Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritrer Theil.
rechten Kirchenvater-ja Apostelmäßigen Frei-"
müthigkeit, fester gesetzt ist, als noch von kei-"
nem Theologo vor Luthero geschehen, durch alle"
Secula bis auf die heilige Schrift."

Jch sage, sie hätten seiner Spur folgen sol-"
len, denn das war etwas, es war viel, es war"
zum selig werden eines, ders gläubt, genug."

§. 10.

Weil es aber keinesweges damit gethan ist,"
daß man selbst recht gläube, sondern wir in der"
Welt dazu da sind, den Glauben aufzurichten;"
so ist es auch nicht genug, dem heiligen Geist"
Handlungen beizulegen, die ihn darum dem"
Vater und Sohn gleich setzen, weil es Actiones"
divinae
sind privative; sondern es wird noch ein"
Methodismus erfordert, entweder dem Verstan-"
de, oder dem Hertzen, oder beiden zugleich, ei-"
ne Notam diacriticam Spiritus Sancti beizubrin-"
gen."

§. 11.

Du sagst: Er heiliget; der Vater heiliget"
auch. Du sagest: er macht lebendig; der Va-"
ter macht lebendig, und so fort."

Weil du nun den Character des heiligen Gei-"
stes weder in seinen Handlungen in genere aus-"
gedrükt findest, noch in der essentia Divina und"
deren geheimnisvollen und unerschöpflichen Rap-"
ports
suchen darfst; (denn wenn einem disfalls"
auch noch so ein seliger Gedanke durch den Kopf"
ins Hertz fähret; so müssen sich die Gemüthsau-"
gen zublintzen, daß man nicht zu viel und zu"

rund"

dritrer Theil.
rechten Kirchenvater-ja Apoſtelmaͤßigen Frei-„
muͤthigkeit, feſter geſetzt iſt, als noch von kei-„
nem Theologo vor Luthero geſchehen, durch alle„
Secula bis auf die heilige Schrift.‟

Jch ſage, ſie haͤtten ſeiner Spur folgen ſol-„
len, denn das war etwas, es war viel, es war„
zum ſelig werden eines, ders glaͤubt, genug.‟

§. 10.

Weil es aber keinesweges damit gethan iſt,„
daß man ſelbſt recht glaͤube, ſondern wir in der„
Welt dazu da ſind, den Glauben aufzurichten;„
ſo iſt es auch nicht genug, dem heiligen Geiſt„
Handlungen beizulegen, die ihn darum dem„
Vater und Sohn gleich ſetzen, weil es Actiones„
divinæ
ſind privative; ſondern es wird noch ein„
Methodiſmus erfordert, entweder dem Verſtan-„
de, oder dem Hertzen, oder beiden zugleich, ei-„
ne Notam diacriticam Spiritus Sancti beizubrin-„
gen.‟

§. 11.

Du ſagſt: Er heiliget; der Vater heiliget„
auch. Du ſageſt: er macht lebendig; der Va-„
ter macht lebendig, und ſo fort.‟

Weil du nun den Character des heiligen Gei-„
ſtes weder in ſeinen Handlungen in genere aus-„
gedruͤkt findeſt, noch in der eſſentia Divina und„
deren geheimnisvollen und unerſchoͤpflichen Rap-„
ports
ſuchen darfſt; (denn wenn einem disfalls„
auch noch ſo ein ſeliger Gedanke durch den Kopf„
ins Hertz faͤhret; ſo muͤſſen ſich die Gemuͤthsau-„
gen zublintzen, daß man nicht zu viel und zu„

rund„
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritrer Theil.</hi></fw><lb/>
rechten Kirchenvater-ja Apo&#x017F;telma&#x0364;ßigen Frei-&#x201E;<lb/>
mu&#x0364;thigkeit, fe&#x017F;ter ge&#x017F;etzt i&#x017F;t, als noch von kei-&#x201E;<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Theologo</hi> vor <hi rendition="#aq">Luthero</hi> ge&#x017F;chehen, durch alle&#x201E;<lb/>
Secula bis auf die heilige Schrift.&#x201F;</p><lb/>
              <p>Jch &#x017F;age, &#x017F;ie ha&#x0364;tten &#x017F;einer Spur folgen &#x017F;ol-&#x201E;<lb/>
len, denn das war etwas, es war viel, es war&#x201E;<lb/>
zum &#x017F;elig werden eines, ders gla&#x0364;ubt, genug.&#x201F;</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 10.</head><lb/>
              <p>Weil es aber keinesweges damit gethan i&#x017F;t,&#x201E;<lb/>
daß man &#x017F;elb&#x017F;t recht gla&#x0364;ube, &#x017F;ondern wir in der&#x201E;<lb/>
Welt dazu da &#x017F;ind, den Glauben aufzurichten;&#x201E;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es auch nicht genug, dem heiligen Gei&#x017F;t&#x201E;<lb/>
Handlungen beizulegen, die ihn darum dem&#x201E;<lb/>
Vater und Sohn gleich &#x017F;etzen, weil es <hi rendition="#aq">Actiones&#x201E;<lb/>
divinæ</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">privative;</hi> &#x017F;ondern es wird noch ein&#x201E;<lb/><hi rendition="#aq">Methodi&#x017F;mus</hi> erfordert, entweder dem Ver&#x017F;tan-&#x201E;<lb/>
de, oder dem Hertzen, oder beiden zugleich, ei-&#x201E;<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Notam diacriticam Spiritus Sancti</hi> beizubrin-&#x201E;<lb/>
gen.&#x201F;</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 11.</head><lb/>
              <p>Du &#x017F;ag&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Er heiliget</hi>; der Vater heiliget&#x201E;<lb/>
auch. Du &#x017F;age&#x017F;t: er macht lebendig; der Va-&#x201E;<lb/>
ter macht lebendig, und &#x017F;o fort.&#x201F;</p><lb/>
              <p>Weil du nun den Character des heiligen Gei-&#x201E;<lb/>
&#x017F;tes weder in &#x017F;einen Handlungen <hi rendition="#aq">in genere</hi> aus-&#x201E;<lb/>
gedru&#x0364;kt finde&#x017F;t, noch in der <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entia Divina</hi> und&#x201E;<lb/>
deren geheimnisvollen und uner&#x017F;cho&#x0364;pflichen <hi rendition="#aq">Rap-&#x201E;<lb/>
ports</hi> &#x017F;uchen darf&#x017F;t; (denn wenn einem disfalls&#x201E;<lb/>
auch noch &#x017F;o ein &#x017F;eliger Gedanke durch den Kopf&#x201E;<lb/>
ins Hertz fa&#x0364;hret; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Gemu&#x0364;thsau-&#x201E;<lb/>
gen zublintzen, daß man nicht zu viel und zu&#x201E;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rund&#x201E;</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0029] dritrer Theil. rechten Kirchenvater-ja Apoſtelmaͤßigen Frei-„ muͤthigkeit, feſter geſetzt iſt, als noch von kei-„ nem Theologo vor Luthero geſchehen, durch alle„ Secula bis auf die heilige Schrift.‟ Jch ſage, ſie haͤtten ſeiner Spur folgen ſol-„ len, denn das war etwas, es war viel, es war„ zum ſelig werden eines, ders glaͤubt, genug.‟ §. 10. Weil es aber keinesweges damit gethan iſt,„ daß man ſelbſt recht glaͤube, ſondern wir in der„ Welt dazu da ſind, den Glauben aufzurichten;„ ſo iſt es auch nicht genug, dem heiligen Geiſt„ Handlungen beizulegen, die ihn darum dem„ Vater und Sohn gleich ſetzen, weil es Actiones„ divinæ ſind privative; ſondern es wird noch ein„ Methodiſmus erfordert, entweder dem Verſtan-„ de, oder dem Hertzen, oder beiden zugleich, ei-„ ne Notam diacriticam Spiritus Sancti beizubrin-„ gen.‟ §. 11. Du ſagſt: Er heiliget; der Vater heiliget„ auch. Du ſageſt: er macht lebendig; der Va-„ ter macht lebendig, und ſo fort.‟ Weil du nun den Character des heiligen Gei-„ ſtes weder in ſeinen Handlungen in genere aus-„ gedruͤkt findeſt, noch in der eſſentia Divina und„ deren geheimnisvollen und unerſchoͤpflichen Rap-„ ports ſuchen darfſt; (denn wenn einem disfalls„ auch noch ſo ein ſeliger Gedanke durch den Kopf„ ins Hertz faͤhret; ſo muͤſſen ſich die Gemuͤthsau-„ gen zublintzen, daß man nicht zu viel und zu„ rund„

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/29
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/29>, abgerufen am 20.02.2019.