Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
und Liebe, dabei entstunden. Er spricht bedenck-
lich davon: da sie sich vor weise hielten, sind
sie zu Narren worden. Rom. 1, 22. 23.
und haben verwandelt die Herrlichkeit
des unvergänglichen GOttes in ein Bild
gleich den vergänglichen Menschen
etc. etc.
(§. 44. 97. * 105.)

§. 136.

Die eintzige Frage ist noch übrig: ob Zin-
zendorf, wann er dergleichen Erfindun-
gen vor Glaubensartickel in die Welt
schreibet, würcklich im Kopf verrückt
seye?
Jch habe zwo Ursachen an diese Frage
zu gedencken. Erstlich, seine Schrift, in
welcher die Mutterschaft des heiligen Geistes
behauptet wird, führet auf dem Titel die Auf-
schrift: Jch rase nicht, sondern rede wah-
re und vernünftige Worte Apostelg. 26,
25. Zum andern,
lese ich in einer Zinzen-
dorfischen (*) Predig: Ein Herrnhuter der

etwas
(*) Predig von der Einfalt in Christo vom
27. Mertz 1746. s. 11. wann wir solten
das Gegentheil thun, (wollen können
wir nicht) wanns geschehen solte, daß
wir was in denen Dingen vornähmen,
das der Ehre, der Lehre, den Grund-
sätzen
(principiis) des Lammes, den Ma-
ximen

dritter Theil.
und Liebe, dabei entſtunden. Er ſpricht bedenck-
lich davon: da ſie ſich vor weiſe hielten, ſind
ſie zu Narren worden. Rom. 1, 22. 23.
und haben verwandelt die Herrlichkeit
des unvergaͤnglichen GOttes in ein Bild
gleich den vergaͤnglichen Menſchen
ꝛc. ꝛc.
(§. 44. 97. * 105.)

§. 136.

Die eintzige Frage iſt noch uͤbrig: ob Zin-
zendorf, wann er dergleichen Erfindun-
gen vor Glaubensartickel in die Welt
ſchreibet, wuͤrcklich im Kopf verruͤckt
ſeye?
Jch habe zwo Urſachen an dieſe Frage
zu gedencken. Erſtlich, ſeine Schrift, in
welcher die Mutterſchaft des heiligen Geiſtes
behauptet wird, fuͤhret auf dem Titel die Auf-
ſchrift: Jch raſe nicht, ſondern rede wah-
re und vernuͤnftige Worte Apoſtelg. 26,
25. Zum andern,
leſe ich in einer Zinzen-
dorfiſchen (*) Predig: Ein Herrnhuter der

etwas
(*) Predig von der Einfalt in Chriſto vom
27. Mertz 1746. ſ. 11. wann wir ſolten
das Gegentheil thun, (wollen koͤnnen
wir nicht) wanns geſchehen ſolte, daß
wir was in denen Dingen vornaͤhmen,
das der Ehre, der Lehre, den Grund-
ſaͤtzen
(principiis) des Lammes, den Ma-
ximen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0269" n="253"/><fw place="top" type="header">dritter Theil.</fw><lb/>
und Liebe, dabei ent&#x017F;tunden. Er &#x017F;pricht bedenck-<lb/>
lich davon: <hi rendition="#fr">da &#x017F;ie &#x017F;ich vor wei&#x017F;e hielten, &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie zu Narren worden. Rom. 1, 22. 23.<lb/>
und haben verwandelt die Herrlichkeit<lb/>
des unverga&#x0364;nglichen GOttes in ein Bild<lb/>
gleich den verga&#x0364;nglichen Men&#x017F;chen</hi> &#xA75B;c. &#xA75B;c.<lb/>
(§. 44. 97. * 105.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 136.</head><lb/>
              <p>Die eintzige Frage i&#x017F;t noch u&#x0364;brig: <hi rendition="#fr">ob Zin-<lb/>
zendorf, wann er dergleichen Erfindun-<lb/>
gen vor Glaubensartickel in die Welt<lb/>
&#x017F;chreibet, wu&#x0364;rcklich im Kopf verru&#x0364;ckt<lb/>
&#x017F;eye?</hi> Jch habe zwo Ur&#x017F;achen an die&#x017F;e Frage<lb/>
zu gedencken. <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich,</hi> &#x017F;eine Schrift, in<lb/>
welcher die Mutter&#x017F;chaft des heiligen Gei&#x017F;tes<lb/>
behauptet wird, fu&#x0364;hret auf dem Titel die Auf-<lb/>
&#x017F;chrift: <hi rendition="#fr">Jch ra&#x017F;e nicht, &#x017F;ondern rede wah-<lb/>
re und vernu&#x0364;nftige Worte Apo&#x017F;telg. 26,<lb/>
25. Zum andern,</hi> le&#x017F;e ich in einer Zinzen-<lb/>
dorfi&#x017F;chen <note xml:id="seg2pn_49_1" next="#seg2pn_49_2" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">Predig</hi> von der Einfalt in <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;to</hi> vom<lb/>
27. <hi rendition="#fr">Mertz 1746. &#x017F;. 11. wann wir &#x017F;olten<lb/>
das Gegentheil thun, (wollen ko&#x0364;nnen<lb/>
wir nicht) wanns ge&#x017F;chehen &#x017F;olte, daß<lb/>
wir was in denen Dingen vorna&#x0364;hmen,<lb/>
das der Ehre, der Lehre, den Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">principiis</hi></hi>) <hi rendition="#fr">des Lammes, den Ma-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ximen</hi></fw></note> Predig: <hi rendition="#fr">Ein Herrnhuter der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etwas</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0269] dritter Theil. und Liebe, dabei entſtunden. Er ſpricht bedenck- lich davon: da ſie ſich vor weiſe hielten, ſind ſie zu Narren worden. Rom. 1, 22. 23. und haben verwandelt die Herrlichkeit des unvergaͤnglichen GOttes in ein Bild gleich den vergaͤnglichen Menſchen ꝛc. ꝛc. (§. 44. 97. * 105.) §. 136. Die eintzige Frage iſt noch uͤbrig: ob Zin- zendorf, wann er dergleichen Erfindun- gen vor Glaubensartickel in die Welt ſchreibet, wuͤrcklich im Kopf verruͤckt ſeye? Jch habe zwo Urſachen an dieſe Frage zu gedencken. Erſtlich, ſeine Schrift, in welcher die Mutterſchaft des heiligen Geiſtes behauptet wird, fuͤhret auf dem Titel die Auf- ſchrift: Jch raſe nicht, ſondern rede wah- re und vernuͤnftige Worte Apoſtelg. 26, 25. Zum andern, leſe ich in einer Zinzen- dorfiſchen (*) Predig: Ein Herrnhuter der etwas (*) Predig von der Einfalt in Chriſto vom 27. Mertz 1746. ſ. 11. wann wir ſolten das Gegentheil thun, (wollen koͤnnen wir nicht) wanns geſchehen ſolte, daß wir was in denen Dingen vornaͤhmen, das der Ehre, der Lehre, den Grund- ſaͤtzen (principiis) des Lammes, den Ma- ximen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/269
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/269>, abgerufen am 24.02.2019.