Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
ner (**) Gemeinen, die an statt des göttli-
chen Worts, diesen Lügen glauben, und sogar
die Hirngespinste ihres Verführers, an statt
des wahren GOttes, anbeten müssen. Es die-
net c) darzu, daß man seinen Augspurgischen
Confeßions-Verstand entdecket siehet, nach
welchem er seine Schriften und Lehren will ge-
prüft und beurtheilet haben. (§. 4.)

§. 135.

3) Das letzte in seinem Beschluß ist noch
dieses: er habe nun die Dreieinigkeit so
begreiflich gemacht, daß der ein Vieh
seyn müste, der sie nicht fassen könte.
Oder es müste ihm mehr am Hertzen feh-
len als am Kopf, weil ja ein jeder die al-
lererste Regungen
(motus primo primos)
vom Verhältnis der Eheleute und Kin-
der, im geist- und leiblichen leicht fassen
könne.
Wir hören also unsere Lection, was
wir vor Thiere sind, wann wir nicht plötzlich
und gehorsamlich die Gemeinsprache und

herrn-
(**) Siehe die Vorrede zum zweiten
Theil,
und Zinzendorfs Creutzreich im
Extract, nach Seite 240. wo die Brü-
der sich unterschrieben, daß sie die Bos-
heit der Lutheraner,
welche Jhro
Gnaden
soviel Hinderniß machten, gantz
hertzlich verabscheuen.

dritter Theil.
ner (**) Gemeinen, die an ſtatt des goͤttli-
chen Worts, dieſen Luͤgen glauben, und ſogar
die Hirngeſpinſte ihres Verfuͤhrers, an ſtatt
des wahren GOttes, anbeten muͤſſen. Es die-
net c) darzu, daß man ſeinen Augſpurgiſchen
Confeßions-Verſtand entdecket ſiehet, nach
welchem er ſeine Schriften und Lehren will ge-
pruͤft und beurtheilet haben. (§. 4.)

§. 135.

3) Das letzte in ſeinem Beſchluß iſt noch
dieſes: er habe nun die Dreieinigkeit ſo
begreiflich gemacht, daß der ein Vieh
ſeyn muͤſte, der ſie nicht faſſen koͤnte.
Oder es muͤſte ihm mehr am Hertzen feh-
len als am Kopf, weil ja ein jeder die al-
lererſte Regungen
(motus primo primos)
vom Verhaͤltnis der Eheleute und Kin-
der, im geiſt- und leiblichen leicht faſſen
koͤnne.
Wir hoͤren alſo unſere Lection, was
wir vor Thiere ſind, wann wir nicht ploͤtzlich
und gehorſamlich die Gemeinſprache und

herrn-
(**) Siehe die Vorrede zum zweiten
Theil,
und Zinzendorfs Creutzreich im
Extract, nach Seite 240. wo die Bruͤ-
der ſich unterſchrieben, daß ſie die Bos-
heit der Lutheraner,
welche Jhro
Gnaden
ſoviel Hinderniß machten, gantz
hertzlich verabſcheuen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0267" n="251"/><fw place="top" type="header">dritter Theil.</fw><lb/>
ner <note place="foot" n="(**)">Siehe die <hi rendition="#fr">Vorrede zum zweiten<lb/>
Theil,</hi> und Zinzendorfs <hi rendition="#fr">Creutzreich</hi> im<lb/>
Extract, nach <hi rendition="#fr">Seite</hi> 240. wo die Bru&#x0364;-<lb/>
der &#x017F;ich unter&#x017F;chrieben, daß &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">Bos-<lb/>
heit der Lutheraner,</hi> welche <hi rendition="#fr">Jhro<lb/>
Gnaden</hi> &#x017F;oviel Hinderniß machten, gantz<lb/><hi rendition="#fr">hertzlich</hi> verab&#x017F;cheuen.</note> Gemeinen, die an &#x017F;tatt des go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Worts, die&#x017F;en Lu&#x0364;gen glauben, und &#x017F;ogar<lb/>
die Hirnge&#x017F;pin&#x017F;te ihres Verfu&#x0364;hrers, an &#x017F;tatt<lb/>
des wahren GOttes, anbeten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Es die-<lb/>
net <hi rendition="#aq">c)</hi> darzu, daß man &#x017F;einen Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen<lb/>
Confeßions-Ver&#x017F;tand entdecket &#x017F;iehet, nach<lb/>
welchem er &#x017F;eine Schriften und Lehren will ge-<lb/>
pru&#x0364;ft und beurtheilet haben. (§. 4.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 135.</head><lb/>
              <p>3) Das letzte in &#x017F;einem Be&#x017F;chluß i&#x017F;t noch<lb/>
die&#x017F;es: <hi rendition="#fr">er habe nun die Dreieinigkeit &#x017F;o<lb/>
begreiflich gemacht, daß der ein Vieh<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te, der &#x017F;ie nicht fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte.<lb/>
Oder es mu&#x0364;&#x017F;te ihm mehr am Hertzen feh-<lb/>
len als am Kopf, weil ja ein jeder die al-<lb/>
lerer&#x017F;te Regungen</hi> (<hi rendition="#aq">motus primo primos</hi>)<lb/>
vom <hi rendition="#fr">Verha&#x0364;ltnis der Eheleute und Kin-<lb/>
der, im gei&#x017F;t- und leiblichen leicht fa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nne.</hi> Wir ho&#x0364;ren al&#x017F;o un&#x017F;ere Lection, was<lb/>
wir vor Thiere &#x017F;ind, wann wir nicht plo&#x0364;tzlich<lb/>
und gehor&#x017F;amlich die Gemein&#x017F;prache und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">herrn-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0267] dritter Theil. ner (**) Gemeinen, die an ſtatt des goͤttli- chen Worts, dieſen Luͤgen glauben, und ſogar die Hirngeſpinſte ihres Verfuͤhrers, an ſtatt des wahren GOttes, anbeten muͤſſen. Es die- net c) darzu, daß man ſeinen Augſpurgiſchen Confeßions-Verſtand entdecket ſiehet, nach welchem er ſeine Schriften und Lehren will ge- pruͤft und beurtheilet haben. (§. 4.) §. 135. 3) Das letzte in ſeinem Beſchluß iſt noch dieſes: er habe nun die Dreieinigkeit ſo begreiflich gemacht, daß der ein Vieh ſeyn muͤſte, der ſie nicht faſſen koͤnte. Oder es muͤſte ihm mehr am Hertzen feh- len als am Kopf, weil ja ein jeder die al- lererſte Regungen (motus primo primos) vom Verhaͤltnis der Eheleute und Kin- der, im geiſt- und leiblichen leicht faſſen koͤnne. Wir hoͤren alſo unſere Lection, was wir vor Thiere ſind, wann wir nicht ploͤtzlich und gehorſamlich die Gemeinſprache und herrn- (**) Siehe die Vorrede zum zweiten Theil, und Zinzendorfs Creutzreich im Extract, nach Seite 240. wo die Bruͤ- der ſich unterſchrieben, daß ſie die Bos- heit der Lutheraner, welche Jhro Gnaden ſoviel Hinderniß machten, gantz hertzlich verabſcheuen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/267
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/267>, abgerufen am 22.02.2019.