Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
ist das einerley: zu Jahren kommen und ge-
bohren werden? komt man dadurch zu Jah-
ren,
daß man gebohren wird? so wäre ein je-
des den Augenblick gebohrnes Kind, schon
mannbar, und eine Ehefrau. Komt man nicht
vielmehr dadurch zu Jahren, daß man ernäh-
ret
und erzogen wird? Wer nennet die Er-
nährung und Erziehung eine beständige Ge-
burt? Wer spricht von Moses, dieser Mann
seye während seines Aufenthalts im Hause
Pharaonis in so vielen Jahren endlich geboh-
ren
worden? weil zwischen seiner Zeugung
und Ausgang von diesem Hofe sonst nichts
gedacht werden könne, als seine Geburt?
(§. 98.)

§. 126.

Weil Zinzendorf mit den angeführten
Schriftstellen, (§. 111 -- 124.) auch mit der
fälschlich vorgegebenen Ubereinstimmung aller
Gottesgelehrten, (124 -- 126) so übel ange-
kommen ist, und mit schande hat abziehen müs-
sen: so durchwandert er nun ein anderes Feld,
und kommt an die Glaubenslehre von der
Wiedergeburt. ob er etwa darinnen seine
Mutter finden möge. Er siehet zwar voraus,
daß es an diesem Ort ihm eben so gehen werde.
Deswegen entschuldigt er sich. Er will in
dem methodismum der Wiedergeburt
sich nicht zu tief einlassen
(diffundiren) son-
dern auf das allereinfältigste auf seinem
obigen Satz haften
(§. 14.) 1) Auf sei-

nem

dritter Theil.
iſt das einerley: zu Jahren kommen und ge-
bohren werden? komt man dadurch zu Jah-
ren,
daß man gebohren wird? ſo waͤre ein je-
des den Augenblick gebohrnes Kind, ſchon
mannbar, und eine Ehefrau. Komt man nicht
vielmehr dadurch zu Jahren, daß man ernaͤh-
ret
und erzogen wird? Wer nennet die Er-
naͤhrung und Erziehung eine beſtaͤndige Ge-
burt? Wer ſpricht von Moſes, dieſer Mann
ſeye waͤhrend ſeines Aufenthalts im Hauſe
Pharaonis in ſo vielen Jahren endlich geboh-
ren
worden? weil zwiſchen ſeiner Zeugung
und Ausgang von dieſem Hofe ſonſt nichts
gedacht werden koͤnne, als ſeine Geburt?
(§. 98.)

§. 126.

Weil Zinzendorf mit den angefuͤhrten
Schriftſtellen, (§. 111 — 124.) auch mit der
faͤlſchlich vorgegebenen Ubereinſtimmung aller
Gottesgelehrten, (124 — 126) ſo uͤbel ange-
kommen iſt, und mit ſchande hat abziehen muͤſ-
ſen: ſo durchwandert er nun ein anderes Feld,
und kommt an die Glaubenslehre von der
Wiedergeburt. ob er etwa darinnen ſeine
Mutter finden moͤge. Er ſiehet zwar voraus,
daß es an dieſem Ort ihm eben ſo gehen werde.
Deswegen entſchuldigt er ſich. Er will in
dem methodismum der Wiedergeburt
ſich nicht zu tief einlaſſen
(diffundiren) ſon-
dern auf das allereinfaͤltigſte auf ſeinem
obigen Satz haften
(§. 14.) 1) Auf ſei-

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0251" n="235"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t das einerley: <hi rendition="#fr">zu Jahren</hi> kommen und ge-<lb/>
bohren werden? <hi rendition="#fr">komt</hi> man dadurch <hi rendition="#fr">zu Jah-<lb/>
ren,</hi> daß man gebohren wird? &#x017F;o wa&#x0364;re ein je-<lb/>
des den Augenblick gebohrnes Kind, &#x017F;chon<lb/>
mannbar, und eine Ehefrau. Komt man nicht<lb/>
vielmehr dadurch zu Jahren, daß man <hi rendition="#fr">erna&#x0364;h-<lb/>
ret</hi> und <hi rendition="#fr">erzogen</hi> wird? Wer nennet die Er-<lb/>
na&#x0364;hrung und Erziehung eine be&#x017F;ta&#x0364;ndige Ge-<lb/>
burt? Wer &#x017F;pricht von Mo&#x017F;es, die&#x017F;er Mann<lb/>
&#x017F;eye wa&#x0364;hrend &#x017F;eines Aufenthalts im Hau&#x017F;e<lb/>
Pharaonis in &#x017F;o vielen Jahren endlich <hi rendition="#fr">geboh-<lb/>
ren</hi> worden? weil zwi&#x017F;chen &#x017F;einer Zeugung<lb/>
und Ausgang von die&#x017F;em Hofe &#x017F;on&#x017F;t nichts<lb/>
gedacht werden ko&#x0364;nne, als &#x017F;eine Geburt?<lb/>
(§. 98.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 126.</head><lb/>
              <p>Weil Zinzendorf mit den angefu&#x0364;hrten<lb/>
Schrift&#x017F;tellen, (§. 111 &#x2014; 124.) auch mit der<lb/>
fa&#x0364;l&#x017F;chlich vorgegebenen Uberein&#x017F;timmung aller<lb/>
Gottesgelehrten, (124 &#x2014; 126) &#x017F;o u&#x0364;bel ange-<lb/>
kommen i&#x017F;t, und mit &#x017F;chande hat abziehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: &#x017F;o durchwandert er nun ein anderes Feld,<lb/>
und kommt an die Glaubenslehre von der<lb/><hi rendition="#fr">Wiedergeburt.</hi> ob er etwa darinnen &#x017F;eine<lb/>
Mutter finden mo&#x0364;ge. Er &#x017F;iehet zwar voraus,<lb/>
daß es an die&#x017F;em Ort ihm eben &#x017F;o gehen werde.<lb/>
Deswegen ent&#x017F;chuldigt er &#x017F;ich. <hi rendition="#fr">Er will in<lb/>
dem methodismum der Wiedergeburt<lb/>
&#x017F;ich nicht zu tief einla&#x017F;&#x017F;en</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">diffundi</hi></hi><hi rendition="#fr">ren) &#x017F;on-<lb/>
dern auf das allereinfa&#x0364;ltig&#x017F;te auf &#x017F;einem<lb/>
obigen Satz haften</hi> (§. 14.) 1) <hi rendition="#fr">Auf &#x017F;ei-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nem</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0251] dritter Theil. iſt das einerley: zu Jahren kommen und ge- bohren werden? komt man dadurch zu Jah- ren, daß man gebohren wird? ſo waͤre ein je- des den Augenblick gebohrnes Kind, ſchon mannbar, und eine Ehefrau. Komt man nicht vielmehr dadurch zu Jahren, daß man ernaͤh- ret und erzogen wird? Wer nennet die Er- naͤhrung und Erziehung eine beſtaͤndige Ge- burt? Wer ſpricht von Moſes, dieſer Mann ſeye waͤhrend ſeines Aufenthalts im Hauſe Pharaonis in ſo vielen Jahren endlich geboh- ren worden? weil zwiſchen ſeiner Zeugung und Ausgang von dieſem Hofe ſonſt nichts gedacht werden koͤnne, als ſeine Geburt? (§. 98.) §. 126. Weil Zinzendorf mit den angefuͤhrten Schriftſtellen, (§. 111 — 124.) auch mit der faͤlſchlich vorgegebenen Ubereinſtimmung aller Gottesgelehrten, (124 — 126) ſo uͤbel ange- kommen iſt, und mit ſchande hat abziehen muͤſ- ſen: ſo durchwandert er nun ein anderes Feld, und kommt an die Glaubenslehre von der Wiedergeburt. ob er etwa darinnen ſeine Mutter finden moͤge. Er ſiehet zwar voraus, daß es an dieſem Ort ihm eben ſo gehen werde. Deswegen entſchuldigt er ſich. Er will in dem methodismum der Wiedergeburt ſich nicht zu tief einlaſſen (diffundiren) ſon- dern auf das allereinfaͤltigſte auf ſeinem obigen Satz haften (§. 14.) 1) Auf ſei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/251
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/251>, abgerufen am 17.02.2019.