Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
daß seine Religion der unsern muß zuwieder
seyn. Dann ein jeder Religionseifer äussert
sich vor seine Parthie, und gegen die wiedrige.
c) Daß dieser Eifer allzugros seye, das wird
alsdann wahr werden, wann Zinzendorf er-
weiset, daß 1) sein antichristisches Wesen,
keine so starcke Wiedersetzung verdiene, als
bisher aus Pflicht und Gewissen erfolget ist,
2) daß man andere Mittel gegen ihn gebrau-
che, als Warheiten des göttlichen Wortes:
andere Mittel, als GOTT und die Gesetze
befehlen, und nicht vielmehr weit unter den
Stufen der nöthigen Gegenverfassung geblie-
ben seye. Die fast unerlaubte Nachsicht, son-
derlich von Seiten christlicher Obrigkeit, wel-
che beständig, wie auch hier geschiehet, von
ihm verspottet und belogen wird, macht seine
Unbändigkeit und Frechheit täglich gröser.
Er hat eine solche Hurenstirne zu lästern, bey
allem seinem gottlosen Wesen, daß man darob
erstaunen muß.

§. 76.

Er komt 2) auf die, welche diesen Eifer
üben. Sie sind 1) Lutheraner. Dann sie
eifern gegen einen Lehrer ihrer Kirche. Nun
will Zinzendorf ein Lutherischer Pfarrer seyn.
Das ist nun wieder eine weltkündige Unwar-
heit. Dann die Reformirte Lehrer, sonder-
lich in Holland haben ebenfals schriftlich geei-

fert,

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
daß ſeine Religion der unſern muß zuwieder
ſeyn. Dann ein jeder Religionseifer aͤuſſert
ſich vor ſeine Parthie, und gegen die wiedrige.
c) Daß dieſer Eifer allzugros ſeye, das wird
alsdann wahr werden, wann Zinzendorf er-
weiſet, daß 1) ſein antichriſtiſches Weſen,
keine ſo ſtarcke Wiederſetzung verdiene, als
bisher aus Pflicht und Gewiſſen erfolget iſt,
2) daß man andere Mittel gegen ihn gebrau-
che, als Warheiten des goͤttlichen Wortes:
andere Mittel, als GOTT und die Geſetze
befehlen, und nicht vielmehr weit unter den
Stufen der noͤthigen Gegenverfaſſung geblie-
ben ſeye. Die faſt unerlaubte Nachſicht, ſon-
derlich von Seiten chriſtlicher Obrigkeit, wel-
che beſtaͤndig, wie auch hier geſchiehet, von
ihm verſpottet und belogen wird, macht ſeine
Unbaͤndigkeit und Frechheit taͤglich groͤſer.
Er hat eine ſolche Hurenſtirne zu laͤſtern, bey
allem ſeinem gottloſen Weſen, daß man darob
erſtaunen muß.

§. 76.

Er komt 2) auf die, welche dieſen Eifer
uͤben. Sie ſind 1) Lutheraner. Dann ſie
eifern gegen einen Lehrer ihrer Kirche. Nun
will Zinzendorf ein Lutheriſcher Pfarrer ſeyn.
Das iſt nun wieder eine weltkuͤndige Unwar-
heit. Dann die Reformirte Lehrer, ſonder-
lich in Holland haben ebenfals ſchriftlich geei-

fert,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0136" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
daß &#x017F;eine Religion der un&#x017F;ern muß zuwieder<lb/>
&#x017F;eyn. Dann ein jeder Religionseifer a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert<lb/>
&#x017F;ich vor &#x017F;eine Parthie, und gegen die wiedrige.<lb/><hi rendition="#aq">c</hi>) Daß die&#x017F;er Eifer <hi rendition="#fr">allzugros</hi> &#x017F;eye, das wird<lb/>
alsdann wahr werden, wann Zinzendorf er-<lb/>
wei&#x017F;et, daß 1) &#x017F;ein antichri&#x017F;ti&#x017F;ches We&#x017F;en,<lb/>
keine &#x017F;o &#x017F;tarcke Wieder&#x017F;etzung verdiene, als<lb/>
bisher aus Pflicht und Gewi&#x017F;&#x017F;en erfolget i&#x017F;t,<lb/>
2) daß man andere Mittel gegen ihn gebrau-<lb/>
che, als Warheiten des go&#x0364;ttlichen Wortes:<lb/>
andere Mittel, als GOTT und die Ge&#x017F;etze<lb/>
befehlen, und nicht vielmehr weit unter den<lb/>
Stufen der no&#x0364;thigen Gegenverfa&#x017F;&#x017F;ung geblie-<lb/>
ben &#x017F;eye. Die fa&#x017F;t unerlaubte Nach&#x017F;icht, &#x017F;on-<lb/>
derlich von Seiten chri&#x017F;tlicher Obrigkeit, wel-<lb/>
che be&#x017F;ta&#x0364;ndig, wie auch hier ge&#x017F;chiehet, von<lb/>
ihm ver&#x017F;pottet und belogen wird, macht &#x017F;eine<lb/>
Unba&#x0364;ndigkeit und Frechheit ta&#x0364;glich gro&#x0364;&#x017F;er.<lb/>
Er hat eine &#x017F;olche Huren&#x017F;tirne zu la&#x0364;&#x017F;tern, bey<lb/>
allem &#x017F;einem gottlo&#x017F;en We&#x017F;en, daß man darob<lb/>
er&#x017F;taunen muß.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 76.</head><lb/>
              <p>Er komt 2) auf die, welche die&#x017F;en Eifer<lb/>
u&#x0364;ben. Sie &#x017F;ind 1) Lutheraner. Dann &#x017F;ie<lb/>
eifern gegen einen Lehrer ihrer Kirche. Nun<lb/>
will Zinzendorf ein Lutheri&#x017F;cher Pfarrer &#x017F;eyn.<lb/>
Das i&#x017F;t nun wieder eine weltku&#x0364;ndige Unwar-<lb/>
heit. Dann die Reformirte Lehrer, &#x017F;onder-<lb/>
lich in Holland haben ebenfals &#x017F;chriftlich geei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fert,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0136] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit daß ſeine Religion der unſern muß zuwieder ſeyn. Dann ein jeder Religionseifer aͤuſſert ſich vor ſeine Parthie, und gegen die wiedrige. c) Daß dieſer Eifer allzugros ſeye, das wird alsdann wahr werden, wann Zinzendorf er- weiſet, daß 1) ſein antichriſtiſches Weſen, keine ſo ſtarcke Wiederſetzung verdiene, als bisher aus Pflicht und Gewiſſen erfolget iſt, 2) daß man andere Mittel gegen ihn gebrau- che, als Warheiten des goͤttlichen Wortes: andere Mittel, als GOTT und die Geſetze befehlen, und nicht vielmehr weit unter den Stufen der noͤthigen Gegenverfaſſung geblie- ben ſeye. Die faſt unerlaubte Nachſicht, ſon- derlich von Seiten chriſtlicher Obrigkeit, wel- che beſtaͤndig, wie auch hier geſchiehet, von ihm verſpottet und belogen wird, macht ſeine Unbaͤndigkeit und Frechheit taͤglich groͤſer. Er hat eine ſolche Hurenſtirne zu laͤſtern, bey allem ſeinem gottloſen Weſen, daß man darob erſtaunen muß. §. 76. Er komt 2) auf die, welche dieſen Eifer uͤben. Sie ſind 1) Lutheraner. Dann ſie eifern gegen einen Lehrer ihrer Kirche. Nun will Zinzendorf ein Lutheriſcher Pfarrer ſeyn. Das iſt nun wieder eine weltkuͤndige Unwar- heit. Dann die Reformirte Lehrer, ſonder- lich in Holland haben ebenfals ſchriftlich geei- fert,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/136
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/136>, abgerufen am 22.02.2019.