Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
auf das Nicenische Bekentnis. Dieses aber
spricht mit klaren Worten: Jch glaube an
JEsum Christum den eingebohrnen Sohn
GOttes/ der vor allen Ewigkeiten vom
Vater
NB. gebohren/ nicht geschaffen/
sondern gleiches Wesens ist. Und an den
heiligen Geist/ der vom Vater und Sohn
ausgehet.
Sie fügen 2) hinzu: Wir be-
dienen uns des Worts Person/ in derje-
nigen Bedeutung/ deren sich die Kirchen-
Scribenten in dieser Sache bedienet ha-
ben/ daß es nicht einen Theil oder Zusäl-
ligkeit/ sondern etwas vor sich selbst be-
stehendes bedeute.
Nun haben sich die Kir-
chenlehrer über die Bedeutung dieses Wortes
dergestalt erkläret, und es so genau und eigent-
lich bestimmet, wie das Nicenische Bekentnis
lehret, daß es nemlich den inneren Unter-
schied
zwischen Vater/ Sohn/ und heiligen
Geist
/ anzeige, welcher in der Schrift so deut-
lich vorgetragen ist, (§. 30.) daß man darge-
gen nichts einwenden kan. Ja, es sagen 3)
obgedachte unsere Vorfahren, in der Apologie
der Augspurgischen Confeßion
, und zwar
in deren ersten Artikel: Wir behaupten
unwanckelbar/ daß diejenige/ welche an-
ders lehren/ ausser der christlichen Kirche
sind/ und Götzendiener; ja den lieben
GOtt verspotten.

§. 32.

Man beliebe nur das Zinzendorfische Be-

kent-

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
auf das Niceniſche Bekentnis. Dieſes aber
ſpricht mit klaren Worten: Jch glaube an
JEſum Chriſtum den eingebohrnen Sohn
GOttes/ der vor allen Ewigkeiten vom
Vater
NB. gebohren/ nicht geſchaffen/
ſondern gleiches Weſens iſt. Und an den
heiligen Geiſt/ der vom Vater und Sohn
ausgehet.
Sie fuͤgen 2) hinzu: Wir be-
dienen uns des Worts Perſon/ in derje-
nigen Bedeutung/ deren ſich die Kirchen-
Scribenten in dieſer Sache bedienet ha-
ben/ daß es nicht einen Theil oder Zuſaͤl-
ligkeit/ ſondern etwas vor ſich ſelbſt be-
ſtehendes bedeute.
Nun haben ſich die Kir-
chenlehrer uͤber die Bedeutung dieſes Wortes
dergeſtalt erklaͤret, und es ſo genau und eigent-
lich beſtimmet, wie das Niceniſche Bekentnis
lehret, daß es nemlich den inneren Unter-
ſchied
zwiſchen Vater/ Sohn/ und heiligen
Geiſt
/ anzeige, welcher in der Schrift ſo deut-
lich vorgetragen iſt, (§. 30.) daß man darge-
gen nichts einwenden kan. Ja, es ſagen 3)
obgedachte unſere Vorfahren, in der Apologie
der Augſpurgiſchen Confeßion
, und zwar
in deren erſten Artikel: Wir behaupten
unwanckelbar/ daß diejenige/ welche an-
ders lehren/ auſſer der chriſtlichen Kirche
ſind/ und Goͤtzendiener; ja den lieben
GOtt verſpotten.

§. 32.

Man beliebe nur das Zinzendorfiſche Be-

kent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0050" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
auf das <hi rendition="#fr">Niceni&#x017F;che Bekentnis.</hi> Die&#x017F;es aber<lb/>
&#x017F;pricht mit klaren Worten: <hi rendition="#fr">Jch glaube an<lb/>
JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum den eingebohrnen Sohn<lb/>
GOttes/ der vor allen Ewigkeiten vom<lb/>
Vater</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">gebohren/ nicht ge&#x017F;chaffen/<lb/>
&#x017F;ondern gleiches We&#x017F;ens i&#x017F;t. Und an den<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t/ der vom Vater und Sohn<lb/>
ausgehet.</hi> Sie fu&#x0364;gen 2) hinzu: <hi rendition="#fr">Wir be-<lb/>
dienen uns des Worts Per&#x017F;on/ in derje-<lb/>
nigen Bedeutung/ deren &#x017F;ich die Kirchen-<lb/>
Scribenten in die&#x017F;er Sache bedienet ha-<lb/>
ben/ daß es nicht einen Theil oder Zu&#x017F;a&#x0364;l-<lb/>
ligkeit/ &#x017F;ondern etwas vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;tehendes bedeute.</hi> Nun haben &#x017F;ich die Kir-<lb/>
chenlehrer u&#x0364;ber die Bedeutung die&#x017F;es Wortes<lb/>
derge&#x017F;talt erkla&#x0364;ret, und es &#x017F;o genau und eigent-<lb/>
lich be&#x017F;timmet, wie das Niceni&#x017F;che Bekentnis<lb/>
lehret, daß es nemlich den <hi rendition="#fr">inneren Unter-<lb/>
&#x017F;chied</hi> zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Vater/ Sohn</hi>/ und <hi rendition="#fr">heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t</hi>/ anzeige, welcher in der Schrift &#x017F;o deut-<lb/>
lich vorgetragen i&#x017F;t, (§. 30.) daß man darge-<lb/>
gen nichts einwenden kan. Ja, es &#x017F;agen 3)<lb/>
obgedachte un&#x017F;ere Vorfahren, in der <hi rendition="#fr">Apologie<lb/>
der Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen Confeßion</hi>, und zwar<lb/>
in deren <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten Artikel: Wir behaupten<lb/>
unwanckelbar/ daß diejenige/ welche an-<lb/>
ders lehren/ au&#x017F;&#x017F;er der chri&#x017F;tlichen Kirche<lb/>
&#x017F;ind/ und Go&#x0364;tzendiener; ja den lieben<lb/>
GOtt ver&#x017F;potten.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 32.</head><lb/>
              <p>Man beliebe nur das Zinzendorfi&#x017F;che Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kent-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit auf das Niceniſche Bekentnis. Dieſes aber ſpricht mit klaren Worten: Jch glaube an JEſum Chriſtum den eingebohrnen Sohn GOttes/ der vor allen Ewigkeiten vom Vater NB. gebohren/ nicht geſchaffen/ ſondern gleiches Weſens iſt. Und an den heiligen Geiſt/ der vom Vater und Sohn ausgehet. Sie fuͤgen 2) hinzu: Wir be- dienen uns des Worts Perſon/ in derje- nigen Bedeutung/ deren ſich die Kirchen- Scribenten in dieſer Sache bedienet ha- ben/ daß es nicht einen Theil oder Zuſaͤl- ligkeit/ ſondern etwas vor ſich ſelbſt be- ſtehendes bedeute. Nun haben ſich die Kir- chenlehrer uͤber die Bedeutung dieſes Wortes dergeſtalt erklaͤret, und es ſo genau und eigent- lich beſtimmet, wie das Niceniſche Bekentnis lehret, daß es nemlich den inneren Unter- ſchied zwiſchen Vater/ Sohn/ und heiligen Geiſt/ anzeige, welcher in der Schrift ſo deut- lich vorgetragen iſt, (§. 30.) daß man darge- gen nichts einwenden kan. Ja, es ſagen 3) obgedachte unſere Vorfahren, in der Apologie der Augſpurgiſchen Confeßion, und zwar in deren erſten Artikel: Wir behaupten unwanckelbar/ daß diejenige/ welche an- ders lehren/ auſſer der chriſtlichen Kirche ſind/ und Goͤtzendiener; ja den lieben GOtt verſpotten. §. 32. Man beliebe nur das Zinzendorfiſche Be- kent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/50
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/50>, abgerufen am 22.02.2019.