Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
dritter Theil.
[Spaltenumbruch] bisher gescheben. §.
134. (3) ein Lob sei-
ner neuen Erfin-
dung
§. 135.
[Spaltenumbruch] VI. Beantwortung der
frage/ ob Zinzen-
dorf im Kopf vetrü-
cket seye?
§. 136.
§. 110.

WEil wir im vorigen Hauptstück schon
überflüßig erörtert haben, wie die Zin-
zendorfische Mutterschaft des heiligen
Geistes der heiligen Schrift sowol, als an-
dern von der Gottheit bekannten Warheiten
zuwiderlaufe (§. 109.) so ist nun leicht zu er-
messen, wie Zinzendorf mit seinem Beweis
bestehen werde. Damit wir aber zu seiner
Uberzeugung nichts übrig lassen, so wollen wir
seine angebrachte vermeinte Beweise gleichfals
prüfen. Es wird sich ergeben, wie sehr er
damit zu schanden werde.

§. 111.

Uberhaupt, ist es vor ihn ein schlimmes
Zeichen, daß er seinen Beweis blos und allein
aus dem alten Testamente führen will.
Warum erinnert er sich seiner eigenen Grund-
regeln nicht, daß alles was vom Jehova im
alten Testament gefunden werde, lediglich auf
den Sohn GOttes gehe? wie im zweiten
Theil
angeführet worden. Ja warum fällt
ihm nicht bey, daß er sonst so eifrig behauptet,
es seye die Lehre von der heiligen Dreieinigkeit

im
dritter Theil.
[Spaltenumbruch] bisher geſcheben. §.
134. (3) ein Lob ſei-
ner neuen Erfin-
dung
§. 135.
[Spaltenumbruch] VI. Beantwortung der
frage/ ob Zinzen-
dorf im Kopf vetruͤ-
cket ſeye?
§. 136.
§. 110.

WEil wir im vorigen Hauptſtuͤck ſchon
uͤberfluͤßig eroͤrtert haben, wie die Zin-
zendorfiſche Mutterſchaft des heiligen
Geiſtes der heiligen Schrift ſowol, als an-
dern von der Gottheit bekannten Warheiten
zuwiderlaufe (§. 109.) ſo iſt nun leicht zu er-
meſſen, wie Zinzendorf mit ſeinem Beweis
beſtehen werde. Damit wir aber zu ſeiner
Uberzeugung nichts uͤbrig laſſen, ſo wollen wir
ſeine angebrachte vermeinte Beweiſe gleichfals
pruͤfen. Es wird ſich ergeben, wie ſehr er
damit zu ſchanden werde.

§. 111.

Uberhaupt, iſt es vor ihn ein ſchlimmes
Zeichen, daß er ſeinen Beweis blos und allein
aus dem alten Teſtamente fuͤhren will.
Warum erinnert er ſich ſeiner eigenen Grund-
regeln nicht, daß alles was vom Jehova im
alten Teſtament gefunden werde, lediglich auf
den Sohn GOttes gehe? wie im zweiten
Theil
angefuͤhret worden. Ja warum faͤllt
ihm nicht bey, daß er ſonſt ſo eifrig behauptet,
es ſeye die Lehre von der heiligen Dreieinigkeit

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0219" n="203"/><fw place="top" type="header">dritter Theil.</fw><lb/><cb/><hi rendition="#fr">bisher ge&#x017F;cheben. §.<lb/>
134. (3) ein Lob &#x017F;ei-<lb/>
ner neuen Erfin-<lb/>
dung</hi> §. 135.<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">VI.</hi> <hi rendition="#fr">Beantwortung der<lb/>
frage/ ob Zinzen-<lb/>
dorf im Kopf vetru&#x0364;-<lb/>
cket &#x017F;eye?</hi> §. 136.</item>
            </list><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 110.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil wir im vorigen Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;chon<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßig ero&#x0364;rtert haben, wie die Zin-<lb/>
zendorfi&#x017F;che Mutter&#x017F;chaft des heiligen<lb/>
Gei&#x017F;tes der heiligen Schrift &#x017F;owol, als an-<lb/>
dern von der Gottheit bekannten Warheiten<lb/>
zuwiderlaufe (§. 109.) &#x017F;o i&#x017F;t nun leicht zu er-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en, wie Zinzendorf mit &#x017F;einem Beweis<lb/>
be&#x017F;tehen werde. Damit wir aber zu &#x017F;einer<lb/>
Uberzeugung nichts u&#x0364;brig la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wollen wir<lb/>
&#x017F;eine angebrachte vermeinte Bewei&#x017F;e gleichfals<lb/>
pru&#x0364;fen. Es wird &#x017F;ich ergeben, wie &#x017F;ehr er<lb/>
damit zu &#x017F;chanden werde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 111.</head><lb/>
              <p>Uberhaupt, i&#x017F;t es vor ihn ein &#x017F;chlimmes<lb/>
Zeichen, daß er &#x017F;einen Beweis blos und allein<lb/>
aus dem <hi rendition="#fr">alten Te&#x017F;tamente</hi> fu&#x0364;hren will.<lb/>
Warum erinnert er &#x017F;ich &#x017F;einer eigenen Grund-<lb/>
regeln nicht, daß alles was vom Jehova im<lb/>
alten Te&#x017F;tament gefunden werde, lediglich auf<lb/>
den Sohn GOttes gehe? wie im <hi rendition="#fr">zweiten<lb/>
Theil</hi> angefu&#x0364;hret worden. Ja warum fa&#x0364;llt<lb/>
ihm nicht bey, daß er &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o eifrig behauptet,<lb/>
es &#x017F;eye die Lehre von der heiligen Dreieinigkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0219] dritter Theil. bisher geſcheben. §. 134. (3) ein Lob ſei- ner neuen Erfin- dung §. 135. VI. Beantwortung der frage/ ob Zinzen- dorf im Kopf vetruͤ- cket ſeye? §. 136. §. 110. WEil wir im vorigen Hauptſtuͤck ſchon uͤberfluͤßig eroͤrtert haben, wie die Zin- zendorfiſche Mutterſchaft des heiligen Geiſtes der heiligen Schrift ſowol, als an- dern von der Gottheit bekannten Warheiten zuwiderlaufe (§. 109.) ſo iſt nun leicht zu er- meſſen, wie Zinzendorf mit ſeinem Beweis beſtehen werde. Damit wir aber zu ſeiner Uberzeugung nichts uͤbrig laſſen, ſo wollen wir ſeine angebrachte vermeinte Beweiſe gleichfals pruͤfen. Es wird ſich ergeben, wie ſehr er damit zu ſchanden werde. §. 111. Uberhaupt, iſt es vor ihn ein ſchlimmes Zeichen, daß er ſeinen Beweis blos und allein aus dem alten Teſtamente fuͤhren will. Warum erinnert er ſich ſeiner eigenen Grund- regeln nicht, daß alles was vom Jehova im alten Teſtament gefunden werde, lediglich auf den Sohn GOttes gehe? wie im zweiten Theil angefuͤhret worden. Ja warum faͤllt ihm nicht bey, daß er ſonſt ſo eifrig behauptet, es ſeye die Lehre von der heiligen Dreieinigkeit im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/219
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/219>, abgerufen am 22.02.2019.