Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
dritter Theil.
§. 105.

Die Zinzendorfische Dreieinigkeit bestehet
(6) aus Personen, welche in Ansehung ihrer
Würckungen, theils (*) müsig sind, theils
ihre Kräfte zu Vollendung eines gewissen
Wercks zusammenschiesen, und eine jede et-

was
(*) Der Vater zeuget die geistliche Kin-
der. Weiter thut er nichts an ihnen
nach Zinzendorfs Glauben. Also ist er
müsig in Ansehung dessen, was an die-
sen erzeugten Kindern noch weiter ge-
schiehet. Dann das thut die Mutter,
mit Ausschliesung des Vaters (§. 40.
und 66.) Also geschiehet etwas an den
glaubigen Kindern, das der Vater nicht
thut. Noch weiter: den Vater JEsu
Christi soll mit denen, die keine Brüder
sind, gar nichts zu schaffen haben, und
deshalben nicht von ihnen angebetet wer-
den. Siehe den zweiten Theil s. 164.
f. Also ist er müsig in Ansehung
der Weltleute, die keine Herrnhuter,
und deswegen nur Hunde und Schwei-
ne sind. So hat der Epikur einen GOtt
erträumet. So ist es auch mit der
Bräutigamschaft des Sohnes. Dann
weil Zinzendorf dem heiligen Geist als
Mutter, alles zu thun gibt, so wird nie-
mand
dritter Theil.
§. 105.

Die Zinzendorfiſche Dreieinigkeit beſtehet
(6) aus Perſonen, welche in Anſehung ihrer
Wuͤrckungen, theils (*) muͤſig ſind, theils
ihre Kraͤfte zu Vollendung eines gewiſſen
Wercks zuſammenſchieſen, und eine jede et-

was
(*) Der Vater zeuget die geiſtliche Kin-
der. Weiter thut er nichts an ihnen
nach Zinzendorfs Glauben. Alſo iſt er
muͤſig in Anſehung deſſen, was an die-
ſen erzeugten Kindern noch weiter ge-
ſchiehet. Dann das thut die Mutter,
mit Ausſchlieſung des Vaters (§. 40.
und 66.) Alſo geſchiehet etwas an den
glaubigen Kindern, das der Vater nicht
thut. Noch weiter: den Vater JEſu
Chriſti ſoll mit denen, die keine Bruͤder
ſind, gar nichts zu ſchaffen haben, und
deshalben nicht von ihnen angebetet wer-
den. Siehe den zweiten Theil ſ. 164.
f. Alſo iſt er muͤſig in Anſehung
der Weltleute, die keine Herrnhuter,
und deswegen nur Hunde und Schwei-
ne ſind. So hat der Epikur einen GOtt
ertraͤumet. So iſt es auch mit der
Braͤutigamſchaft des Sohnes. Dann
weil Zinzendorf dem heiligen Geiſt als
Mutter, alles zu thun gibt, ſo wird nie-
mand
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0207" n="191"/>
            <fw place="top" type="header">dritter Theil.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 105.</head><lb/>
              <p>Die Zinzendorfi&#x017F;che Dreieinigkeit be&#x017F;tehet<lb/>
(6) aus Per&#x017F;onen, welche in An&#x017F;ehung ihrer<lb/>
Wu&#x0364;rckungen, theils <note xml:id="seg2pn_36_1" next="#seg2pn_36_2" place="foot" n="(*)">Der Vater <hi rendition="#fr">zeuget</hi> die gei&#x017F;tliche Kin-<lb/>
der. Weiter thut er nichts an ihnen<lb/>
nach Zinzendorfs Glauben. Al&#x017F;o i&#x017F;t er<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;ig in An&#x017F;ehung de&#x017F;&#x017F;en, was an die-<lb/>
&#x017F;en erzeugten Kindern noch weiter ge-<lb/>
&#x017F;chiehet. Dann das thut die Mutter,<lb/>
mit Aus&#x017F;chlie&#x017F;ung des Vaters (§. 40.<lb/>
und 66.) Al&#x017F;o ge&#x017F;chiehet etwas an den<lb/>
glaubigen Kindern, das der Vater nicht<lb/>
thut. Noch weiter: den Vater JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti &#x017F;oll mit denen, die keine Bru&#x0364;der<lb/>
&#x017F;ind, gar nichts zu &#x017F;chaffen haben, und<lb/>
deshalben nicht von ihnen angebetet wer-<lb/>
den. Siehe den <hi rendition="#fr">zweiten Theil &#x017F;.</hi> 164.<lb/><hi rendition="#fr">f.</hi> Al&#x017F;o i&#x017F;t er mu&#x0364;&#x017F;ig in An&#x017F;ehung<lb/>
der <hi rendition="#fr">Weltleute,</hi> die keine Herrnhuter,<lb/>
und deswegen nur <hi rendition="#fr">Hunde</hi> und Schwei-<lb/>
ne &#x017F;ind. So hat der Epikur einen GOtt<lb/>
ertra&#x0364;umet. So i&#x017F;t es auch mit der<lb/>
Bra&#x0364;utigam&#x017F;chaft des Sohnes. Dann<lb/>
weil Zinzendorf dem heiligen Gei&#x017F;t als<lb/>
Mutter, alles zu thun gibt, &#x017F;o wird nie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mand</fw></note> mu&#x0364;&#x017F;ig &#x017F;ind, theils<lb/>
ihre Kra&#x0364;fte zu Vollendung eines gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wercks zu&#x017F;ammen&#x017F;chie&#x017F;en, und eine jede et-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0207] dritter Theil. §. 105. Die Zinzendorfiſche Dreieinigkeit beſtehet (6) aus Perſonen, welche in Anſehung ihrer Wuͤrckungen, theils (*) muͤſig ſind, theils ihre Kraͤfte zu Vollendung eines gewiſſen Wercks zuſammenſchieſen, und eine jede et- was (*) Der Vater zeuget die geiſtliche Kin- der. Weiter thut er nichts an ihnen nach Zinzendorfs Glauben. Alſo iſt er muͤſig in Anſehung deſſen, was an die- ſen erzeugten Kindern noch weiter ge- ſchiehet. Dann das thut die Mutter, mit Ausſchlieſung des Vaters (§. 40. und 66.) Alſo geſchiehet etwas an den glaubigen Kindern, das der Vater nicht thut. Noch weiter: den Vater JEſu Chriſti ſoll mit denen, die keine Bruͤder ſind, gar nichts zu ſchaffen haben, und deshalben nicht von ihnen angebetet wer- den. Siehe den zweiten Theil ſ. 164. f. Alſo iſt er muͤſig in Anſehung der Weltleute, die keine Herrnhuter, und deswegen nur Hunde und Schwei- ne ſind. So hat der Epikur einen GOtt ertraͤumet. So iſt es auch mit der Braͤutigamſchaft des Sohnes. Dann weil Zinzendorf dem heiligen Geiſt als Mutter, alles zu thun gibt, ſo wird nie- mand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/207
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/207>, abgerufen am 16.02.2019.