Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
den, so wäre es wie alle neue Wörter, nicht
verständlicher wegen seiner Neuigkeit, sondern
desto dunckeler. Ja es gereichte der heiligen
Schrift zu nicht geringem Nachtheil, wann
sie so dunckel wäre, daß ein Kennzeichen des
heiligen Geistes so lange unverständlich bliebe,
bis ein neuer Erfinder darzu käme. Und end-
lich, wer gäbe einem eintzigen Menschen die
Macht, neue Wörter zu erfinden, welche von
der gantzen Kirche bey Verlust des seelig
werdens
müsten angenommen werden? Das
mehrere wird im folgenden (§. 66.) sich zeigen.

§. 66.

Der sechste Machtspruch ist (§. 59.) noch
übrig, in welchem aber verschiedenes aus dem
vierten und fünften einschläget, welches hier
eine bequemere Stelle findet. Nemlich es gilt
hier um die Ursache/ warum der neue Me-
thodismus so nöthig seye. Diese Ursache ist
dreyfach. 1) Die bisher angegebene Wer-
ke oder Handlungen des heiligen Geistes sind
keine Kennzeichen seiner Persönlichkeit, weil
er sie mit dem Vater gemein hat. Du fprichst,
der heilige Geist heiliget? der Vater auch.
Er macht lebendig? der Vater auch/
und so fort.
Wann demnach Zinzendorf
ein neues Kennzeichen ausfündig machet, so
erfindet er etwas, welches der heilige Geist
mit dem Vater und Sohn gar nicht gemein

haben

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
den, ſo waͤre es wie alle neue Woͤrter, nicht
verſtaͤndlicher wegen ſeiner Neuigkeit, ſondern
deſto dunckeler. Ja es gereichte der heiligen
Schrift zu nicht geringem Nachtheil, wann
ſie ſo dunckel waͤre, daß ein Kennzeichen des
heiligen Geiſtes ſo lange unverſtaͤndlich bliebe,
bis ein neuer Erfinder darzu kaͤme. Und end-
lich, wer gaͤbe einem eintzigen Menſchen die
Macht, neue Woͤrter zu erfinden, welche von
der gantzen Kirche bey Verluſt des ſeelig
werdens
muͤſten angenommen werden? Das
mehrere wird im folgenden (§. 66.) ſich zeigen.

§. 66.

Der ſechſte Machtſpruch iſt (§. 59.) noch
uͤbrig, in welchem aber verſchiedenes aus dem
vierten und fuͤnften einſchlaͤget, welches hier
eine bequemere Stelle findet. Nemlich es gilt
hier um die Urſache/ warum der neue Me-
thodismus ſo noͤthig ſeye. Dieſe Urſache iſt
dreyfach. 1) Die bisher angegebene Wer-
ke oder Handlungen des heiligen Geiſtes ſind
keine Kennzeichen ſeiner Perſoͤnlichkeit, weil
er ſie mit dem Vater gemein hat. Du fprichſt,
der heilige Geiſt heiliget? der Vater auch.
Er macht lebendig? der Vater auch/
und ſo fort.
Wann demnach Zinzendorf
ein neues Kennzeichen ausfuͤndig machet, ſo
erfindet er etwas, welches der heilige Geiſt
mit dem Vater und Sohn gar nicht gemein

haben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0118" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
den, &#x017F;o wa&#x0364;re es wie alle neue Wo&#x0364;rter, nicht<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndlicher wegen &#x017F;einer Neuigkeit, &#x017F;ondern<lb/>
de&#x017F;to dunckeler. Ja es gereichte der heiligen<lb/>
Schrift zu nicht geringem Nachtheil, wann<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o dunckel wa&#x0364;re, daß ein Kennzeichen des<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes &#x017F;o lange unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich bliebe,<lb/>
bis ein neuer Erfinder darzu ka&#x0364;me. Und end-<lb/>
lich, wer ga&#x0364;be einem eintzigen Men&#x017F;chen die<lb/>
Macht, neue Wo&#x0364;rter zu erfinden, welche von<lb/>
der gantzen Kirche bey Verlu&#x017F;t <hi rendition="#fr">des &#x017F;eelig<lb/>
werdens</hi> mu&#x0364;&#x017F;ten angenommen werden? Das<lb/>
mehrere wird im folgenden (§. 66.) &#x017F;ich zeigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 66.</head><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#fr">&#x017F;ech&#x017F;te</hi> Macht&#x017F;pruch i&#x017F;t (§. 59.) noch<lb/>
u&#x0364;brig, in welchem aber ver&#x017F;chiedenes aus dem<lb/>
vierten und fu&#x0364;nften ein&#x017F;chla&#x0364;get, welches hier<lb/>
eine bequemere Stelle findet. Nemlich es gilt<lb/>
hier um die <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;ache</hi>/ warum der neue Me-<lb/>
thodismus &#x017F;o no&#x0364;thig &#x017F;eye. Die&#x017F;e Ur&#x017F;ache i&#x017F;t<lb/>
dreyfach. 1) Die bisher angegebene Wer-<lb/>
ke oder Handlungen des heiligen Gei&#x017F;tes &#x017F;ind<lb/>
keine Kennzeichen &#x017F;einer Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit, weil<lb/>
er &#x017F;ie mit dem Vater gemein hat. Du fprich&#x017F;t,<lb/>
der heilige Gei&#x017F;t <hi rendition="#fr">heiliget?</hi> der <hi rendition="#fr">Vater auch.<lb/>
Er macht lebendig? der Vater auch/<lb/>
und &#x017F;o fort.</hi> Wann demnach Zinzendorf<lb/>
ein neues Kennzeichen ausfu&#x0364;ndig machet, &#x017F;o<lb/>
erfindet er etwas, welches der heilige Gei&#x017F;t<lb/>
mit dem Vater und Sohn gar nicht gemein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0118] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit den, ſo waͤre es wie alle neue Woͤrter, nicht verſtaͤndlicher wegen ſeiner Neuigkeit, ſondern deſto dunckeler. Ja es gereichte der heiligen Schrift zu nicht geringem Nachtheil, wann ſie ſo dunckel waͤre, daß ein Kennzeichen des heiligen Geiſtes ſo lange unverſtaͤndlich bliebe, bis ein neuer Erfinder darzu kaͤme. Und end- lich, wer gaͤbe einem eintzigen Menſchen die Macht, neue Woͤrter zu erfinden, welche von der gantzen Kirche bey Verluſt des ſeelig werdens muͤſten angenommen werden? Das mehrere wird im folgenden (§. 66.) ſich zeigen. §. 66. Der ſechſte Machtſpruch iſt (§. 59.) noch uͤbrig, in welchem aber verſchiedenes aus dem vierten und fuͤnften einſchlaͤget, welches hier eine bequemere Stelle findet. Nemlich es gilt hier um die Urſache/ warum der neue Me- thodismus ſo noͤthig ſeye. Dieſe Urſache iſt dreyfach. 1) Die bisher angegebene Wer- ke oder Handlungen des heiligen Geiſtes ſind keine Kennzeichen ſeiner Perſoͤnlichkeit, weil er ſie mit dem Vater gemein hat. Du fprichſt, der heilige Geiſt heiliget? der Vater auch. Er macht lebendig? der Vater auch/ und ſo fort. Wann demnach Zinzendorf ein neues Kennzeichen ausfuͤndig machet, ſo erfindet er etwas, welches der heilige Geiſt mit dem Vater und Sohn gar nicht gemein haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/118
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/118>, abgerufen am 18.02.2019.