Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
und seine Wunden. Wenn man ihm zei-
get, wie er Christum zerstükele, und nichts,
dann ein Gewäsch vom Lamm und Wunden,
mit Vorbeygehung und Wegwerfung seiner
übrigen wahren Verdienstlichkeit und Gna-
dengeschäfte, übrig behalte; so schmähet er
tükisch, man disputire darüber, ob die Wun-
den Christi gantz oder halb verdienstlich seyen.
Das ist seine Besserung, und sein Gesinnen
gegen die Warheit.

§. 78.

Nun sagt uns Zinzendorf zum dritten
(§. 70.) was dann eigentlich in seiner Lehre
vom heiligen Geist, von uns misbilliget wer-
de. Er leget uns auch eine Absicht bey, war-

um
die er vorher zu Bestreitung der War-
heiten als die eintzige Erkentnisquelle an-
genommen, gar bald eines und des an-
dern handgreiflichen Jrthums. Bis ihn
der Satan so weit brachte, daß er [viel]-
mehr das Buch der heiligen Schrift zum
eintzigen Gegenstand seiner Lästerungen
machet. Wie weit Zinzendorf noch von
ihm seye, das zeiget die betrübte Erfah-
rung. Und ich fürchte sehr, sie wird
bald ein mehreres zeigen. Von Ver-
werfung der Heilsordnung, siehe den
ersten Theil.
J 5

dritter Theil.
und ſeine Wunden. Wenn man ihm zei-
get, wie er Chriſtum zerſtuͤkele, und nichts,
dann ein Gewaͤſch vom Lamm und Wunden,
mit Vorbeygehung und Wegwerfung ſeiner
uͤbrigen wahren Verdienſtlichkeit und Gna-
dengeſchaͤfte, uͤbrig behalte; ſo ſchmaͤhet er
tuͤkiſch, man diſputire daruͤber, ob die Wun-
den Chriſti gantz oder halb verdienſtlich ſeyen.
Das iſt ſeine Beſſerung, und ſein Geſinnen
gegen die Warheit.

§. 78.

Nun ſagt uns Zinzendorf zum dritten
(§. 70.) was dann eigentlich in ſeiner Lehre
vom heiligen Geiſt, von uns misbilliget wer-
de. Er leget uns auch eine Abſicht bey, war-

um
die er vorher zu Beſtreitung der War-
heiten als die eintzige Erkentnisquelle an-
genommen, gar bald eines und des an-
dern handgreiflichen Jrthums. Bis ihn
der Satan ſo weit brachte, daß er [viel]-
mehr das Buch der heiligen Schrift zum
eintzigen Gegenſtand ſeiner Laͤſterungen
machet. Wie weit Zinzendorf noch von
ihm ſeye, das zeiget die betruͤbte Erfah-
rung. Und ich fuͤrchte ſehr, ſie wird
bald ein mehreres zeigen. Von Ver-
werfung der Heilsordnung, ſiehe den
erſten Theil.
J 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0153" n="137"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">und &#x017F;eine Wunden.</hi> Wenn man ihm zei-<lb/>
get, wie er Chri&#x017F;tum zer&#x017F;tu&#x0364;kele, und nichts,<lb/>
dann ein Gewa&#x0364;&#x017F;ch vom Lamm und Wunden,<lb/>
mit Vorbeygehung und Wegwerfung &#x017F;einer<lb/>
u&#x0364;brigen wahren Verdien&#x017F;tlichkeit und Gna-<lb/>
denge&#x017F;cha&#x0364;fte, u&#x0364;brig behalte; &#x017F;o &#x017F;chma&#x0364;het er<lb/>
tu&#x0364;ki&#x017F;ch, man di&#x017F;putire daru&#x0364;ber, ob die Wun-<lb/>
den Chri&#x017F;ti gantz oder halb verdien&#x017F;tlich &#x017F;eyen.<lb/>
Das i&#x017F;t &#x017F;eine Be&#x017F;&#x017F;erung, und &#x017F;ein Ge&#x017F;innen<lb/>
gegen die Warheit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 78.</head><lb/>
              <p>Nun &#x017F;agt uns Zinzendorf zum <hi rendition="#fr">dritten</hi><lb/>
(§. 70.) was dann eigentlich in &#x017F;einer Lehre<lb/>
vom heiligen Gei&#x017F;t, von uns misbilliget wer-<lb/>
de. Er leget uns auch eine Ab&#x017F;icht bey, war-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 5</fw><fw place="bottom" type="catch">um</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_20_3" prev="#seg2pn_20_2" place="foot" n="(*)">die er vorher zu Be&#x017F;treitung der War-<lb/>
heiten als die eintzige Erkentnisquelle an-<lb/>
genommen, gar bald eines und des an-<lb/>
dern handgreiflichen Jrthums. Bis ihn<lb/>
der Satan &#x017F;o weit brachte, daß er <supplied>viel</supplied>-<lb/>
mehr das Buch der heiligen Schrift zum<lb/>
eintzigen Gegen&#x017F;tand &#x017F;einer La&#x0364;&#x017F;terungen<lb/>
machet. Wie weit Zinzendorf noch von<lb/>
ihm &#x017F;eye, das zeiget die betru&#x0364;bte Erfah-<lb/>
rung. Und ich fu&#x0364;rchte &#x017F;ehr, &#x017F;ie wird<lb/>
bald ein mehreres zeigen. Von Ver-<lb/>
werfung der Heilsordnung, &#x017F;iehe den<lb/><hi rendition="#fr">er&#x017F;ten Theil.</hi></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0153] dritter Theil. und ſeine Wunden. Wenn man ihm zei- get, wie er Chriſtum zerſtuͤkele, und nichts, dann ein Gewaͤſch vom Lamm und Wunden, mit Vorbeygehung und Wegwerfung ſeiner uͤbrigen wahren Verdienſtlichkeit und Gna- dengeſchaͤfte, uͤbrig behalte; ſo ſchmaͤhet er tuͤkiſch, man diſputire daruͤber, ob die Wun- den Chriſti gantz oder halb verdienſtlich ſeyen. Das iſt ſeine Beſſerung, und ſein Geſinnen gegen die Warheit. §. 78. Nun ſagt uns Zinzendorf zum dritten (§. 70.) was dann eigentlich in ſeiner Lehre vom heiligen Geiſt, von uns misbilliget wer- de. Er leget uns auch eine Abſicht bey, war- um (*) (*) die er vorher zu Beſtreitung der War- heiten als die eintzige Erkentnisquelle an- genommen, gar bald eines und des an- dern handgreiflichen Jrthums. Bis ihn der Satan ſo weit brachte, daß er viel- mehr das Buch der heiligen Schrift zum eintzigen Gegenſtand ſeiner Laͤſterungen machet. Wie weit Zinzendorf noch von ihm ſeye, das zeiget die betruͤbte Erfah- rung. Und ich fuͤrchte ſehr, ſie wird bald ein mehreres zeigen. Von Ver- werfung der Heilsordnung, ſiehe den erſten Theil. J 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/153
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/153>, abgerufen am 20.02.2019.