Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
thun kan, was sie alle zusammen allererst aus
richten. Das göttliche Wesen aber ist eine
uneingeschrenkte, ungetheilte, unendliche
Kraft. (§. 44.)

§. 106.

Das Zinzendorfische Muttergeschäfte,
oder das Ausgebären, das den heiligen Geist
als sein persönliches Kennzeichen vom Vater
und Sohn unterscheiden soll, muß (7) als-
dann schon nach Zinzendorfs Geständnis, sei-
ne Endschaft erreichet haben, wann man des
heiligen Geistes
(*) neugebohrne Kind-
lein in der Taufe badet.
Dann sie sind zu
der Zeit wenn man sie badet, bereits neuge-
bohrne Kindlein,
mithin schon aus Mut-
terleibe,
folglich bedürfen sie keine Ausge-
burt,
da sie schon gebohren sind. Da nun
auf gut Zinzendorfisch der Vater nichts an den
Gnadenkindern thut, als daß er sie zeuget,
und der Sohn nichts, als daß er sie ehli-
chet
(§. 105.) und den Schwestern die leib-
liche Kinder zeuget (erster Theil s. 143.)
gleichwol aber der heilige Geist an ihnen arbei-
tet, bis sie in die Arme ihres Mannes über-
gehen oder in den Himmel kommen (§. 83.)
so muß folgen, daß die Gnadenarbeit des heili-
gen Geistes, von der Taufe an, bis in den

Ein-
(*) Das sind Zinzendorfs eigene Worte
die man nachlesen kan (§. 13.)
Herrnhut. III. Theil. N

dritter Theil.
thun kan, was ſie alle zuſammen allererſt aus
richten. Das goͤttliche Weſen aber iſt eine
uneingeſchrenkte, ungetheilte, unendliche
Kraft. (§. 44.)

§. 106.

Das Zinzendorfiſche Muttergeſchaͤfte,
oder das Ausgebaͤren, das den heiligen Geiſt
als ſein perſoͤnliches Kennzeichen vom Vater
und Sohn unterſcheiden ſoll, muß (7) als-
dann ſchon nach Zinzendorfs Geſtaͤndnis, ſei-
ne Endſchaft erreichet haben, wann man des
heiligen Geiſtes
(*) neugebohrne Kind-
lein in der Taufe badet.
Dann ſie ſind zu
der Zeit wenn man ſie badet, bereits neuge-
bohrne Kindlein,
mithin ſchon aus Mut-
terleibe,
folglich beduͤrfen ſie keine Ausge-
burt,
da ſie ſchon gebohren ſind. Da nun
auf gut Zinzendorfiſch der Vater nichts an den
Gnadenkindern thut, als daß er ſie zeuget,
und der Sohn nichts, als daß er ſie ehli-
chet
(§. 105.) und den Schweſtern die leib-
liche Kinder zeuget (erſter Theil ſ. 143.)
gleichwol aber der heilige Geiſt an ihnen arbei-
tet, bis ſie in die Arme ihres Mannes uͤber-
gehen oder in den Himmel kommen (§. 83.)
ſo muß folgen, daß die Gnadenarbeit des heili-
gen Geiſtes, von der Taufe an, bis in den

Ein-
(*) Das ſind Zinzendorfs eigene Worte
die man nachleſen kan (§. 13.)
Herrnhut. III. Theil. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0209" n="193"/><fw place="top" type="header">dritter Theil.</fw><lb/>
thun kan, was &#x017F;ie alle zu&#x017F;ammen allerer&#x017F;t aus<lb/>
richten. Das go&#x0364;ttliche We&#x017F;en aber i&#x017F;t eine<lb/>
uneinge&#x017F;chrenkte, ungetheilte, unendliche<lb/>
Kraft. (§. 44.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 106.</head><lb/>
              <p>Das Zinzendorfi&#x017F;che <hi rendition="#fr">Mutterge&#x017F;cha&#x0364;fte,</hi><lb/>
oder das <hi rendition="#fr">Ausgeba&#x0364;ren,</hi> das den heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
als &#x017F;ein per&#x017F;o&#x0364;nliches Kennzeichen vom Vater<lb/>
und Sohn unter&#x017F;cheiden &#x017F;oll, muß (7) als-<lb/>
dann &#x017F;chon nach Zinzendorfs Ge&#x017F;ta&#x0364;ndnis, &#x017F;ei-<lb/>
ne End&#x017F;chaft erreichet haben, <hi rendition="#fr">wann man des<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes</hi> <note place="foot" n="(*)">Das &#x017F;ind Zinzendorfs eigene Worte<lb/>
die man nachle&#x017F;en kan (§. 13.)</note> <hi rendition="#fr">neugebohrne Kind-<lb/>
lein in der Taufe badet.</hi> Dann &#x017F;ie &#x017F;ind zu<lb/>
der Zeit wenn man &#x017F;ie badet, bereits <hi rendition="#fr">neuge-<lb/>
bohrne Kindlein,</hi> mithin <hi rendition="#fr">&#x017F;chon aus Mut-<lb/>
terleibe,</hi> folglich bedu&#x0364;rfen &#x017F;ie <hi rendition="#fr">keine Ausge-<lb/>
burt,</hi> da &#x017F;ie &#x017F;chon gebohren &#x017F;ind. Da nun<lb/>
auf gut Zinzendorfi&#x017F;ch der Vater nichts an den<lb/>
Gnadenkindern thut, als daß er &#x017F;ie <hi rendition="#fr">zeuget,</hi><lb/>
und der Sohn nichts, als daß er &#x017F;ie <hi rendition="#fr">ehli-<lb/>
chet</hi> (§. 105.) und den Schwe&#x017F;tern die leib-<lb/>
liche Kinder zeuget (<hi rendition="#fr">er&#x017F;ter Theil &#x017F;.</hi> 143.)<lb/>
gleichwol aber der heilige Gei&#x017F;t an ihnen arbei-<lb/>
tet, bis &#x017F;ie in die Arme ihres Mannes u&#x0364;ber-<lb/>
gehen oder in den Himmel kommen (§. 83.)<lb/>
&#x017F;o muß folgen, daß die Gnadenarbeit des heili-<lb/>
gen Gei&#x017F;tes, von der Taufe an, bis in den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Herrnhut.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Theil.</hi> N</fw><fw place="bottom" type="catch">Ein-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0209] dritter Theil. thun kan, was ſie alle zuſammen allererſt aus richten. Das goͤttliche Weſen aber iſt eine uneingeſchrenkte, ungetheilte, unendliche Kraft. (§. 44.) §. 106. Das Zinzendorfiſche Muttergeſchaͤfte, oder das Ausgebaͤren, das den heiligen Geiſt als ſein perſoͤnliches Kennzeichen vom Vater und Sohn unterſcheiden ſoll, muß (7) als- dann ſchon nach Zinzendorfs Geſtaͤndnis, ſei- ne Endſchaft erreichet haben, wann man des heiligen Geiſtes (*) neugebohrne Kind- lein in der Taufe badet. Dann ſie ſind zu der Zeit wenn man ſie badet, bereits neuge- bohrne Kindlein, mithin ſchon aus Mut- terleibe, folglich beduͤrfen ſie keine Ausge- burt, da ſie ſchon gebohren ſind. Da nun auf gut Zinzendorfiſch der Vater nichts an den Gnadenkindern thut, als daß er ſie zeuget, und der Sohn nichts, als daß er ſie ehli- chet (§. 105.) und den Schweſtern die leib- liche Kinder zeuget (erſter Theil ſ. 143.) gleichwol aber der heilige Geiſt an ihnen arbei- tet, bis ſie in die Arme ihres Mannes uͤber- gehen oder in den Himmel kommen (§. 83.) ſo muß folgen, daß die Gnadenarbeit des heili- gen Geiſtes, von der Taufe an, bis in den Ein- (*) Das ſind Zinzendorfs eigene Worte die man nachleſen kan (§. 13.) Herrnhut. III. Theil. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/209
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/209>, abgerufen am 16.02.2019.