Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
habe reimen können: oder was mir seit deme
noch weiters eingefallen ist. §. 28. Denn ge-
wiß, wann das Gegenwärtige, eine Verbes-
serung
seines ersten Begrifs seyn soll: so muß
der erste recht schlimm gewesen seyn, da der
gegenwärtige so gar wenig tauget.

§. 33.

Wie weit gehet dann nun die Zinzendorfische
Besserung, in der Lehre von der H. Dreyei-
nigkeit? Sie bestehet darin. Wenn man sagt:
es sind drey Personen der Gottheit, so heisset
das so viel: man will dadurch nicht sowol
das Wesentliche der H. Dreyeinigkeit und
ihre Verhältnisse unter sich selbst andeu-
ten/ als vielmehr der H. Dreyeinigkeit be-
liebtes Verhältnis zu uns/ auf das na-
türlichste/ schriftmäßigste und hertzlich-
ste ausdrücken; zumalen da die in der H.
Schrift ihnen ausdrücklich beygelegte
Aemter des Erzeugens/ des Ausgebärens
und der Ehlichung/ (die den Vater JE-
su Christi für der Kinder GOttes wah-
ren Vater/ den heiligen Geist für ihre
eigentliche und wahre Mutter/ den Sohn
für ihren geistlichen einigen Bräutigam
und Mann erklären/) darum nicht erfor-
dern/ daß eine Verschiedenheit des Ge-
schlechts seyn müsse etc.
(§. 5.) Sehet die
herrliche Verbesserung seines Begrifs! und die
vollkommene Uebereinstimmung mit der christ-
lichen Kirche. Wir wollen die Sache genauer
betrachten.

§. 34.

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
habe reimen koͤnnen: oder was mir ſeit deme
noch weiters eingefallen iſt. §. 28. Denn ge-
wiß, wann das Gegenwaͤrtige, eine Verbeſ-
ſerung
ſeines erſten Begrifs ſeyn ſoll: ſo muß
der erſte recht ſchlimm geweſen ſeyn, da der
gegenwaͤrtige ſo gar wenig tauget.

§. 33.

Wie weit gehet dann nun die Zinzendorfiſche
Beſſerung, in der Lehre von der H. Dreyei-
nigkeit? Sie beſtehet darin. Wenn man ſagt:
es ſind drey Perſonen der Gottheit, ſo heiſſet
das ſo viel: man will dadurch nicht ſowol
das Weſentliche der H. Dreyeinigkeit und
ihre Verhaͤltniſſe unter ſich ſelbſt andeu-
ten/ als vielmehr der H. Dreyeinigkeit be-
liebtes Verhaͤltnis zu uns/ auf das na-
tuͤrlichſte/ ſchriftmaͤßigſte und hertzlich-
ſte ausdruͤcken; zumalen da die in der H.
Schrift ihnen ausdruͤcklich beygelegte
Aemter des Erzeugens/ des Ausgebaͤrens
und der Ehlichung/ (die den Vater JE-
ſu Chriſti fuͤr der Kinder GOttes wah-
ren Vater/ den heiligen Geiſt fuͤr ihre
eigentliche und wahre Mutter/ den Sohn
fuͤr ihren geiſtlichen einigen Braͤutigam
und Mann erklaͤren/) darum nicht erfor-
dern/ daß eine Verſchiedenheit des Ge-
ſchlechts ſeyn muͤſſe ꝛc.
(§. 5.) Sehet die
herrliche Verbeſſerung ſeines Begrifs! und die
vollkommene Uebereinſtimmung mit der chriſt-
lichen Kirche. Wir wollen die Sache genauer
betrachten.

§. 34.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0052" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
habe reimen ko&#x0364;nnen: oder was mir &#x017F;eit deme<lb/>
noch weiters eingefallen i&#x017F;t. §. 28. Denn ge-<lb/>
wiß, wann das Gegenwa&#x0364;rtige, eine <hi rendition="#fr">Verbe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erung</hi> &#x017F;eines er&#x017F;ten Begrifs &#x017F;eyn &#x017F;oll: &#x017F;o muß<lb/>
der er&#x017F;te recht &#x017F;chlimm gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, da der<lb/>
gegenwa&#x0364;rtige &#x017F;o gar wenig tauget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 33.</head><lb/>
              <p>Wie weit gehet dann nun die Zinzendorfi&#x017F;che<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;erung, in der Lehre von der H. Dreyei-<lb/>
nigkeit? Sie be&#x017F;tehet darin. Wenn man &#x017F;agt:<lb/>
es &#x017F;ind drey Per&#x017F;onen der Gottheit, &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
das &#x017F;o viel: <hi rendition="#fr">man will dadurch nicht &#x017F;owol<lb/>
das We&#x017F;entliche der H. Dreyeinigkeit und<lb/>
ihre Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t andeu-<lb/>
ten/ als vielmehr der H. Dreyeinigkeit be-<lb/>
liebtes Verha&#x0364;ltnis zu uns/ auf das na-<lb/>
tu&#x0364;rlich&#x017F;te/ &#x017F;chriftma&#x0364;ßig&#x017F;te und hertzlich-<lb/>
&#x017F;te ausdru&#x0364;cken; zumalen da die in der H.<lb/>
Schrift ihnen ausdru&#x0364;cklich beygelegte<lb/>
Aemter des Erzeugens/ des Ausgeba&#x0364;rens<lb/>
und der Ehlichung/ (die den Vater JE-<lb/>
&#x017F;u Chri&#x017F;ti fu&#x0364;r der Kinder GOttes wah-<lb/>
ren Vater/ den heiligen Gei&#x017F;t fu&#x0364;r ihre<lb/>
eigentliche und wahre Mutter/ den Sohn<lb/>
fu&#x0364;r ihren gei&#x017F;tlichen einigen Bra&#x0364;utigam<lb/>
und Mann erkla&#x0364;ren/) darum nicht erfor-<lb/>
dern/ daß eine Ver&#x017F;chiedenheit des Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#xA75B;c.</hi> (§. 5.) Sehet die<lb/>
herrliche Verbe&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;eines Begrifs! und die<lb/>
vollkommene Ueberein&#x017F;timmung mit der chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Kirche. Wir wollen die Sache genauer<lb/>
betrachten.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 34.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0052] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit habe reimen koͤnnen: oder was mir ſeit deme noch weiters eingefallen iſt. §. 28. Denn ge- wiß, wann das Gegenwaͤrtige, eine Verbeſ- ſerung ſeines erſten Begrifs ſeyn ſoll: ſo muß der erſte recht ſchlimm geweſen ſeyn, da der gegenwaͤrtige ſo gar wenig tauget. §. 33. Wie weit gehet dann nun die Zinzendorfiſche Beſſerung, in der Lehre von der H. Dreyei- nigkeit? Sie beſtehet darin. Wenn man ſagt: es ſind drey Perſonen der Gottheit, ſo heiſſet das ſo viel: man will dadurch nicht ſowol das Weſentliche der H. Dreyeinigkeit und ihre Verhaͤltniſſe unter ſich ſelbſt andeu- ten/ als vielmehr der H. Dreyeinigkeit be- liebtes Verhaͤltnis zu uns/ auf das na- tuͤrlichſte/ ſchriftmaͤßigſte und hertzlich- ſte ausdruͤcken; zumalen da die in der H. Schrift ihnen ausdruͤcklich beygelegte Aemter des Erzeugens/ des Ausgebaͤrens und der Ehlichung/ (die den Vater JE- ſu Chriſti fuͤr der Kinder GOttes wah- ren Vater/ den heiligen Geiſt fuͤr ihre eigentliche und wahre Mutter/ den Sohn fuͤr ihren geiſtlichen einigen Braͤutigam und Mann erklaͤren/) darum nicht erfor- dern/ daß eine Verſchiedenheit des Ge- ſchlechts ſeyn muͤſſe ꝛc. (§. 5.) Sehet die herrliche Verbeſſerung ſeines Begrifs! und die vollkommene Uebereinſtimmung mit der chriſt- lichen Kirche. Wir wollen die Sache genauer betrachten. §. 34.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/52
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/52>, abgerufen am 17.02.2019.