Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
vollkommenen Fantasten machen möge. Und
was wäre das vor ein Heiland?

Hiese dann dieses den Leuten das Ver-
ständnis eröfnen?
und noch darzu sich ver-
wundern,
daß sie diese ärgerliche Narrheit
nicht schon vorher gewust, und in der Schrift
sogar gesuchet hätten? in der Schrift des al-
ten Testamentes, in welcher nach Zinzendorfs
Eingeben, nicht einmal die wahre Dreieinig-
keit stehen soll. (§. 111.)

§. 129.

2) Nikodem soll verlegen gewesen seyn,
wo er das Geschäfte
(nemlich die Geburt
und den Mutterleib zwischen der Zeugung und
Ehe) suchen solte. Zinzendorf misset hier
den Rabbiner nach seinem eigenen Maasstab.
Dann Er, Zinzendorf, ist gewis sehr verle-
gen gewesen,
wo er diesen Mutterleib finden
möchte; bis ihm endlich geträumet hat, er ste-
he sogar in der Bibel. Sein Gedanckenspiel
gehet in folgendem Ton: Hier sehe ich daß Ni-
kodemus über den Mutterleib verlegen ist. Jch
bin noch verlegener gewesen als Er. Nun
aber habe ich einen Mutterleib erfunden, in
welchem sich meine Verlegenheit geschwind
verlohren hat. Also muß der HErr Christus
eben diese Erfindung bereits dem Nikodem ent-
decket haben, damit ist Nikodem seiner Ver-
legenheit los geworden. etc. etc. Es ist währ,
Nikodem werde seiner Verlegenheit loß, weil
er sich vorgenommen hatte nicht auf seinem

vori-

dritter Theil.
vollkommenen Fantaſten machen moͤge. Und
was waͤre das vor ein Heiland?

Hieſe dann dieſes den Leuten das Ver-
ſtaͤndnis eroͤfnen?
und noch darzu ſich ver-
wundern,
daß ſie dieſe aͤrgerliche Narrheit
nicht ſchon vorher gewuſt, und in der Schrift
ſogar geſuchet haͤtten? in der Schrift des al-
ten Teſtamentes, in welcher nach Zinzendorfs
Eingeben, nicht einmal die wahre Dreieinig-
keit ſtehen ſoll. (§. 111.)

§. 129.

2) Nikodem ſoll verlegen geweſen ſeyn,
wo er das Geſchaͤfte
(nemlich die Geburt
und den Mutterleib zwiſchen der Zeugung und
Ehe) ſuchen ſolte. Zinzendorf miſſet hier
den Rabbiner nach ſeinem eigenen Maasſtab.
Dann Er, Zinzendorf, iſt gewis ſehr verle-
gen geweſen,
wo er dieſen Mutterleib finden
moͤchte; bis ihm endlich getraͤumet hat, er ſte-
he ſogar in der Bibel. Sein Gedanckenſpiel
gehet in folgendem Ton: Hier ſehe ich daß Ni-
kodemus uͤber den Mutterleib verlegen iſt. Jch
bin noch verlegener geweſen als Er. Nun
aber habe ich einen Mutterleib erfunden, in
welchem ſich meine Verlegenheit geſchwind
verlohren hat. Alſo muß der HErr Chriſtus
eben dieſe Erfindung bereits dem Nikodem ent-
decket haben, damit iſt Nikodem ſeiner Ver-
legenheit los geworden. ꝛc. ꝛc. Es iſt waͤhr,
Nikodem werde ſeiner Verlegenheit loß, weil
er ſich vorgenommen hatte nicht auf ſeinem

vori-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0255" n="239"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
vollkommenen Fanta&#x017F;ten machen mo&#x0364;ge. Und<lb/>
was wa&#x0364;re das vor ein Heiland?</p><lb/>
              <p>Hie&#x017F;e dann die&#x017F;es den Leuten <hi rendition="#fr">das Ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndnis ero&#x0364;fnen?</hi> und noch darzu <hi rendition="#fr">&#x017F;ich ver-<lb/>
wundern,</hi> daß &#x017F;ie die&#x017F;e a&#x0364;rgerliche Narrheit<lb/>
nicht &#x017F;chon vorher gewu&#x017F;t, und in der Schrift<lb/>
&#x017F;ogar ge&#x017F;uchet ha&#x0364;tten? in der Schrift des al-<lb/>
ten Te&#x017F;tamentes, in welcher nach Zinzendorfs<lb/>
Eingeben, nicht einmal die wahre Dreieinig-<lb/>
keit &#x017F;tehen &#x017F;oll. (§. 111.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 129.</head><lb/>
              <p>2) Nikodem &#x017F;oll <hi rendition="#fr">verlegen gewe&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
wo er das Ge&#x017F;cha&#x0364;fte</hi> (nemlich die Geburt<lb/>
und den Mutterleib zwi&#x017F;chen der Zeugung und<lb/>
Ehe) <hi rendition="#fr">&#x017F;uchen &#x017F;olte.</hi> Zinzendorf mi&#x017F;&#x017F;et hier<lb/>
den Rabbiner nach &#x017F;einem eigenen Maas&#x017F;tab.<lb/>
Dann Er, Zinzendorf, i&#x017F;t gewis &#x017F;ehr <hi rendition="#fr">verle-<lb/>
gen gewe&#x017F;en,</hi> wo er die&#x017F;en Mutterleib finden<lb/>
mo&#x0364;chte; bis ihm endlich getra&#x0364;umet hat, er &#x017F;te-<lb/>
he &#x017F;ogar in der Bibel. Sein Gedancken&#x017F;piel<lb/>
gehet in folgendem Ton: Hier &#x017F;ehe ich daß Ni-<lb/>
kodemus u&#x0364;ber den Mutterleib verlegen i&#x017F;t. Jch<lb/>
bin noch verlegener gewe&#x017F;en als Er. Nun<lb/>
aber habe ich einen Mutterleib erfunden, in<lb/>
welchem &#x017F;ich meine Verlegenheit ge&#x017F;chwind<lb/>
verlohren hat. Al&#x017F;o muß der HErr Chri&#x017F;tus<lb/>
eben die&#x017F;e Erfindung bereits dem Nikodem ent-<lb/>
decket haben, damit i&#x017F;t Nikodem &#x017F;einer Ver-<lb/>
legenheit los geworden. &#xA75B;c. &#xA75B;c. Es i&#x017F;t wa&#x0364;hr,<lb/>
Nikodem werde &#x017F;einer Verlegenheit loß, weil<lb/>
er &#x017F;ich vorgenommen hatte nicht <hi rendition="#fr">auf &#x017F;einem</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">vori-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0255] dritter Theil. vollkommenen Fantaſten machen moͤge. Und was waͤre das vor ein Heiland? Hieſe dann dieſes den Leuten das Ver- ſtaͤndnis eroͤfnen? und noch darzu ſich ver- wundern, daß ſie dieſe aͤrgerliche Narrheit nicht ſchon vorher gewuſt, und in der Schrift ſogar geſuchet haͤtten? in der Schrift des al- ten Teſtamentes, in welcher nach Zinzendorfs Eingeben, nicht einmal die wahre Dreieinig- keit ſtehen ſoll. (§. 111.) §. 129. 2) Nikodem ſoll verlegen geweſen ſeyn, wo er das Geſchaͤfte (nemlich die Geburt und den Mutterleib zwiſchen der Zeugung und Ehe) ſuchen ſolte. Zinzendorf miſſet hier den Rabbiner nach ſeinem eigenen Maasſtab. Dann Er, Zinzendorf, iſt gewis ſehr verle- gen geweſen, wo er dieſen Mutterleib finden moͤchte; bis ihm endlich getraͤumet hat, er ſte- he ſogar in der Bibel. Sein Gedanckenſpiel gehet in folgendem Ton: Hier ſehe ich daß Ni- kodemus uͤber den Mutterleib verlegen iſt. Jch bin noch verlegener geweſen als Er. Nun aber habe ich einen Mutterleib erfunden, in welchem ſich meine Verlegenheit geſchwind verlohren hat. Alſo muß der HErr Chriſtus eben dieſe Erfindung bereits dem Nikodem ent- decket haben, damit iſt Nikodem ſeiner Ver- legenheit los geworden. ꝛc. ꝛc. Es iſt waͤhr, Nikodem werde ſeiner Verlegenheit loß, weil er ſich vorgenommen hatte nicht auf ſeinem vori-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/255
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/255>, abgerufen am 22.02.2019.