Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
ten/ daß er/ als ein Rabbiner noch nicht
in der Bibel gelesen habe/ wo der Mut-
ter Leib zu suchen seye/ daraus die See-
len gebohren werden. Darnach sagt er
ihm/ zu wiederholten mahlen/ daß er
das bey dem heiligen Geist suchen müsse.

§. 81.

Noch eins aber ist beyzufügen, damit die
Zinzendorfische Mutterschaft recht verstanden
werde. Das heiset also: Und alles (§. 14.)
dreyes/ (daß die Kinder der Gnade eine
sorgfältige Mutter haben in der heiligen
Dreyeinigkeit/ und einen lieben Vater/
und einen Seelenbräutigam)
alles dreyes
ist wesentlich zu verstehen, und nicht alle-
gorisch. Allegorisch
verstehen heiset sonsten
so viel, als aus dem Aehnlichen in einem ge-
wissen Bilde, das Abgebildete erläutern. Aus
der leiblichen Mutterschaft/ Vaterschaft/
und Ehlichung nur ein Bild machen, in
welchem etwas höheres, geistliches, und dem

heili-
nenen Herrnhuter, wann er wieder durch-
gehet, anknüpfen müsse/ damit er wie-
der komme, wann er auch gelaufen
wäre so weit die Welt ist/
das er-
zehlet Zinzendorf in einer Predig an dem
ausserordentlichen Pilgergemeintag
in Marienborn 1745. den 26. Jenner
s. 20.
K 2

dritter Theil.
ten/ daß er/ als ein Rabbiner noch nicht
in der Bibel geleſen habe/ wo der Mut-
ter Leib zu ſuchen ſeye/ daraus die See-
len gebohren werden. Darnach ſagt er
ihm/ zu wiederholten mahlen/ daß er
das bey dem heiligen Geiſt ſuchen muͤſſe.

§. 81.

Noch eins aber iſt beyzufuͤgen, damit die
Zinzendorfiſche Mutterſchaft recht verſtanden
werde. Das heiſet alſo: Und alles (§. 14.)
dreyes/ (daß die Kinder der Gnade eine
ſorgfaͤltige Mutter haben in der heiligen
Dreyeinigkeit/ und einen lieben Vater/
und einen Seelenbraͤutigam)
alles dreyes
iſt weſentlich zu verſtehen, und nicht alle-
goriſch. Allegoriſch
verſtehen heiſet ſonſten
ſo viel, als aus dem Aehnlichen in einem ge-
wiſſen Bilde, das Abgebildete erlaͤutern. Aus
der leiblichen Mutterſchaft/ Vaterſchaft/
und Ehlichung nur ein Bild machen, in
welchem etwas hoͤheres, geiſtliches, und dem

heili-
nenen Herrnhuter, wann er wieder durch-
gehet, anknuͤpfen muͤſſe/ damit er wie-
der komme, wann er auch gelaufen
waͤre ſo weit die Welt iſt/
das er-
zehlet Zinzendorf in einer Predig an dem
auſſerordentlichen Pilgergemeintag
in Marienborn 1745. den 26. Jenner
ſ. 20.
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0163" n="147"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">dritter Theil.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">ten/ daß er/ als ein Rabbiner noch nicht<lb/>
in der Bibel gele&#x017F;en habe/ wo der Mut-<lb/>
ter Leib zu &#x017F;uchen &#x017F;eye/ daraus die See-<lb/>
len gebohren werden. Darnach &#x017F;agt er<lb/>
ihm/ zu wiederholten mahlen/ daß er<lb/>
das bey dem heiligen Gei&#x017F;t &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 81.</head><lb/>
              <p>Noch eins aber i&#x017F;t beyzufu&#x0364;gen, damit die<lb/>
Zinzendorfi&#x017F;che Mutter&#x017F;chaft recht ver&#x017F;tanden<lb/>
werde. Das hei&#x017F;et al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Und alles</hi> (§. 14.)<lb/><hi rendition="#fr">dreyes/ (daß die Kinder der Gnade eine<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltige Mutter haben in der heiligen<lb/>
Dreyeinigkeit/ und einen lieben Vater/<lb/>
und einen Seelenbra&#x0364;utigam)</hi> alles dreyes<lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t we&#x017F;entlich</hi> zu ver&#x017F;tehen, und <hi rendition="#fr">nicht alle-<lb/>
gori&#x017F;ch. Allegori&#x017F;ch</hi> ver&#x017F;tehen hei&#x017F;et &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;o viel, als aus dem Aehnlichen in einem ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Bilde, das Abgebildete erla&#x0364;utern. Aus<lb/>
der leiblichen <hi rendition="#fr">Mutter&#x017F;chaft/ Vater&#x017F;chaft/</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Ehlichung</hi> nur ein Bild machen, in<lb/>
welchem etwas ho&#x0364;heres, gei&#x017F;tliches, und dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">heili-</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_22_3" prev="#seg2pn_22_2" place="foot" n="(*)">nenen Herrnhuter, wann er wieder durch-<lb/>
gehet, <hi rendition="#fr">anknu&#x0364;pfen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/</hi> damit er wie-<lb/>
der komme, wann er auch <hi rendition="#fr">gelaufen<lb/>
wa&#x0364;re &#x017F;o weit die Welt i&#x017F;t/</hi> das er-<lb/>
zehlet Zinzendorf in einer Predig an dem<lb/><hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Pilgergemeintag</hi><lb/>
in Marienborn 1745. <hi rendition="#fr">den 26. Jenner</hi><lb/>
&#x017F;. 20.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0163] dritter Theil. ten/ daß er/ als ein Rabbiner noch nicht in der Bibel geleſen habe/ wo der Mut- ter Leib zu ſuchen ſeye/ daraus die See- len gebohren werden. Darnach ſagt er ihm/ zu wiederholten mahlen/ daß er das bey dem heiligen Geiſt ſuchen muͤſſe. §. 81. Noch eins aber iſt beyzufuͤgen, damit die Zinzendorfiſche Mutterſchaft recht verſtanden werde. Das heiſet alſo: Und alles (§. 14.) dreyes/ (daß die Kinder der Gnade eine ſorgfaͤltige Mutter haben in der heiligen Dreyeinigkeit/ und einen lieben Vater/ und einen Seelenbraͤutigam) alles dreyes iſt weſentlich zu verſtehen, und nicht alle- goriſch. Allegoriſch verſtehen heiſet ſonſten ſo viel, als aus dem Aehnlichen in einem ge- wiſſen Bilde, das Abgebildete erlaͤutern. Aus der leiblichen Mutterſchaft/ Vaterſchaft/ und Ehlichung nur ein Bild machen, in welchem etwas hoͤheres, geiſtliches, und dem heili- (*) (*) nenen Herrnhuter, wann er wieder durch- gehet, anknuͤpfen muͤſſe/ damit er wie- der komme, wann er auch gelaufen waͤre ſo weit die Welt iſt/ das er- zehlet Zinzendorf in einer Predig an dem auſſerordentlichen Pilgergemeintag in Marienborn 1745. den 26. Jenner ſ. 20. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/163
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/163>, abgerufen am 17.02.2019.