Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
ligen Dreieinigkeit, wiederholet, und
aller christlichen Erinnerung ohngeach-
tet, auf die hartnäkigste Art verstrei-
tet: so muß seine gesamte Kirche, in
deren Namen das Kreutzreich aus-
gegangen ist, ihn auch hierinnen ver-
treten. Sie thut dieses gehorsamlich,
und hilft alle diejenige aufs äuserste ver-
höhnen, welche ihrem Oberhaupt ge-
gen diese Verwegenheit eingeredet ha-
ben. Ja sie macht eine Probe daraus,
welche beweisen soll, daß das Kreutz-
reich Christi in seiner Unschuld, bey ih-
nen seye; und rufet GOtt zum Mit-
zeugen
an, wie ausdrücklich auf dem
Titelblat des Kreutzreichs zu lesen ist.
Jch hoffe demnach keinen Jrthum zu
begehen, wann ich hier abermal, nicht
ein Kreutzreich unsers Heilandes
in seiner Unschuld
, sondern eine äch-
te Herrnhuterey in ihrer Schalk-
heit
, entdecke. Dann jener misbrauch-
te Titel, hat mir zu diesem wahren und
richtigen Namen schon bei Fertigung
des ersten Theils Anlas gegeben.

§. 2.

Es ist übrigens diese Untersuchung

etwas

Vorrede.
ligen Dreieinigkeit, wiederholet, und
aller chriſtlichen Erinnerung ohngeach-
tet, auf die hartnaͤkigſte Art verſtrei-
tet: ſo muß ſeine geſamte Kirche, in
deren Namen das Kreutzreich aus-
gegangen iſt, ihn auch hierinnen ver-
treten. Sie thut dieſes gehorſamlich,
und hilft alle diejenige aufs aͤuſerſte ver-
hoͤhnen, welche ihrem Oberhaupt ge-
gen dieſe Verwegenheit eingeredet ha-
ben. Ja ſie macht eine Probe daraus,
welche beweiſen ſoll, daß das Kreutz-
reich Chriſti in ſeiner Unſchuld, bey ih-
nen ſeye; und rufet GOtt zum Mit-
zeugen
an, wie ausdruͤcklich auf dem
Titelblat des Kreutzreichs zu leſen iſt.
Jch hoffe demnach keinen Jrthum zu
begehen, wann ich hier abermal, nicht
ein Kreutzreich unſers Heilandes
in ſeiner Unſchuld
, ſondern eine aͤch-
te Herrnhuterey in ihrer Schalk-
heit
, entdecke. Dann jener misbrauch-
te Titel, hat mir zu dieſem wahren und
richtigen Namen ſchon bei Fertigung
des erſten Theils Anlas gegeben.

§. 2.

Es iſt uͤbrigens dieſe Unterſuchung

etwas
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0004"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
ligen Dreieinigkeit, wiederholet, und<lb/>
aller chri&#x017F;tlichen Erinnerung ohngeach-<lb/>
tet, auf die hartna&#x0364;kig&#x017F;te Art ver&#x017F;trei-<lb/>
tet: &#x017F;o muß &#x017F;eine ge&#x017F;amte Kirche, in<lb/>
deren Namen das <hi rendition="#fr">Kreutzreich</hi> aus-<lb/>
gegangen i&#x017F;t, ihn auch hierinnen ver-<lb/>
treten. Sie thut die&#x017F;es gehor&#x017F;amlich,<lb/>
und hilft alle diejenige aufs a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;te ver-<lb/>
ho&#x0364;hnen, welche ihrem Oberhaupt ge-<lb/>
gen die&#x017F;e Verwegenheit eingeredet ha-<lb/>
ben. Ja &#x017F;ie macht eine Probe daraus,<lb/>
welche bewei&#x017F;en &#x017F;oll, daß das Kreutz-<lb/>
reich Chri&#x017F;ti in &#x017F;einer Un&#x017F;chuld, bey ih-<lb/>
nen &#x017F;eye; und rufet <hi rendition="#fr">GOtt zum Mit-<lb/>
zeugen</hi> an, wie ausdru&#x0364;cklich auf dem<lb/>
Titelblat des Kreutzreichs zu le&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/>
Jch hoffe demnach keinen Jrthum zu<lb/>
begehen, wann ich hier abermal, nicht<lb/>
ein <hi rendition="#fr">Kreutzreich un&#x017F;ers Heilandes<lb/>
in &#x017F;einer Un&#x017F;chuld</hi>, &#x017F;ondern eine a&#x0364;ch-<lb/>
te <hi rendition="#fr">Herrnhuterey in ihrer Schalk-<lb/>
heit</hi>, entdecke. Dann jener misbrauch-<lb/>
te Titel, hat mir zu die&#x017F;em wahren und<lb/>
richtigen Namen &#x017F;chon bei Fertigung<lb/>
des er&#x017F;ten Theils Anlas gegeben.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t u&#x0364;brigens die&#x017F;e Unter&#x017F;uchung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etwas</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0004] Vorrede. ligen Dreieinigkeit, wiederholet, und aller chriſtlichen Erinnerung ohngeach- tet, auf die hartnaͤkigſte Art verſtrei- tet: ſo muß ſeine geſamte Kirche, in deren Namen das Kreutzreich aus- gegangen iſt, ihn auch hierinnen ver- treten. Sie thut dieſes gehorſamlich, und hilft alle diejenige aufs aͤuſerſte ver- hoͤhnen, welche ihrem Oberhaupt ge- gen dieſe Verwegenheit eingeredet ha- ben. Ja ſie macht eine Probe daraus, welche beweiſen ſoll, daß das Kreutz- reich Chriſti in ſeiner Unſchuld, bey ih- nen ſeye; und rufet GOtt zum Mit- zeugen an, wie ausdruͤcklich auf dem Titelblat des Kreutzreichs zu leſen iſt. Jch hoffe demnach keinen Jrthum zu begehen, wann ich hier abermal, nicht ein Kreutzreich unſers Heilandes in ſeiner Unſchuld, ſondern eine aͤch- te Herrnhuterey in ihrer Schalk- heit, entdecke. Dann jener misbrauch- te Titel, hat mir zu dieſem wahren und richtigen Namen ſchon bei Fertigung des erſten Theils Anlas gegeben. §. 2. Es iſt uͤbrigens dieſe Unterſuchung etwas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/4
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/4>, abgerufen am 18.02.2019.