Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
leib zu suchen seye, daraus die Seelen ge-
boren werden. Darnach sagt er ihm zu
wiederholten mahlen, daß er das bey dem
heiligen Geist suchen müsse.
(§. 13.)

§. 128.

Diesen Beweis wollen wir zergliedern.
1) Christus hat den Nicodem auf die
Schrift,
(die war dazumal nur das alte Te-
stament) verwiesen, um den Mutterleib
darinnen zu suchen.
Da aber dieser Zinzen-
dorfische Mutterleib nichts anders ist, als eine
Geburt der träumenden Fantasie des Erfin-
ders: so ist es unmöglich gewesen, daß Chri-
stus den Nicodem zu Mose und den Prophe-
ten hätte schicken sollen, um das bey ihnen zu
lernen, was allererst vor etlichen Jahren ei-
nem verrükten Kopf geträumet hat. Derglei-
chen Träume hätte Nicodem als ein Rabbi-
ner selbst haben können, oder von andern Rab-
binern sich machen lassen; wann ja so ein när-
rischer Rabbiner schon damals aufgestanden
wäre, der mit dem Zinzendorfischen Leibe hät-
te schwanger gegangen. Was würde Moses
und die Propheten zu einem solchen Heiland
gesagt haben, der einen Rabbiner zu ihnen
schickte, und sie bitten liese ihm einen Mutter-
leib zu zeigen, welcher der heilige Geist hiese?
Wann der Heiland dazumal dieses gethan hät-
te, so müste ja folgen, daß Er noch itzt die Leu-
te zum Zinzendorf schicke, damit sie dieser zu

voll-

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
leib zu ſuchen ſeye, daraus die Seelen ge-
boren werden. Darnach ſagt er ihm zu
wiederholten mahlen, daß er das bey dem
heiligen Geiſt ſuchen muͤſſe.
(§. 13.)

§. 128.

Dieſen Beweis wollen wir zergliedern.
1) Chriſtus hat den Nicodem auf die
Schrift,
(die war dazumal nur das alte Te-
ſtament) verwieſen, um den Mutterleib
darinnen zu ſuchen.
Da aber dieſer Zinzen-
dorfiſche Mutterleib nichts anders iſt, als eine
Geburt der traͤumenden Fantaſie des Erfin-
ders: ſo iſt es unmoͤglich geweſen, daß Chri-
ſtus den Nicodem zu Moſe und den Prophe-
ten haͤtte ſchicken ſollen, um das bey ihnen zu
lernen, was allererſt vor etlichen Jahren ei-
nem verruͤkten Kopf getraͤumet hat. Derglei-
chen Traͤume haͤtte Nicodem als ein Rabbi-
ner ſelbſt haben koͤnnen, oder von andern Rab-
binern ſich machen laſſen; wann ja ſo ein naͤr-
riſcher Rabbiner ſchon damals aufgeſtanden
waͤre, der mit dem Zinzendorfiſchen Leibe haͤt-
te ſchwanger gegangen. Was wuͤrde Moſes
und die Propheten zu einem ſolchen Heiland
geſagt haben, der einen Rabbiner zu ihnen
ſchickte, und ſie bitten lieſe ihm einen Mutter-
leib zu zeigen, welcher der heilige Geiſt hieſe?
Wann der Heiland dazumal dieſes gethan haͤt-
te, ſo muͤſte ja folgen, daß Er noch itzt die Leu-
te zum Zinzendorf ſchicke, damit ſie dieſer zu

voll-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0254" n="238"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">leib zu &#x017F;uchen &#x017F;eye, daraus die Seelen ge-<lb/>
boren werden. Darnach &#x017F;agt er ihm zu<lb/>
wiederholten mahlen, daß er das bey dem<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> (§. 13.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 128.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;en Beweis wollen wir zergliedern.<lb/>
1) <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus hat den Nicodem auf die<lb/>
Schrift,</hi> (die war dazumal nur das alte Te-<lb/>
&#x017F;tament) <hi rendition="#fr">verwie&#x017F;en, um den Mutterleib<lb/>
darinnen zu &#x017F;uchen.</hi> Da aber die&#x017F;er Zinzen-<lb/>
dorfi&#x017F;che Mutterleib nichts anders i&#x017F;t, als eine<lb/>
Geburt der tra&#x0364;umenden Fanta&#x017F;ie des Erfin-<lb/>
ders: &#x017F;o i&#x017F;t es unmo&#x0364;glich gewe&#x017F;en, daß Chri-<lb/>
&#x017F;tus den Nicodem zu Mo&#x017F;e und den Prophe-<lb/>
ten ha&#x0364;tte &#x017F;chicken &#x017F;ollen, um das bey ihnen zu<lb/>
lernen, was allerer&#x017F;t vor etlichen Jahren ei-<lb/>
nem verru&#x0364;kten Kopf getra&#x0364;umet hat. Derglei-<lb/>
chen Tra&#x0364;ume ha&#x0364;tte Nicodem als ein Rabbi-<lb/>
ner &#x017F;elb&#x017F;t haben ko&#x0364;nnen, oder von andern Rab-<lb/>
binern &#x017F;ich machen la&#x017F;&#x017F;en; wann ja &#x017F;o ein na&#x0364;r-<lb/>
ri&#x017F;cher Rabbiner &#x017F;chon damals aufge&#x017F;tanden<lb/>
wa&#x0364;re, der mit dem Zinzendorfi&#x017F;chen Leibe ha&#x0364;t-<lb/>
te &#x017F;chwanger gegangen. Was wu&#x0364;rde Mo&#x017F;es<lb/>
und die Propheten zu einem &#x017F;olchen Heiland<lb/>
ge&#x017F;agt haben, der einen Rabbiner zu ihnen<lb/>
&#x017F;chickte, und &#x017F;ie bitten lie&#x017F;e ihm einen Mutter-<lb/>
leib zu zeigen, welcher der heilige Gei&#x017F;t hie&#x017F;e?<lb/>
Wann der Heiland dazumal die&#x017F;es gethan ha&#x0364;t-<lb/>
te, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te ja folgen, daß Er noch itzt die Leu-<lb/>
te zum Zinzendorf &#x017F;chicke, damit &#x017F;ie die&#x017F;er zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">voll-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0254] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit leib zu ſuchen ſeye, daraus die Seelen ge- boren werden. Darnach ſagt er ihm zu wiederholten mahlen, daß er das bey dem heiligen Geiſt ſuchen muͤſſe. (§. 13.) §. 128. Dieſen Beweis wollen wir zergliedern. 1) Chriſtus hat den Nicodem auf die Schrift, (die war dazumal nur das alte Te- ſtament) verwieſen, um den Mutterleib darinnen zu ſuchen. Da aber dieſer Zinzen- dorfiſche Mutterleib nichts anders iſt, als eine Geburt der traͤumenden Fantaſie des Erfin- ders: ſo iſt es unmoͤglich geweſen, daß Chri- ſtus den Nicodem zu Moſe und den Prophe- ten haͤtte ſchicken ſollen, um das bey ihnen zu lernen, was allererſt vor etlichen Jahren ei- nem verruͤkten Kopf getraͤumet hat. Derglei- chen Traͤume haͤtte Nicodem als ein Rabbi- ner ſelbſt haben koͤnnen, oder von andern Rab- binern ſich machen laſſen; wann ja ſo ein naͤr- riſcher Rabbiner ſchon damals aufgeſtanden waͤre, der mit dem Zinzendorfiſchen Leibe haͤt- te ſchwanger gegangen. Was wuͤrde Moſes und die Propheten zu einem ſolchen Heiland geſagt haben, der einen Rabbiner zu ihnen ſchickte, und ſie bitten lieſe ihm einen Mutter- leib zu zeigen, welcher der heilige Geiſt hieſe? Wann der Heiland dazumal dieſes gethan haͤt- te, ſo muͤſte ja folgen, daß Er noch itzt die Leu- te zum Zinzendorf ſchicke, damit ſie dieſer zu voll-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/254
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/254>, abgerufen am 24.02.2019.