. Und ſo- dann haͤtte er den Geiſt, der ihm dieſes offen- baret, namhaft zu machen, ob er weiß oder ſchwartz ſey. Dann wir ſagen mit Paulo: Gal. 1, 8. So auch ein Engel vom Him- mel ein ander Evangelium predigen duͤrf- te/ der ſey verflucht. §. 63. Die andere Bedencklichkeit iſt 2) dieſe: weil der neue Fund einen neuen Glaubensſatz ent- halten ſoll, welcher an ſtat des alten unzurei- chenden Unterſchiedszeichens, ein beſſeres und zureichendes entdecket, (§. 62.) ſo iſt es nicht ſchicklich, daß Zinzendorf dieſes neu erfundene Lehrſtuͤk nur einen Methodismum/ oder beſondere Kunſt zu lehren, nennet. Eine neue Lehrart macht keine neue Lehren, ſondern ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/110
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/110>, abgerufen am 20.02.2019.