Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
(spricht der HErr,) die ihr von mir im Leibe
getragen werdet.
Die Stelle ist befindlich
Jesa. 46, 3. es stehet noch darbey: und die ihr
mir in der Mutter lieget.
Es redet hier der
Meßias: der kurtz zuvor hatte angefangen also
zu sprechen: Cap. 45, 22. Wendet euch zu
mir, so werdet ihr seelig aller Welt Ende.

Die Erklärung davon, gibt Christus Matth.
11, 28. Kommt her zu mir alle
etc. Man neh-
me darzu Cap. 45. 23. 24. Das übrige was zu
antworten ist, stehet schon oben (§. 116.) Nur
ist dieses noch anzumercken, daß die obgedach-
ten Worte aus Jesa. 46, 3. nach dem Ebräi-
schen also lauten: die ihr von mir getragen
und gehoben worden seyd von Mutterleibe
an.
Und dieses erkläret sich aus Cap. 42, 2.
So spricht der HErr, der dich gemacht
und zubereitet hat, und der dir beystehet
von Mutterleibe an.
Hier erkläret eine
Stelle die andere. GOtt spricht, ich trage und
hebe euch, oder ich stehe euch kräftig bey, von
Mutterleibe an. Und dieser GOtt ist der, der
uns gemacht und zubereitet
hat. Durch
Jhn, den Sohn GOttes ist alles gemacht und
zubereitet Joh. 1, 1. 2. obwohl ohne Ausschlie-
sung der übrigen Personen Psal. 33, 6. Zinzen-
zendorf selber nimt den Mann, oder den Hei-
land
zum Schöpfer an. Warum soll es hier
die Mutter seyn?

§. 119.

Mit dieser Stelle ist der gute Mann sehr zu

kurtz

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
(ſpricht der HErr,) die ihr von mir im Leibe
getragen werdet.
Die Stelle iſt befindlich
Jeſa. 46, 3. es ſtehet noch darbey: und die ihr
mir in der Mutter lieget.
Es redet hier der
Meßias: der kurtz zuvor hatte angefangen alſo
zu ſprechen: Cap. 45, 22. Wendet euch zu
mir, ſo werdet ihr ſeelig aller Welt Ende.

Die Erklaͤrung davon, gibt Chriſtus Matth.
11, 28. Kommt her zu mir alle
ꝛc. Man neh-
me darzu Cap. 45. 23. 24. Das uͤbrige was zu
antworten iſt, ſtehet ſchon oben (§. 116.) Nur
iſt dieſes noch anzumercken, daß die obgedach-
ten Worte aus Jeſa. 46, 3. nach dem Ebraͤi-
ſchen alſo lauten: die ihr von mir getragen
und gehoben worden ſeyd von Mutterleibe
an.
Und dieſes erklaͤret ſich aus Cap. 42, 2.
So ſpricht der HErr, der dich gemacht
und zubereitet hat, und der dir beyſtehet
von Mutterleibe an.
Hier erklaͤret eine
Stelle die andere. GOtt ſpricht, ich trage und
hebe euch, oder ich ſtehe euch kraͤftig bey, von
Mutterleibe an. Und dieſer GOtt iſt der, der
uns gemacht und zubereitet
hat. Durch
Jhn, den Sohn GOttes iſt alles gemacht und
zubereitet Joh. 1, 1. 2. obwohl ohne Ausſchlie-
ſung der uͤbrigen Perſonen Pſal. 33, 6. Zinzen-
zendorf ſelber nimt den Mann, oder den Hei-
land
zum Schoͤpfer an. Warum ſoll es hier
die Mutter ſeyn?

§. 119.

Mit dieſer Stelle iſt der gute Mann ſehr zu

kurtz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0236" n="220"/><fw place="top" type="header">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</fw><lb/>
(&#x017F;pricht der HErr,) <hi rendition="#fr">die ihr von mir im Leibe<lb/>
getragen werdet.</hi> Die Stelle i&#x017F;t befindlich<lb/><hi rendition="#fr">Je&#x017F;a.</hi> 46, 3. es &#x017F;tehet noch darbey: <hi rendition="#fr">und die ihr<lb/>
mir in der Mutter lieget.</hi> Es redet hier der<lb/>
Meßias: der kurtz zuvor hatte angefangen al&#x017F;o<lb/>
zu &#x017F;prechen: <hi rendition="#fr">Cap. 45, 22. Wendet euch zu<lb/>
mir, &#x017F;o werdet ihr &#x017F;eelig aller Welt Ende.</hi><lb/>
Die Erkla&#x0364;rung davon, gibt Chri&#x017F;tus <hi rendition="#fr">Matth.<lb/>
11, 28. Kommt her zu mir alle</hi> &#xA75B;c. Man neh-<lb/>
me darzu <hi rendition="#fr">Cap.</hi> 45. 23. 24. Das u&#x0364;brige was zu<lb/>
antworten i&#x017F;t, &#x017F;tehet &#x017F;chon oben (§. 116.) Nur<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;es noch anzumercken, daß die obgedach-<lb/>
ten Worte aus <hi rendition="#fr">Je&#x017F;a.</hi> 46, 3. nach dem Ebra&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chen al&#x017F;o lauten: <hi rendition="#fr">die ihr von mir getragen<lb/>
und gehoben worden &#x017F;eyd von Mutterleibe<lb/>
an.</hi> Und die&#x017F;es erkla&#x0364;ret &#x017F;ich aus <hi rendition="#fr">Cap. 42, 2.<lb/>
So &#x017F;pricht der HErr, der dich gemacht<lb/>
und zubereitet hat, und der dir bey&#x017F;tehet<lb/>
von Mutterleibe an.</hi> Hier erkla&#x0364;ret eine<lb/>
Stelle die andere. GOtt &#x017F;pricht, ich trage und<lb/>
hebe euch, oder ich &#x017F;tehe euch kra&#x0364;ftig bey, von<lb/>
Mutterleibe an. Und die&#x017F;er <hi rendition="#fr">GOtt i&#x017F;t der, der<lb/>
uns gemacht und zubereitet</hi> hat. Durch<lb/>
Jhn, den Sohn GOttes i&#x017F;t alles gemacht und<lb/>
zubereitet <hi rendition="#fr">Joh.</hi> 1, 1. 2. obwohl ohne Aus&#x017F;chlie-<lb/>
&#x017F;ung der u&#x0364;brigen Per&#x017F;onen <hi rendition="#fr">P&#x017F;al.</hi> 33, 6. Zinzen-<lb/>
zendorf &#x017F;elber nimt den <hi rendition="#fr">Mann,</hi> oder den <hi rendition="#fr">Hei-<lb/>
land</hi> zum Scho&#x0364;pfer an. Warum &#x017F;oll es hier<lb/>
die <hi rendition="#fr">Mutter</hi> &#x017F;eyn?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 119.</head><lb/>
              <p>Mit die&#x017F;er Stelle i&#x017F;t der gute Mann &#x017F;ehr zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kurtz</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0236] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit (ſpricht der HErr,) die ihr von mir im Leibe getragen werdet. Die Stelle iſt befindlich Jeſa. 46, 3. es ſtehet noch darbey: und die ihr mir in der Mutter lieget. Es redet hier der Meßias: der kurtz zuvor hatte angefangen alſo zu ſprechen: Cap. 45, 22. Wendet euch zu mir, ſo werdet ihr ſeelig aller Welt Ende. Die Erklaͤrung davon, gibt Chriſtus Matth. 11, 28. Kommt her zu mir alle ꝛc. Man neh- me darzu Cap. 45. 23. 24. Das uͤbrige was zu antworten iſt, ſtehet ſchon oben (§. 116.) Nur iſt dieſes noch anzumercken, daß die obgedach- ten Worte aus Jeſa. 46, 3. nach dem Ebraͤi- ſchen alſo lauten: die ihr von mir getragen und gehoben worden ſeyd von Mutterleibe an. Und dieſes erklaͤret ſich aus Cap. 42, 2. So ſpricht der HErr, der dich gemacht und zubereitet hat, und der dir beyſtehet von Mutterleibe an. Hier erklaͤret eine Stelle die andere. GOtt ſpricht, ich trage und hebe euch, oder ich ſtehe euch kraͤftig bey, von Mutterleibe an. Und dieſer GOtt iſt der, der uns gemacht und zubereitet hat. Durch Jhn, den Sohn GOttes iſt alles gemacht und zubereitet Joh. 1, 1. 2. obwohl ohne Ausſchlie- ſung der uͤbrigen Perſonen Pſal. 33, 6. Zinzen- zendorf ſelber nimt den Mann, oder den Hei- land zum Schoͤpfer an. Warum ſoll es hier die Mutter ſeyn? §. 119. Mit dieſer Stelle iſt der gute Mann ſehr zu kurtz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/236
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/236>, abgerufen am 19.03.2019.