Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
dritter Theil.
§. 80.

Nun sind wir schon weiter gekommen in
dem Begrif der Zinzendorfischen Mutterschaft.
Dem Vater, als der ersten Person, leget er
die Zeugung der Gläubigen bey; und seinem
Gemahl, als der Mutter, das Ausgebären.
Darum wird ihr auch ein (*) Leib zuge-

schrieben.
dem nativen Sinn dieses Worts/
welches sonst misbrauchsweise/ auch
von aller Schwägerschaft gebraucht
wird.

Da er nun diese Geschwey zu einer
Sohnesfrau des Vaters und des
Geistes macht; weil sie den Sohn GOt-
tes geehlichet habe: so ist offenbar, daß
er den Sohn GOttes, auch vor einen
Sohn des heiligen Geistes erkläret.
(*) Last uns die Erklärung vernehmen. Jn
der Predig von der heiligen Drey-
einigkeit/ gehalten in der Schloß-
kirche zu Marienborn 1746. den 10.
Jenner
heiset es also s. 23. Muß
doch die Mutter/ der heilige Geist/
manchmal den Kopf gleichsam in
die Hand nehmen/ und melancho-
lisch seyn/ und sich keinen Rath
wissen/ weil er mit dem oder jenem

nicht
Herrnhut. III. Theil. K
dritter Theil.
§. 80.

Nun ſind wir ſchon weiter gekommen in
dem Begrif der Zinzendorfiſchen Mutterſchaft.
Dem Vater, als der erſten Perſon, leget er
die Zeugung der Glaͤubigen bey; und ſeinem
Gemahl, als der Mutter, das Ausgebaͤren.
Darum wird ihr auch ein (*) Leib zuge-

ſchrieben.
dem nativen Sinn dieſes Worts/
welches ſonſt misbrauchsweiſe/ auch
von aller Schwaͤgerſchaft gebraucht
wird.

Da er nun dieſe Geſchwey zu einer
Sohnesfrau des Vaters und des
Geiſtes macht; weil ſie den Sohn GOt-
tes geehlichet habe: ſo iſt offenbar, daß
er den Sohn GOttes, auch vor einen
Sohn des heiligen Geiſtes erklaͤret.
(*) Laſt uns die Erklaͤrung vernehmen. Jn
der Predig von der heiligen Drey-
einigkeit/ gehalten in der Schloß-
kirche zu Marienborn 1746. den 10.
Jenner
heiſet es alſo ſ. 23. Muß
doch die Mutter/ der heilige Geiſt/
manchmal den Kopf gleichſam in
die Hand nehmen/ und melancho-
liſch ſeyn/ und ſich keinen Rath
wiſſen/ weil er mit dem oder jenem

nicht
Herrnhut. III. Theil. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0161" n="145"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 80.</head><lb/>
              <p>Nun &#x017F;ind wir &#x017F;chon weiter gekommen in<lb/>
dem Begrif der Zinzendorfi&#x017F;chen Mutter&#x017F;chaft.<lb/>
Dem Vater, als der er&#x017F;ten Per&#x017F;on, leget er<lb/>
die <hi rendition="#fr">Zeugung</hi> der Gla&#x0364;ubigen bey; und &#x017F;einem<lb/>
Gemahl, als der Mutter, das <hi rendition="#fr">Ausgeba&#x0364;ren.</hi><lb/>
Darum wird ihr auch ein <note xml:id="seg2pn_22_1" next="#seg2pn_22_2" place="foot" n="(*)">La&#x017F;t uns die Erkla&#x0364;rung vernehmen. Jn<lb/>
der <hi rendition="#fr">Predig von der heiligen Drey-<lb/>
einigkeit/ gehalten in der Schloß-<lb/>
kirche zu Marienborn 1746. den 10.<lb/>
Jenner</hi> hei&#x017F;et es al&#x017F;o &#x017F;. 23. <hi rendition="#fr">Muß<lb/>
doch die Mutter/ der heilige Gei&#x017F;t/<lb/>
manchmal den Kopf gleich&#x017F;am in<lb/>
die Hand nehmen/ und melancho-<lb/>
li&#x017F;ch &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich keinen Rath<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ weil er mit dem oder jenem</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nicht</hi></fw></note> <hi rendition="#fr">Leib</hi> zuge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Herrnhut.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Theil.</hi> K</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrieben.</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_21_4" prev="#seg2pn_21_3" place="foot" n="(**)"><hi rendition="#fr">dem nativen Sinn die&#x017F;es Worts/<lb/>
welches &#x017F;on&#x017F;t misbrauchswei&#x017F;e/ auch<lb/>
von aller Schwa&#x0364;ger&#x017F;chaft gebraucht<lb/>
wird.</hi><lb/>
Da er nun die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chwey</hi> zu einer<lb/><hi rendition="#fr">Sohnesfrau des Vaters</hi> und des<lb/>
Gei&#x017F;tes macht; weil &#x017F;ie den Sohn GOt-<lb/>
tes geehlichet habe: &#x017F;o i&#x017F;t offenbar, daß<lb/>
er den Sohn GOttes, auch vor einen<lb/>
Sohn des heiligen Gei&#x017F;tes erkla&#x0364;ret.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0161] dritter Theil. §. 80. Nun ſind wir ſchon weiter gekommen in dem Begrif der Zinzendorfiſchen Mutterſchaft. Dem Vater, als der erſten Perſon, leget er die Zeugung der Glaͤubigen bey; und ſeinem Gemahl, als der Mutter, das Ausgebaͤren. Darum wird ihr auch ein (*) Leib zuge- ſchrieben. (**) (*) Laſt uns die Erklaͤrung vernehmen. Jn der Predig von der heiligen Drey- einigkeit/ gehalten in der Schloß- kirche zu Marienborn 1746. den 10. Jenner heiſet es alſo ſ. 23. Muß doch die Mutter/ der heilige Geiſt/ manchmal den Kopf gleichſam in die Hand nehmen/ und melancho- liſch ſeyn/ und ſich keinen Rath wiſſen/ weil er mit dem oder jenem nicht (**) dem nativen Sinn dieſes Worts/ welches ſonſt misbrauchsweiſe/ auch von aller Schwaͤgerſchaft gebraucht wird. Da er nun dieſe Geſchwey zu einer Sohnesfrau des Vaters und des Geiſtes macht; weil ſie den Sohn GOt- tes geehlichet habe: ſo iſt offenbar, daß er den Sohn GOttes, auch vor einen Sohn des heiligen Geiſtes erklaͤret. Herrnhut. III. Theil. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/161
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/161>, abgerufen am 21.02.2019.