Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
"zu uns auf das naturelleste, Schriftmäßigste
"und hertzlichste auszudrüken; zumalen da die in
"der heiligen Schrift ihnen ausdrüklich beigeleg-
"te Aemter des Erzeugens, des Ausgebärens
"und der Ehelichung, (die den Vater JEsu Chri-
"sti für der Kinder GOttes wahren Vater, den
"heiligen Geist für ihre eigentliche und wahre
"Mutter, den Sohn für ihren geistlichen einigen
"Bräutigam und Mann declariren) darum nicht
"erfordern, daß in der Gottheit, wie oecono-
"mice
bey uns, eine distinctio sexus seyn müsse,
"die ja nicht einmal der menschlichen Natur ne-
"cessario
eigen ist, weil es vor dieser Distinction
"schon eine Menschheit gegeben hat, und also
"denen Liebhabern der Entitatis simplicissimae in
"Deo
nichts choquantes in die Idee zu bringen nö-
"thig ist."

§. 6.

"Jch lehre also keinesweges, daß der heilige
"Geist weiblicher Natur ist, so wenig man darum,
"daß der Sohn, Sohn ist, und der Vater,
"Vater, sich in der Essentia divina nothwendig
"ein genus masculinum concipiret; dahero setze
"ich auch, der Heilige Geist/ und nicht die Hei-
"lige Geistin
/ wie wol in einigen Sprachen ge-
"schiehet: dem ohngeachtet aber rede ich von der
"Gottheit qua Vater und Sohne in genere ma-
"sculino;
und wenn ich den heiligen Geist als
"Mutter anrede oder beschreibe, so sehe ich nicht,
"warum ich zu einem Wort, das Griechisch ge-
"neris neutrius,
Hebräisch generis foeminini ist,

"ein

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
„zu uns auf das naturelleſte, Schriftmaͤßigſte
„und hertzlichſte auszudruͤken; zumalen da die in
„der heiligen Schrift ihnen ausdruͤklich beigeleg-
„te Aemter des Erzeugens, des Ausgebaͤrens
„und der Ehelichung, (die den Vater JEſu Chri-
„ſti fuͤr der Kinder GOttes wahren Vater, den
„heiligen Geiſt fuͤr ihre eigentliche und wahre
„Mutter, den Sohn fuͤr ihren geiſtlichen einigen
„Braͤutigam und Mann declariren) darum nicht
„erfordern, daß in der Gottheit, wie œcono-
„mice
bey uns, eine diſtinctio ſexus ſeyn muͤſſe,
„die ja nicht einmal der menſchlichen Natur ne-
„ceſſario
eigen iſt, weil es vor dieſer Diſtinction
„ſchon eine Menſchheit gegeben hat, und alſo
„denen Liebhabern der Entitatis ſimpliciſſimæ in
„Deo
nichts choquantes in die Idée zu bringen noͤ-
„thig iſt.‟

§. 6.

„Jch lehre alſo keinesweges, daß der heilige
„Geiſt weiblicher Natur iſt, ſo wenig man darum,
„daß der Sohn, Sohn iſt, und der Vater,
„Vater, ſich in der Eſſentia divina nothwendig
„ein genus maſculinum concipiret; dahero ſetze
„ich auch, der Heilige Geiſt/ und nicht die Hei-
„lige Geiſtin
/ wie wol in einigen Sprachen ge-
„ſchiehet: dem ohngeachtet aber rede ich von der
„Gottheit qua Vater und Sohne in genere ma-
„ſculino;
und wenn ich den heiligen Geiſt als
„Mutter anrede oder beſchreibe, ſo ſehe ich nicht,
„warum ich zu einem Wort, das Griechiſch ge-
„neris neutrius,
Hebraͤiſch generis fœminini iſt,

„ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0026" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
&#x201E;zu uns auf das <hi rendition="#aq">naturelle</hi>&#x017F;te, Schriftma&#x0364;ßig&#x017F;te<lb/>
&#x201E;und hertzlich&#x017F;te auszudru&#x0364;ken; zumalen da die in<lb/>
&#x201E;der heiligen Schrift ihnen ausdru&#x0364;klich beigeleg-<lb/>
&#x201E;te Aemter des Erzeugens, des Ausgeba&#x0364;rens<lb/>
&#x201E;und der Ehelichung, (die den Vater JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ti fu&#x0364;r der Kinder GOttes wahren Vater, den<lb/>
&#x201E;heiligen Gei&#x017F;t fu&#x0364;r ihre eigentliche und wahre<lb/>
&#x201E;Mutter, den Sohn fu&#x0364;r ihren gei&#x017F;tlichen einigen<lb/>
&#x201E;Bra&#x0364;utigam und Mann <hi rendition="#aq">declari</hi>ren) darum nicht<lb/>
&#x201E;erfordern, daß in der Gottheit, wie <hi rendition="#aq">&#x0153;cono-<lb/>
&#x201E;mice</hi> bey uns, eine <hi rendition="#aq">di&#x017F;tinctio &#x017F;exus</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
&#x201E;die ja nicht einmal der men&#x017F;chlichen Natur <hi rendition="#aq">ne-<lb/>
&#x201E;ce&#x017F;&#x017F;ario</hi> eigen i&#x017F;t, weil es vor die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tinction</hi><lb/>
&#x201E;&#x017F;chon eine Men&#x017F;chheit gegeben hat, und al&#x017F;o<lb/>
&#x201E;denen Liebhabern der <hi rendition="#aq">Entitatis &#x017F;implici&#x017F;&#x017F;imæ in<lb/>
&#x201E;Deo</hi> nichts <hi rendition="#aq">choquant</hi>es in die <hi rendition="#aq">Idée</hi> zu bringen no&#x0364;-<lb/>
&#x201E;thig i&#x017F;t.&#x201F;</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head><lb/>
              <p>&#x201E;Jch lehre al&#x017F;o keinesweges, daß der heilige<lb/>
&#x201E;Gei&#x017F;t weiblicher Natur i&#x017F;t, &#x017F;o wenig man darum,<lb/>
&#x201E;daß der Sohn, Sohn i&#x017F;t, und der Vater,<lb/>
&#x201E;Vater, &#x017F;ich in der <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia divina</hi> nothwendig<lb/>
&#x201E;ein <hi rendition="#aq">genus ma&#x017F;culinum concipi</hi>ret; dahero &#x017F;etze<lb/>
&#x201E;ich auch, der <hi rendition="#fr">Heilige Gei&#x017F;t</hi>/ und nicht die <hi rendition="#fr">Hei-<lb/>
&#x201E;lige Gei&#x017F;tin</hi>/ wie wol in einigen Sprachen ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chiehet: dem ohngeachtet aber rede ich von der<lb/>
&#x201E;Gottheit <hi rendition="#aq">qua</hi> Vater und Sohne <hi rendition="#aq">in genere ma-<lb/>
&#x201E;&#x017F;culino;</hi> und wenn ich den heiligen Gei&#x017F;t als<lb/>
&#x201E;Mutter anrede oder be&#x017F;chreibe, &#x017F;o &#x017F;ehe ich nicht,<lb/>
&#x201E;warum ich zu einem Wort, das Griechi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">ge-<lb/>
&#x201E;neris neutrius,</hi> Hebra&#x0364;i&#x017F;ch <hi rendition="#aq">generis f&#x0153;minini</hi> i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;ein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0026] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit „zu uns auf das naturelleſte, Schriftmaͤßigſte „und hertzlichſte auszudruͤken; zumalen da die in „der heiligen Schrift ihnen ausdruͤklich beigeleg- „te Aemter des Erzeugens, des Ausgebaͤrens „und der Ehelichung, (die den Vater JEſu Chri- „ſti fuͤr der Kinder GOttes wahren Vater, den „heiligen Geiſt fuͤr ihre eigentliche und wahre „Mutter, den Sohn fuͤr ihren geiſtlichen einigen „Braͤutigam und Mann declariren) darum nicht „erfordern, daß in der Gottheit, wie œcono- „mice bey uns, eine diſtinctio ſexus ſeyn muͤſſe, „die ja nicht einmal der menſchlichen Natur ne- „ceſſario eigen iſt, weil es vor dieſer Diſtinction „ſchon eine Menſchheit gegeben hat, und alſo „denen Liebhabern der Entitatis ſimpliciſſimæ in „Deo nichts choquantes in die Idée zu bringen noͤ- „thig iſt.‟ §. 6. „Jch lehre alſo keinesweges, daß der heilige „Geiſt weiblicher Natur iſt, ſo wenig man darum, „daß der Sohn, Sohn iſt, und der Vater, „Vater, ſich in der Eſſentia divina nothwendig „ein genus maſculinum concipiret; dahero ſetze „ich auch, der Heilige Geiſt/ und nicht die Hei- „lige Geiſtin/ wie wol in einigen Sprachen ge- „ſchiehet: dem ohngeachtet aber rede ich von der „Gottheit qua Vater und Sohne in genere ma- „ſculino; und wenn ich den heiligen Geiſt als „Mutter anrede oder beſchreibe, ſo ſehe ich nicht, „warum ich zu einem Wort, das Griechiſch ge- „neris neutrius, Hebraͤiſch generis fœminini iſt, „ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/26
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/26>, abgerufen am 19.02.2019.