Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
ein ander Genus brauchen solle, als was"
dem Wort Mutter in allen Sprachen adapti-"
ret ist."

§. 7.

Ob in dem Processu des heiligen Geistes, wel-"
chen der Heiland mit den Worten, der Heilige"
Geist/ der vom Vater ausgehet
/ anzeiget,"
etwas verborgen liege, welches den Streit zwi-"
schen der lateinischen und griechischen Kirche,"
wegen des Zusatzes zum Nicenischen Bekentnis,"
filioque, essentieller machen könte, als er bis-"
her auf beiden Seiten geschienen hat, darüber"
würde ich, wenn die Mährische Kirche ein Ge-"
neralconcilium
zu beschicken hätte, eine christli-"
che und bescheidene Betrachtung in aller De-"
muth zu veranlassen, alsdenn nicht ermangeln."
Bis dahin rechne ich dergleichen unter den Ge-"
lehrten gewöhnliche Ventilationen solcher Pro-"
blematum,
weil sie doch gemeiniglich mit dem"
hingehen und über den Bäumen schweben, au"
risque
von Saft und Kraft parallel sind, für"
iemand, der pressantere Geschäfte hat, nicht"
compatible."

§. 8.

Jch kan aber unterdessen nicht fehlen, wenn"
ich dem Heiland beyde Propositiones, unver-"
bessert und unverderbt, nach Gelegenheit der"
Um stände, verbotenus nachspreche, und einmal"
den Heiligen Geist/ der vom Vater ausgehet/"
ein andermal den Heiligen Geist/ den unser"
Heiland nach seinem hingehen gesendet hat
/"

welches"

dritter Theil.
ein ander Genus brauchen ſolle, als was„
dem Wort Mutter in allen Sprachen adapti-
ret iſt.‟

§. 7.

Ob in dem Proceſſu des heiligen Geiſtes, wel-„
chen der Heiland mit den Worten, der Heilige„
Geiſt/ der vom Vater ausgehet
/ anzeiget,„
etwas verborgen liege, welches den Streit zwi-„
ſchen der lateiniſchen und griechiſchen Kirche,„
wegen des Zuſatzes zum Niceniſchen Bekentnis,„
filioque, eſſentieller machen koͤnte, als er bis-„
her auf beiden Seiten geſchienen hat, daruͤber„
wuͤrde ich, wenn die Maͤhriſche Kirche ein Ge-„
neralconcilium
zu beſchicken haͤtte, eine chriſtli-„
che und beſcheidene Betrachtung in aller De-„
muth zu veranlaſſen, alsdenn nicht ermangeln.„
Bis dahin rechne ich dergleichen unter den Ge-„
lehrten gewoͤhnliche Ventilationen ſolcher Pro-„
blematum,
weil ſie doch gemeiniglich mit dem„
hingehen und uͤber den Baͤumen ſchweben, au„
riſque
von Saft und Kraft parallel ſind, fuͤr„
iemand, der preſſantere Geſchaͤfte hat, nicht„
compatible.

§. 8.

Jch kan aber unterdeſſen nicht fehlen, wenn„
ich dem Heiland beyde Propoſitiones, unver-„
beſſert und unverderbt, nach Gelegenheit der„
Um ſtaͤnde, verbotenus nachſpreche, und einmal„
den Heiligen Geiſt/ der vom Vater ausgehet/„
ein andermal den Heiligen Geiſt/ den unſer„
Heiland nach ſeinem hingehen geſendet hat
/„

welches„
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
ein ander <hi rendition="#aq">Genus</hi> brauchen &#x017F;olle, als was&#x201E;<lb/>
dem Wort Mutter in allen Sprachen <hi rendition="#aq">adapti-</hi>&#x201E;<lb/>
ret i&#x017F;t.&#x201F;</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 7.</head><lb/>
              <p>Ob in dem <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;u</hi> des heiligen Gei&#x017F;tes, wel-&#x201E;<lb/>
chen der Heiland mit den Worten, <hi rendition="#fr">der Heilige&#x201E;<lb/>
Gei&#x017F;t/ der vom Vater ausgehet</hi>/ anzeiget,&#x201E;<lb/>
etwas verborgen liege, welches den Streit zwi-&#x201E;<lb/>
&#x017F;chen der lateini&#x017F;chen und griechi&#x017F;chen Kirche,&#x201E;<lb/>
wegen des Zu&#x017F;atzes zum Niceni&#x017F;chen Bekentnis,&#x201E;<lb/><hi rendition="#aq">filioque, e&#x017F;&#x017F;entiell</hi>er machen ko&#x0364;nte, als er bis-&#x201E;<lb/>
her auf beiden Seiten ge&#x017F;chienen hat, daru&#x0364;ber&#x201E;<lb/>
wu&#x0364;rde ich, wenn die Ma&#x0364;hri&#x017F;che Kirche ein <hi rendition="#aq">Ge-&#x201E;<lb/>
neralconcilium</hi> zu be&#x017F;chicken ha&#x0364;tte, eine chri&#x017F;tli-&#x201E;<lb/>
che und be&#x017F;cheidene Betrachtung in aller De-&#x201E;<lb/>
muth zu veranla&#x017F;&#x017F;en, alsdenn nicht ermangeln.&#x201E;<lb/>
Bis dahin rechne ich dergleichen unter den Ge-&#x201E;<lb/>
lehrten gewo&#x0364;hnliche <hi rendition="#aq">Ventilation</hi>en &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Pro-&#x201E;<lb/>
blematum,</hi> weil &#x017F;ie doch gemeiniglich mit dem&#x201E;<lb/>
hingehen und u&#x0364;ber den Ba&#x0364;umen &#x017F;chweben, <hi rendition="#aq">au&#x201E;<lb/>
ri&#x017F;que</hi> von Saft und Kraft <hi rendition="#aq">parallel</hi> &#x017F;ind, fu&#x0364;r&#x201E;<lb/>
iemand, der <hi rendition="#aq">pre&#x017F;&#x017F;ant</hi>ere Ge&#x017F;cha&#x0364;fte hat, nicht&#x201E;<lb/><hi rendition="#aq">compatible.</hi>&#x201F;</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.</head><lb/>
              <p>Jch kan aber unterde&#x017F;&#x017F;en nicht fehlen, wenn&#x201E;<lb/>
ich dem Heiland beyde <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itiones,</hi> unver-&#x201E;<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ert und unverderbt, nach Gelegenheit der&#x201E;<lb/>
Um &#x017F;ta&#x0364;nde, <hi rendition="#aq">verbotenus</hi> nach&#x017F;preche, und einmal&#x201E;<lb/><hi rendition="#fr">den Heiligen Gei&#x017F;t/ der vom Vater ausgehet</hi>/&#x201E;<lb/>
ein andermal <hi rendition="#fr">den Heiligen Gei&#x017F;t/ den un&#x017F;er&#x201E;<lb/>
Heiland nach &#x017F;einem hingehen ge&#x017F;endet hat</hi>/&#x201E;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welches&#x201E;</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0027] dritter Theil. ein ander Genus brauchen ſolle, als was„ dem Wort Mutter in allen Sprachen adapti-„ ret iſt.‟ §. 7. Ob in dem Proceſſu des heiligen Geiſtes, wel-„ chen der Heiland mit den Worten, der Heilige„ Geiſt/ der vom Vater ausgehet/ anzeiget,„ etwas verborgen liege, welches den Streit zwi-„ ſchen der lateiniſchen und griechiſchen Kirche,„ wegen des Zuſatzes zum Niceniſchen Bekentnis,„ filioque, eſſentieller machen koͤnte, als er bis-„ her auf beiden Seiten geſchienen hat, daruͤber„ wuͤrde ich, wenn die Maͤhriſche Kirche ein Ge-„ neralconcilium zu beſchicken haͤtte, eine chriſtli-„ che und beſcheidene Betrachtung in aller De-„ muth zu veranlaſſen, alsdenn nicht ermangeln.„ Bis dahin rechne ich dergleichen unter den Ge-„ lehrten gewoͤhnliche Ventilationen ſolcher Pro-„ blematum, weil ſie doch gemeiniglich mit dem„ hingehen und uͤber den Baͤumen ſchweben, au„ riſque von Saft und Kraft parallel ſind, fuͤr„ iemand, der preſſantere Geſchaͤfte hat, nicht„ compatible.‟ §. 8. Jch kan aber unterdeſſen nicht fehlen, wenn„ ich dem Heiland beyde Propoſitiones, unver-„ beſſert und unverderbt, nach Gelegenheit der„ Um ſtaͤnde, verbotenus nachſpreche, und einmal„ den Heiligen Geiſt/ der vom Vater ausgehet/„ ein andermal den Heiligen Geiſt/ den unſer„ Heiland nach ſeinem hingehen geſendet hat/„ welches„

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/27
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/27>, abgerufen am 16.02.2019.