Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
wiedersetzen, wogegen noch niemal ein eintziger
Mensch, er seye Christ oder Ketzer, aufge-
standen ist.

§. 75.

Fragst du nun, zum andern/ warum dann
diese Zinzendorfische Lehre gleichwol zu unsern
Zeiten so sehr angefochten werde? so höre die
Ursache. 1) Es ist ein Religionseifer
(§. 70.) ein allzugrosser Religionseifer/
ein Eifer nur einiger Theologen; ein Ei-
fer gegen einen Lehrer ihrer eigenen
Kirche
/ das ist gegen den Zinzendorf. So
viel Worte, so viel Herrnhutereyen. a) Daß
er ein Lehrer unserer Kirche seye; das ist
sein alter Gesang, und eine von seinen grösten
und offenbaresten Lügen. Jm ersten und
andern Theil stehet der Beweis hiervon, und
sein gegenwärtiges Beginnen giebt ferner den
Ausschlag. b) Er will ein Lehrer unserer
Kirche seyn, und doch soll ein Religionsei-
fer
von Seiten unserer Kirche gegen ihn ent-
stehen. Wie reimet sich das zusammen?
Wäre er ein Lehrer unserer Kirchen, so wäre
seine Religion nothwendig unsere Religion.
Eifern wir nun mit einem Religionseifer, so
kan dieser Eifer unmöglich gegen ihn gerichtet
seyn. Und im Gegentheil, wann er diesen
Religionseifer als gegen ihn gerichtet, anse-
hen muß; so ist das ein sicheres Kennzeichen,

daß
H 4

dritter Theil.
wiederſetzen, wogegen noch niemal ein eintziger
Menſch, er ſeye Chriſt oder Ketzer, aufge-
ſtanden iſt.

§. 75.

Fragſt du nun, zum andern/ warum dann
dieſe Zinzendorfiſche Lehre gleichwol zu unſern
Zeiten ſo ſehr angefochten werde? ſo hoͤre die
Urſache. 1) Es iſt ein Religionseifer
(§. 70.) ein allzugroſſer Religionseifer/
ein Eifer nur einiger Theologen; ein Ei-
fer gegen einen Lehrer ihrer eigenen
Kirche
/ das iſt gegen den Zinzendorf. So
viel Worte, ſo viel Herrnhutereyen. a) Daß
er ein Lehrer unſerer Kirche ſeye; das iſt
ſein alter Geſang, und eine von ſeinen groͤſten
und offenbareſten Luͤgen. Jm erſten und
andern Theil ſtehet der Beweis hiervon, und
ſein gegenwaͤrtiges Beginnen giebt ferner den
Ausſchlag. b) Er will ein Lehrer unſerer
Kirche ſeyn, und doch ſoll ein Religionsei-
fer
von Seiten unſerer Kirche gegen ihn ent-
ſtehen. Wie reimet ſich das zuſammen?
Waͤre er ein Lehrer unſerer Kirchen, ſo waͤre
ſeine Religion nothwendig unſere Religion.
Eifern wir nun mit einem Religionseifer, ſo
kan dieſer Eifer unmoͤglich gegen ihn gerichtet
ſeyn. Und im Gegentheil, wann er dieſen
Religionseifer als gegen ihn gerichtet, anſe-
hen muß; ſo iſt das ein ſicheres Kennzeichen,

daß
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0135" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
wieder&#x017F;etzen, wogegen noch niemal ein eintziger<lb/>
Men&#x017F;ch, er &#x017F;eye Chri&#x017F;t oder Ketzer, aufge-<lb/>
&#x017F;tanden i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 75.</head><lb/>
              <p>Frag&#x017F;t du nun, zum <hi rendition="#fr">andern</hi>/ warum dann<lb/>
die&#x017F;e Zinzendorfi&#x017F;che Lehre gleichwol zu un&#x017F;ern<lb/>
Zeiten &#x017F;o &#x017F;ehr angefochten werde? &#x017F;o ho&#x0364;re die<lb/>
Ur&#x017F;ache. 1) <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t ein Religionseifer</hi><lb/>
(§. 70.) <hi rendition="#fr">ein allzugro&#x017F;&#x017F;er Religionseifer</hi>/<lb/>
ein Eifer <hi rendition="#fr">nur einiger Theologen; ein Ei-<lb/>
fer gegen einen Lehrer ihrer eigenen<lb/>
Kirche</hi>/ das i&#x017F;t gegen den Zinzendorf. So<lb/>
viel Worte, &#x017F;o viel Herrnhutereyen. <hi rendition="#aq">a</hi>) Daß<lb/>
er ein <hi rendition="#fr">Lehrer un&#x017F;erer Kirche</hi> &#x017F;eye; das i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein alter Ge&#x017F;ang, und eine von &#x017F;einen gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
und offenbare&#x017F;ten Lu&#x0364;gen. Jm <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">andern Theil</hi> &#x017F;tehet der Beweis hiervon, und<lb/>
&#x017F;ein gegenwa&#x0364;rtiges Beginnen giebt ferner den<lb/>
Aus&#x017F;chlag. <hi rendition="#aq">b</hi>) Er will ein Lehrer un&#x017F;erer<lb/>
Kirche &#x017F;eyn, und doch &#x017F;oll ein <hi rendition="#fr">Religionsei-<lb/>
fer</hi> von Seiten un&#x017F;erer Kirche gegen ihn ent-<lb/>
&#x017F;tehen. Wie reimet &#x017F;ich das zu&#x017F;ammen?<lb/>
Wa&#x0364;re er ein Lehrer un&#x017F;erer Kirchen, &#x017F;o wa&#x0364;re<lb/>
&#x017F;eine Religion nothwendig un&#x017F;ere Religion.<lb/>
Eifern wir nun mit einem Religionseifer, &#x017F;o<lb/>
kan die&#x017F;er Eifer unmo&#x0364;glich gegen ihn gerichtet<lb/>
&#x017F;eyn. Und im Gegentheil, wann er die&#x017F;en<lb/>
Religionseifer als <hi rendition="#fr">gegen ihn</hi> gerichtet, an&#x017F;e-<lb/>
hen muß; &#x017F;o i&#x017F;t das ein &#x017F;icheres Kennzeichen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0135] dritter Theil. wiederſetzen, wogegen noch niemal ein eintziger Menſch, er ſeye Chriſt oder Ketzer, aufge- ſtanden iſt. §. 75. Fragſt du nun, zum andern/ warum dann dieſe Zinzendorfiſche Lehre gleichwol zu unſern Zeiten ſo ſehr angefochten werde? ſo hoͤre die Urſache. 1) Es iſt ein Religionseifer (§. 70.) ein allzugroſſer Religionseifer/ ein Eifer nur einiger Theologen; ein Ei- fer gegen einen Lehrer ihrer eigenen Kirche/ das iſt gegen den Zinzendorf. So viel Worte, ſo viel Herrnhutereyen. a) Daß er ein Lehrer unſerer Kirche ſeye; das iſt ſein alter Geſang, und eine von ſeinen groͤſten und offenbareſten Luͤgen. Jm erſten und andern Theil ſtehet der Beweis hiervon, und ſein gegenwaͤrtiges Beginnen giebt ferner den Ausſchlag. b) Er will ein Lehrer unſerer Kirche ſeyn, und doch ſoll ein Religionsei- fer von Seiten unſerer Kirche gegen ihn ent- ſtehen. Wie reimet ſich das zuſammen? Waͤre er ein Lehrer unſerer Kirchen, ſo waͤre ſeine Religion nothwendig unſere Religion. Eifern wir nun mit einem Religionseifer, ſo kan dieſer Eifer unmoͤglich gegen ihn gerichtet ſeyn. Und im Gegentheil, wann er dieſen Religionseifer als gegen ihn gerichtet, anſe- hen muß; ſo iſt das ein ſicheres Kennzeichen, daß H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/135
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/135>, abgerufen am 19.02.2019.