Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
Eingang der Glaubigen in die Seeligkeit,
kein Ausgebären seye; mithin zum angege-
benen Kennzeichen des heiligen Geistes nicht
gehöre. Und gleichwol wird (**) diese Gna-
denarbeit darzu gerechnet. (§. 83.)

§. 107.

Das Ausgebären ist (8) der Kraft der
Taufe höchstnachtheilig. Dann wenn die
heilige Taufe verrichtet wird, so sind die Kin-
der des heiligen Geistes schon geistlich geboh-
ren, oder aus dem Leibe ihrer geistlichen Mut-
ter, des heiligen Geistes, gekommen; (§. 106.)
und vorher auch von dem Vater schon gezeu-
get; weil ein Kind das aus Mutterleibe komt,
schon vor diesem Ausgang muß gezeuget seyn.
Jn der heiligen Taufe aber werden diese schon
neugezeugte und neugebohrne Kindlein des
heiligen Geistes, nach Zinzendorfs Lehrbegrif,
nur gebadet. (§. 106.) Also ist die Taufe
das Mittel der neuen Zeugung oder Geburt

im
(**) Dieser gantze Satz gehöret eigentlich
in ein anderes Fach, nemlich wo Zinzen-
dorf aus seinen eigenen Grundlehren,
schon oben mit eilf Gründen ist widerle-
get worden. Aber wegen des genauen
Zusammenhangs mit dem, was unmit-
telbar hier folget; ist er bis hieher ver-
sparet worden.

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
Eingang der Glaubigen in die Seeligkeit,
kein Ausgebaͤren ſeye; mithin zum angege-
benen Kennzeichen des heiligen Geiſtes nicht
gehoͤre. Und gleichwol wird (**) dieſe Gna-
denarbeit darzu gerechnet. (§. 83.)

§. 107.

Das Ausgebaͤren iſt (8) der Kraft der
Taufe hoͤchſtnachtheilig. Dann wenn die
heilige Taufe verrichtet wird, ſo ſind die Kin-
der des heiligen Geiſtes ſchon geiſtlich geboh-
ren, oder aus dem Leibe ihrer geiſtlichen Mut-
ter, des heiligen Geiſtes, gekommen; (§. 106.)
und vorher auch von dem Vater ſchon gezeu-
get; weil ein Kind das aus Mutterleibe komt,
ſchon vor dieſem Ausgang muß gezeuget ſeyn.
Jn der heiligen Taufe aber werden dieſe ſchon
neugezeugte und neugebohrne Kindlein des
heiligen Geiſtes, nach Zinzendorfs Lehrbegrif,
nur gebadet. (§. 106.) Alſo iſt die Taufe
das Mittel der neuen Zeugung oder Geburt

im
(**) Dieſer gantze Satz gehoͤret eigentlich
in ein anderes Fach, nemlich wo Zinzen-
dorf aus ſeinen eigenen Grundlehren,
ſchon oben mit eilf Gruͤnden iſt widerle-
get worden. Aber wegen des genauen
Zuſammenhangs mit dem, was unmit-
telbar hier folget; iſt er bis hieher ver-
ſparet worden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0210" n="194"/><fw place="top" type="header">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</fw><lb/>
Eingang der Glaubigen in die Seeligkeit,<lb/><hi rendition="#fr">kein Ausgeba&#x0364;ren</hi> &#x017F;eye; mithin zum angege-<lb/>
benen Kennzeichen des heiligen Gei&#x017F;tes nicht<lb/>
geho&#x0364;re. Und gleichwol wird <note place="foot" n="(**)">Die&#x017F;er gantze Satz geho&#x0364;ret eigentlich<lb/>
in ein anderes Fach, nemlich wo Zinzen-<lb/>
dorf aus &#x017F;einen eigenen Grundlehren,<lb/>
&#x017F;chon oben mit eilf Gru&#x0364;nden i&#x017F;t widerle-<lb/>
get worden. Aber wegen des genauen<lb/>
Zu&#x017F;ammenhangs mit dem, was unmit-<lb/>
telbar hier folget; i&#x017F;t er bis hieher ver-<lb/>
&#x017F;paret worden.</note> die&#x017F;e Gna-<lb/>
denarbeit darzu gerechnet. (§. 83.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 107.</head><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Ausgeba&#x0364;ren</hi> i&#x017F;t (8) der Kraft der<lb/>
Taufe ho&#x0364;ch&#x017F;tnachtheilig. Dann wenn die<lb/>
heilige Taufe verrichtet wird, &#x017F;o &#x017F;ind die Kin-<lb/>
der des heiligen Gei&#x017F;tes &#x017F;chon gei&#x017F;tlich geboh-<lb/>
ren, oder aus dem Leibe ihrer gei&#x017F;tlichen Mut-<lb/>
ter, des heiligen Gei&#x017F;tes, gekommen; (§. 106.)<lb/>
und vorher auch von dem Vater &#x017F;chon gezeu-<lb/>
get; weil ein Kind das aus Mutterleibe komt,<lb/>
&#x017F;chon vor die&#x017F;em Ausgang muß gezeuget &#x017F;eyn.<lb/>
Jn der heiligen Taufe aber werden die&#x017F;e &#x017F;chon<lb/>
neugezeugte und <hi rendition="#fr">neugebohrne Kindlein</hi> des<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes, nach Zinzendorfs Lehrbegrif,<lb/><hi rendition="#fr">nur gebadet.</hi> (§. 106.) Al&#x017F;o i&#x017F;t die Taufe<lb/>
das Mittel der neuen Zeugung oder Geburt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0210] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit Eingang der Glaubigen in die Seeligkeit, kein Ausgebaͤren ſeye; mithin zum angege- benen Kennzeichen des heiligen Geiſtes nicht gehoͤre. Und gleichwol wird (**) dieſe Gna- denarbeit darzu gerechnet. (§. 83.) §. 107. Das Ausgebaͤren iſt (8) der Kraft der Taufe hoͤchſtnachtheilig. Dann wenn die heilige Taufe verrichtet wird, ſo ſind die Kin- der des heiligen Geiſtes ſchon geiſtlich geboh- ren, oder aus dem Leibe ihrer geiſtlichen Mut- ter, des heiligen Geiſtes, gekommen; (§. 106.) und vorher auch von dem Vater ſchon gezeu- get; weil ein Kind das aus Mutterleibe komt, ſchon vor dieſem Ausgang muß gezeuget ſeyn. Jn der heiligen Taufe aber werden dieſe ſchon neugezeugte und neugebohrne Kindlein des heiligen Geiſtes, nach Zinzendorfs Lehrbegrif, nur gebadet. (§. 106.) Alſo iſt die Taufe das Mittel der neuen Zeugung oder Geburt im (**) Dieſer gantze Satz gehoͤret eigentlich in ein anderes Fach, nemlich wo Zinzen- dorf aus ſeinen eigenen Grundlehren, ſchon oben mit eilf Gruͤnden iſt widerle- get worden. Aber wegen des genauen Zuſammenhangs mit dem, was unmit- telbar hier folget; iſt er bis hieher ver- ſparet worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/210
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/210>, abgerufen am 20.02.2019.